Der Holzwickeder Autor Thomas Matiszik (li.) stellte seinen neuen Krimi "´Tiefschwarze Schuld" im Forum vor. In den Lesepausen begleitet wurde er dabei von seinem Freund Marius Ader an der Orgel. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)

Thomas Matiszik stellt „Tiefschwarze Schuld“ im Forum vor: Fürs gleichzeitige Fernsehen nur bedingt geeignet

Der Holzwickeder Autor Thomas Matiszik (li.) stellte seinen neuen Krimi "´Tiefschwarze Schuld" im Forum vor. In den Lesepausen begleitet wurde er dabei von seinem Freund Marius Ader an der Orgel. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Der Holzwickeder Autor Thomas Matiszik (li.) stellte seinen neuen Krimi „´Tiefschwarze Schuld“ im Forum vor. In den Lesepausen begleitet wurde er dabei von seinem Freund Marius Ader an der Orgel. (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

Auf Einladung der HowiBib-Freunde, des Fördervereins der Gemeindebibliothek, las der Holzwickeder Autor Thomas Matiszik am Sonntagabend aus seinem neuen Thriller „Tiefschwarze Schuld“.  Gut 50 Zuhörerinnen und Zuhörer hatten sich dazu im Forum des Schulzentrums eingefunden.

Es war die erste öffentliche Lesung, in der Thomas Matiszik seinen jüngsten Krimi vorstellte. Und es war der, der erste nach seiner erfolgreichen Modrich-Trilogie.

Corinna Dupont Auftakt einer neue Reihe

Mit seinem jüngsten Werk „habe ich mir vorgenommen, die Modrich-Reihe auszublenden und etwas ganz Neues zu probieren“, erklärte der Autor dem Publikum seine Motivation. Seine neue Protagonistin heißt Corinna Dupont. Sie ist eine bisweilen leicht chaotische Ex-Polizistin, jedoch mit einem messerscharfen Verstand und ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn ausgestattet.

Ihr erster Fall führt Corinna Dupont durch die dunklen Quartiere des Ruhrgebietes und lässt sie nach und nach schreckliche Dinge und Machenschaften mit Verstrickungen auf höchster Ebene erfahren. Anlass für ihre Ermittlungen sind der Suizid eines Gerichtsvollziehers und ein angesehener Chefarzt, der in den Tod gesprungen ist. Bei ihren Ermittlungen wird Corinna Dupont auch mit dem Schatten ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert und gerät in einen Sog, der sie das eigene Leben kosten kann.

„Lebt jemand von Ihnen in einer toxischen Beziehung?“, fragte Thomas Matiszik zwischen den von ihm gelesenen Auszügen in im Forum in die Runde – und erntete das erwartete Schweigen. „In meinem Roman gibt es ganz viele davon. Eigentlich führen alle Beziehungen immer zu irgendetwas.“

Freund Marius Ader an der Orgel

Sein neuer Roman „Tiefschwarze Schuld“ soll Auftakt einer ganzen Corinna-Dupont-Reihe werden. Gerade erst in diesem Monat veröffentlicht, liegen schon erste Rezensionen vor. Eine Rezensionen, unter „einigen Knallern“, habe ihn „ganz besonders beeindruckt“, verrät Thomas Matiszik. „Man kann den Roman gar nicht beim Fernsehen lesen, sondern muss sich richtig konzentrieren“, habe eine Dame geschrieben. Jetzt überlege er ernsthaft, ob er seinen Krimi bei der 2. Auflage mit einem Aufkleber versehe: „Kann man auch bei ,Berlin Tag und Nacht‘ lesen“, so Thomas Matiszik.

Allerdings dürfte das schwierig werden. Denn der temporeiche Pageturner „Tiefschwarze Schuld“ überrascht mit unvorhersehbaren Handlungssträngen, die Thomas Matiszik gekonnt miteinander verknüpft. Auch wenn der Autor nach seiner Modrich-Reihe etwas ganz Neues probieren wollte – zumindest die Härte, Authentizität und den schwarzen Humor hat auch das neue Werk von Thomas Matiszik mit seiner Modrich-Reihe gemeinsam.

In den Lesepausen sorgte Marius Ader, ein guter Freund des Autors, an der Orgel für den musikalischen Rahmen der Lesung.

Tiefschwarze Schuld Cover

Tiefschwarze Schuld
Ein Corinna-Dupont-Thriller
Thomas Matiszik
ISBN 978-3-98595-018-8 | 328 Seiten | 12,5 x 19 cm | [D] 14,99 Euro |
E-Book ASIN B09D5DCTJZ

Lesung, Thomas Matiszik


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv