Bürgermeisterin Ulrike Drossel wird in diesem Jahr auf den traditionellen Jahresempfang der Gemeinde verzichten: der Jahresempfang der Gemeinde im Forum des Schulzentrums im vergangenen Jahr. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Traditioneller Jahresempfang der Gemeinde am Tag der Deutschen Einheit im Forum

ürgermeisterin Ulrike Drossel begrüßte die Gäste aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Vereinen, Verbänden und Institutionen zum traditionellen Jahresempfang im Forum des Schulzentrums. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
ürgermeisterin Ulrike Drossel begrüßte die Gäste aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Vereinen, Verbänden und Institutionen zum traditionellen Jahresempfang im Forum des Schulzentrums. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Die Gemeinde Holzwickede hatte am Tag der Deutschen Einheit heute (3. Oktober) zum traditionellen Jahresempfang in das Forum des Schulzentrums eingeladen. Bürgermeisterin Ulrike Drossel konnte dazu die beiden Landtagsabgeordneten Susanne Schneider (FDP) und Hartmut Ganzke (SPD), Landrat Michael Makiolla, Vertreter der Politik und Verwaltung, Ehemalige der Gemeindeverwaltung sowie die Vertreter aus der Wirtschaft, den Vereinen, Verbänden und Institutionen wie der Schulen, Kitas und Kirchengemeinden begrüßen.

Gleich zur Eröffnung sorgte das Holzwickeder Ehepaar Massimo Grande und Anna Estera mit italienischen Liedern für ungewöhnliche Klänge bei einem Jahresempfang.

Anschließend sprach Bürgermeisterin Ulrike Drossel einige wenige Sätze zum 29. Tag der Deutschen Einheit, bevor sie einen ausführlichen Rückblick auf die zurückliegenden zwölf Monate hielt. Als wichtige aktuelle Projekte, die man gemeinsam getroffen habe, hob Ulrike Drossel dabei die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes sowie eines Schulentwicklungsplanes und Medienentwicklungskonzeptes für die Gemeinde Holzwickede hervor. Zu letzterem gehört natürlich auch die Breitbandversorgung an Schulen und im Eco Port, die sich allerdings nur „sehr schleppend“ entwickelt, so Ulrike Drossel. Erst in der vergangenen Woche hätten sich „neue Probleme aufgetan, die das Projekt weiter verzögern“.  

Italienische Schlager zum Auftakt

Das Holzwickeder Ehepaar Massimo Grande und Anna Estera sorgt für ungewöhnliche italienische Klänge beim Jahresempfang und bekam viel Beifall dafür. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Das Holzwickeder Ehepaar Massimo Grande und Anna Estera sorgt für ungewöhnliche italienische Klänge beim Jahresempfang und bekam viel Beifall dafür. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Wichtige und „mutige Veränderungen“  hat es auch im Kulturbereich gegeben: Hier sei mit der Kleinkunstbühne Rausingen ein „neues Stück Kultur“ entstanden. Künftig soll es dort vielfältige Kulturveranstaltungen wie Lesungen, Theater, Poetry Slam, musikalische Darbietungen usw. geben. Ferner wies die Bürgermeisterin auf Veranstaltungen wie Holzwickede karibisch, die Streetfood Märkte und Emscherfood hin. Mit der Eröffnung eines Cafés im Emscherquellhof ist ein „lange gehegter Wunsch für Holzwickede in Erfüllung gegangen“.  Auch für das neue Jahr sind schon wieder insgesamt 35 Veranstaltungen geplant.  

Natürlich kam Holzwickedes Bürgermeisterin auch auf das geplante Rat-. und Bürgerhaus zu sprechen: Der Umzug der Verwaltung in den Eco Port hat „sehr gut geklappt“.  Der Abriss der drei Gebäude der Kämmerei, des Sozialamtes und der Wasserversorgung  ist problemlos verlaufen. Das alte Rathaus ist inzwischen entkernt und im Inneren nicht mehr wiederzuerkennen. In der zweiten Ausschreibungsrunde für das Rat- und Bürgerhaus sind fünf Angebote eingegangen, über der Planungs- und Bauausschuss in der kommenden Woche beraten wird, so die Bürgermeisterin weiter. „Nach einem positiven Vergabebeschluss könnten wir zeitnah am 29. Oktober den ersten Spatenstich durchführen.“

Haushalt 2020 schreibt wieder rote Zahlen

Etwas ausführlicher ging Holzwickedes Bürgermeisterin danach auf die finanzielle Lage der Gemeinde ein. Hier werden die beiden Kreisumlagen den Haushalt der Gemeinde belasten. So belaufen sich allein die vom Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) und dem Regionalverband Ruhr (RVR)  über den Kreis Unna an die zehn Kommunen im Kreis weitergereichten Umlagen auf über 113 Mio. Euro. Außerdem steigen die Kosten für die Jugendhilfe (differenzierte Kreisumlage) mit 822.000 Euro deutlich mehr als eingeplant. Außerdem entfallen die Schlüsselzuweisungen des Landes für Holzwickede. Hier hofft die Bürgermeisterin, dass der Kreis noch auf den RVR und LWL einwirken kann, die Kostensteigerung zu minimieren, so dass die Umlagen angepasst werden können. „Ergebnisse dazu erwarten wir mit Spannung in den kommenden Wochen“, so Ulrike Drossel.

Aufgrund dieser Ausgangslage entsteht in Holzwickede die ungewöhnliche Situation, dass die Gemeinde trotz Rekordeinnahmen aus der Gewerbesteuer in Höhe von mehr als 17 Mio. Euro ihren Haushalt 2020 nicht mehr ausgleichen kann. Ausdrücklich dankte die Bürgermeisterin allen Firmen, sprich Gewerbesteuerzahlern, die sich in Holzwicke gut entwickeln: Der Eco Port steht vor letzten Grundstücksverkäufen, die Rhenus, ein weltweit operierendes Logistik- und Dienstleistungsunternehmen  entwickelt seinen Campus ständig weiter. Zudem wird eine große Behörde, das Chemische Veterinär-Untersuchungs-Amt seinen Sitz nach Holzwickede verlegen, 40 Mio. Euro investieren und 200 Arbeitsplätze mitbringen. Ein weiteres imageträchtiges Projekt ist der Bau der neuen Porsche-Destination.

Trotz der angespannten Haushaltslage kündigte die Bürgermeisterin aber auch weitere Investitionen in das 130 Kilometer lange Straßennetz der Gemeinde an. Der Handlungsbedarf ist bekannt und mit 30 Mio. Euro personell und finanziell nicht auf einmal zu stemmen. Als erste Maßnahmen werden mit 700.000 Euro bereits in diesem Jahr auf dem Oelpfad, Kantstraße, Jahnstraße, Hengser Weg, Dahlienstraße, Emscherweg und Albert-Schweitzer-Weg umgesetzt.

Neue Stiftung „Gutes tun“ für Holzwickede

Abschließend nannte Ulrike Drossel drei Projekte, die ihr besonders am Herzen legen: die Verbesserung des Radwegenetzes. „Hier kommen große Herausforderungen auf uns zu, da die Straßen und Gehwege nicht über erforderliche Breiten verfügen, um sichere Radwege zu gestalten.“  Ein  großer Erfolg, so Ulrike Drossel weiter, ist allerdings die Zusage der Emschergenossenschaft, dass bis Ende 2020 ein neuer Radweg direkt nach Holzwickede führt: der Emscherradweg wird nach dem Tunnel der Schäferkampstraße südlich entlang bis in die Gemeindemitte neu angelegt.

Das zweite große Thema ist der lange geplante Durchstich am Bahnhof und die Neugestaltung des Bahnsteigs, der seit 2017 mit der Bahn besprochen wird. Die ersten Gleise wurden bereits aufgenommen. Umfangreicher und teurer als der oberirdische Rückbau ist der Rückbau der Technik in der Erde, mit dem die Gemeinde finanziell nicht belastet wird. Eine weitere Veränderung ist der Bau des neuen Radparkhauses für Pendler, das vor drei Wochen in Betrieb genommen wurde.

Das dritte Projekt ist die neu gegründete Stiftung der Sparkasse Unna/Kamen. Die neue Stiftung „Gutes tun“ ist auf Initiative der Sparkasse gegründet worden mit dem Zeil, eine Bürgerstiftung unter anderen für die Gemeinde Holzwickede abzubilden. Im Kuratorium der Gemeinde sind Dr. Peter Lipphardt und Felicitas Stephan vertreten. Möglichst viele Menschen aus der Gemeinde  können über diese Stiftung ihr persönliches Engagement hier vor Ort in den Bereichen Jugend, Kultur, Umwelt, Sport, Heimatpflege oder Wissenschaft verwirklichen.

Nach der Rede der Bürgermeisterin unterhielten noch einmal Massimo Grande und Ann Estera mit italienischen Schlagern die Gäste, bevor der Empfang gegen Mittag ausklang.  

Jahresempfang


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv