Bekannte Standorte der Raupen des Eichenprozessionsspinners werden entweder sofort beseitigt oder markiert von der Gemeinde, (Foto: Gemeinde Holzwickede)

Umweltbeauftragte informiert: Erste Eichenprozessionsspinner in Holzwickede aufgetaucht

So sehen die an einem Baum klebenden Nester der Eichen-Prozessionsspinnerraupen aus. (Foto: Gemeinde Holzwickede)
So sehen die an einem Baum klebenden Nester der Eichen-Prozessionsspinnerraupen aus. (Foto: Gemeinde Holzwickede)

Auch in diesem Jahr ist der Eichenprozessionsspinner im mittlerweile dritten Jahr in Folge wieder im Gemeindegebiet zu finden. Erste Raupen wurde bereits in dieser Woche an verschiedenen
Eichen gemeldet. Die Umweltbeauftragte der Gemeinde, Tanja Flormann, informiert deshalb zum Verhalten und Umgang mit den allergenen Raupen:

Der Eichenprozessionsspinner ist ein Nachtfalter, welcher sich bevorzugt in warmtrockenen Regionen aufhält und Eichenbestände für die Eiablage im Spätsommer bevorzugt. Milde Frühjahrsmonate und trockene Wetterlagen begünstigen die Verbreitung des Nachtfalters. Aufgrund der Klimaveränderungen breitet sich der Eichen-Prozessionsspinner immer stärker in Deutschland aus. Im Gemeindegebiet wurden Anfang Juni 2019 erstmals Raupen und Nester des Eichenprozessionsspinners gesichtet. Die Gemeindeverwaltung geht allen Verdachtsfällen nach. Insbesondere an öffentlichen Plätzen mit viel Publikumsverkehr und längerer Aufenthaltsdauer sowie im Bereich von Schulen und Kindergärten wird der Befall mit besonderem Augenmerk bekämpft. An anderen Stellen werden die betroffenen Bereiche markiert und durch entsprechende Warnhinweise auf den Befall aufmerksam gemacht.

Worin besteht die Gefahr?

Die Raupen schlüpfen bis Anfang Mai und durchlaufen bis zur Verpuppung Ende Juni/Anfang Juli sechs Entwicklungsstadien. Gefährlich sind die mikroskopisch kleinen sogenannten „Brennhaaren“, diese werden ab dem 3. Larvenstadium (ab Ende Mai) zum Schutz vor Fressfeinden ausgebildet. Sie enthalten ein Nesselgift (Thaumetopoein), welches bei Hautkontakt oder beim Einatmen zum Teil heftige allergische Reaktionen auslösen kann. Auch nach dem Schlüpfen der Falter im August können die Brennhaare, welche in den Nestern zurückbleiben, weiterhin gefährlich sein.

Bekannte Standorte

Die nachstehenden Standorte sind der Gemeindeverwaltung bekannt, die befallenen Bäume sind entsprechend markiert:

  • Spielplatz Keltenstraße
  • Friedhofstraße: Höhe Parkplatz vor der Kita
  • Bürgerwald Fläche 2 (neben dem Wertstoffhof)
  • Friedhof: Eingang Friedhofstraße

Vorsichtsmaßnahmen

Vorsorglich wird auf die nachstehenden Vorsichtsmaßnahmen hingewiesen:

  • Vermeidung befallenen Gebiete und ggf. abgesperrte Bereiche
  • Sofern der Aufenthalt in befallenen Gebieten unabdingbar ist sollten alle Körperflächen (Nacken, Hals, Arme und Beine) durch Kleidung bedeckt werden
  • Jeglichen Kontakt mit Raupen und Gespinst vermeiden
  • Nach dem Kontakt mit giftigen Raupenhaaren sofortiger Kleiderwechsel, Duschbad und Haarwäsche
  • Kleidung bei 60 °C mit viel Wasser waschen, um das Nesselgift der Raupenhaare zu vernichten/ auszuspülen
  • Verzicht auf Holzernte- oder Pflegemaßnahmen an befallenen Bäumen
  • Bekämpfung nur von Fachleuten mit Vollschutzanzug und Atemschutz durchführen lassen
  • Bei Auftreten stärkerer gesundheitlicher Beschwerden einen Arzt aufsuchen und auf den Raupenkontakt hinweisen. Die Symptome können durch Medikamente gelindert werden.

Bürgerinnen und Bürger, die einen Befall mit Eichenprozessionsspinnerraupen in Holzwickede feststellen, sollten den Befall mit Ortsangabe und gegebenenfalls Foto der Gemeindeverwaltung per Email an EPS@holzwickede.de oder telefonisch unter Tel. 91 54 14 (Frau Flormann – Umwelt) oder Tel.91 51 86 (Frau Brune – Ordnungsamt) melden.

Eichenprozessionsspinner


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv