Tabuthema Selbstmord: Junge Menschen suchen Austausch

Selbst­mord: Das ist noch immer ein Tabu, macht fas­sungslos, lässt Men­schen ratlos zurück. Das gilt beson­ders dann, wenn ein junger Mensch, der alles noch vor sich zu haben scheint, sein Leben beendet. Drüber reden hilft, und diese Mög­lich­keit wird in Kamen eröffnet.

Das Leucht­turm e.V. Bera­tungs­zen­trum für trau­ernde Kinder und Jugend­liche und die Kon­takt- und Infor­ma­ti­ons­Stelle für Selbst­hil­fe­gruppen (K.I.S.S.) im Kreis Unna bietet jungen Erwach­senen unter 30 Jahren eine Platt­form für die Auf­ar­bei­tung und Raum für Trauer. Wei­tere Infor­ma­tionen gibt es bei

  • der K.I.S.S. im Treff­punkt Gesund­heit Schwerte, Klepping­straße 4. Ansprech­part­nerin Susanne Götz ist zu errei­chen unter Tel. 0 23 04 /​240 70 22, E‑Mail: susanne.goetz@kreis-unna.de
  • dem Leucht­turm e.V. Bera­tungs­zen­trum für trau­ernde Kinder, Jugend­liche und Fami­lien, Sig­rid­straße 21 in Schwerte. Ansprech­part­nerin Wal­burga Schnock-Störmer ist zu errei­chen unter Tel. 0151 /​12 71 62 41, E‑Mail w.schnock-stoermer@leuchtturm-schwerte.de. PK | PKU

Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv