Symbolischer Spatenstich: Breitbandausbau in Holzwickede hat endlich begonnen

Die Vertreter aus Politik, Verwaltung, Fördermittelgebern und beteiligten Firmenvertreter vcollzogen heute den symbolischen ersten Spatenstich zum Ausbau des Breitbandnetzes ind er Gemeinde Holzwickede. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Die Ver­treter aus Politik, Ver­wal­tung, För­der­mit­tel­ge­bern und betei­ligten Fir­men­ver­treter voll­zogen heute den sym­bo­li­schen ersten Spa­ten­stich zum Ausbau des Breit­band­netzes in der Gemeinde Holzwickede. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Für die Gemeinde Holzwickede ist heute end­lich das Glas­faser-Zeit­alter ange­bro­chen: Der Breit­band­ausbau für das schnelle Internet begann heute (21. November) mit einem Spa­ten­stich für den Beginn der Tief­bau­ar­beiten. Dass der Spa­ten­stich heute in Anwe­sen­heit der Ver­treter aus Politik, Ver­wal­tung, För­der­mit­tel­ge­bern und betei­ligten Firmen auf dem Grund­stück der Familie Bern­hardt an der Lang­scheder Straße 78 eher sym­bo­li­scher Natur war und der reale Ausbau bis­lang über Frön­den­berger Gebiet noch nicht hin­aus­ge­kommen ist, tat der Freude der Bür­ger­mei­sterin Holzwickedes über­haupt keinen Abbruch.

Für Ulrike Drossel war es trotzdem „heute ein ganz beson­derer Moment“, wie sie sagte. Das Thema Glas­faser und schnelles Internet sei das erste gewesen, was sie nach ihrer Wahl zur Bür­ger­mei­sterin gemeinsam mit Wirt­schafts­för­derer Stefan Thiel ange­gangen sei. „Seitdem kämpfen wir darum, die ‚weißen Flecken‘ auf der Land­karte der Gemeinde bei der Ver­sor­gung mit schnellem Internet zu besei­tigen.“ 

Selbst nach der Antrag­stel­lung hat es noch mehr als zwei Jahre gedauert, bis der Breit­band­ausbau heute end­lich starten konnte. För­der­an­träge, Bewil­li­gungs- und Ver­hand­lungs­ver­fahren, Aus­schrei­bungen – letzt­lich waren drei Anläufe nötig, um das alles unter Dach und Fach zu bekommen. Zuletzt gab es auch dann noch Pro­bleme, so dass das Thema im Fach­aus­schuss kurz­fri­stig wieder von der Tages­ord­nung abge­setzt werden musste.

Erste Kommune kreisweit flächendeckend versorgt

Friedhelm Bosse-Wyczisk, Breitbandkoordinatior der WFG, zeigt eines der Glasfaserkabel, die nun nach Holzwickede verlegt werden. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Fried­helm Bosse-Wyc­zisk, Breit­band­ko­or­di­na­tior der WFG, zeigt eines der Glas­fa­ser­kabel, die nun nach Holzwickede ver­legt werden. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Der Grund, so die Bür­ger­mei­sterin, waren Preis­er­hö­hungen. In der Folger mussten neue För­der­an­träge gestellt werden. Mit 2,3 Mio. Euro för­dern Bund und Land NRW das Pro­jekt, der Eigen­an­teil der Gemeinde erhöhte sich auf 250.000 Euro. „Diese Mittel müssen in den Haus­halt für näch­stes Jahr über­tragen werden“, erläu­tert die Bür­ger­mei­sterin. „Das bedeutet, dass wir nor­ma­ler­weise erst mit dem Ausbau nach der Geneh­mi­gung unseres Haus­haltes durch den Kreis Unna im näch­sten Früh­jahr beginnen könnten.“ 

Durchaus uner­wartet setzten sich aller­dings alle Betei­ligten noch einmal an einen Tisch, um zu über­legen, wie das Pro­jekt den­noch kurz­fri­stig gestartet werden könnte. Tat­säch­lich erklärte sich das aus­bau­ende Unter­nehmen, die Muenet GmbH, auf­grund „der guten und ver­läss­li­chen Zusam­men­ar­beit mit der Gemeinde“ bereit, in finan­zi­elle Vor­lei­stung zu gehen und bereits mit dem Ausbau zu beginnen, wie Patrik Net­tels (Muenet GmbH) heute erklärte.

Dar­über freuen wir uns natür­lich sehr“, betont die Bür­ger­mei­sterin. „Denn das ist ja nicht der Nor­mal­fall, son­dern etwas ganz Beson­deres.“ Aus­drück­lich dankte Ulrike Drossel darum noch einmal allen Betei­ligten heute für die ziel­ori­en­tierte und prag­ma­ti­sche Zusam­men­ar­beit.

Die Glas­fa­ser­trasse für den Breit­band­ausbau wird von Wickede/​Ruhr aus in Rich­tung Holzwickede gebaut, erläu­tert Patrik Net­tels. „Die ersten rund zwei Kilo­meter haben wir schon inner­halb von zehn Tagen gebud­delt. Ins­ge­samt ist die Trasse 38 km lang.“ Vor­aus­sicht­lich im 2. oder 3. Quartal näch­sten Jahres werde die Trasse fer­tig­ge­stellt sein. „Das hängt auch immer von den Wit­te­rungs­ver­hält­nissen ab. Aber wir geben richtig Vollgas“, ver­spricht Net­tels. 

Danach werden pri­vate Haus­halte, Gewer­be­be­triebe und auch alle Schulen der Emscher­ge­meinde über das schnelle Netz ver­fügen, erin­nert Fried­helm Bosse-Wyc­zisk, Breit­band­ko­or­di­nator der WFG Kreis Unna. „Holzwickede wird dann die erste Kom­mune im Kreis Unna sein, die flä­chen­deckend breit­band­ver­sorgt ist“ – auch wenn das noch nicht heißt, dass auch tat­säch­lich überall Glas­fa­ser­kabel in Holzwickeder Boden liegen werden.

Update v. 22.11.: In der ersten Ver­sion des Bericht wurde irr­tüm­lich noch davon aus­ge­gangen, dass das Grund­stück der Familie Bern­hardt auf Frön­den­berger Gebiet liegt. Dies ist jedoch nicht der Fall. Wir bitten um Ent­schul­di­gung für diese Fehl­in­for­ma­tion.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.