Sven Schenten an seinem Stand auf dem Holzwickeder Weihnachtsmarkt: Der Holzwickeder hat den Erlös von 1.000 Euro zu gleichen Teilen an das Kinderhospiz und die Tafel gespendet. (Foto: privat)

Sven Schenten begeistert mit „Heißer Hugo“ und „B’soffene Marille“: Kinderhospiz und Tafel freuen sich über Spenden

Sven Schenten an seinem Stand auf dem Holzwickeder Weihnachtsmarkt: Der Holzwickeder hat den Erlös von 1.000 Euro zu gleichen Teilen an das Kinderhospiz und die Tafel gespendet. (Foto: privat)

Der Holzwickeder Sven Schenten ist noch immer „ziemlich geschlaucht“ vom Weihnachtsmarkt – aber auch glücklich:  Gerade hat der 45-Jährige eine Überweisung bei der Sparkasse in Höhe von 500 Euro an das Kinderhospiz Kreis Unna getätigt. Und auch die Tafel Holzwickede bekommt noch 500 Euro – allerdings in Form von Lebensmittelgutscheinen.

„Die Tafel möchte kein Bargeld, wie mir die Vorsitzende, Ulrike Trümper, erklärt hat. Deshalb haben wir vereinbart, dass ich Lebensmittelgutscheine besorge, die dann bei Rewe Boulakhrif eingelöst werden können.“

Mit seinem Stand verkörperte der Holzwickeder genau das, was den besonderen Charme des Holzwickeder Weihnachtsmarktes noch immer ausmacht: Dass er insgesamt 1.000 Euro für den guten Zweck zur Verfügung stellen kann, hätte der 45-Jährige nie gedacht, als er sich dazu entschloss, sich als Privatmann zum ersten Mal mit einem eigenen Stand beim Holzwickeder Weihnachtsmarkt zu beteiligen. Die Idee war ihm gekommen, weil er „über die Coronazeit einiges an Spielzeug eingesammelt“ hatte, was er an das Kinderhospiz weiterreichen wollte.

Erlös auf 1.000 Euro aufgerundet

Um dazu noch etwas mehr Geld einzusammeln, kam Schenten auf die Idee mit dem eigenen Stand auf dem Weihnachtmarkt. Dort verkaufte er an allen drei Tagen „Heißen Hugo“ und „B’soffene Marille“.  „Mir war schon klar, dass ich mir etwas Besonderes einfallen lassen muss. Deshalb wollte ich keinen Glühwein anbieten, wie alle anderen“, erklärt Sven Schenten sein Angebot. „Schließlich war ich zum ersten Mal dabei, ganz alleine und stand auch noch etwas abseits in der Parkstraße. Die beiden Getränke sind wirklich sehr lecker. Die ,B’soffene Marielle‘ kam vor allem bei den Frauen gut an“, freut er sich. „Außerdem habe ich noch Lose für eine kleine Kindertombola verkauft.“ Zu gewinnen gab es kleineres Spielzeug, was er eigentlich für das Kinderhospiz eingesammelt hatte und entbehrlich war. „Nieten gab es bei mir nicht, weil ich allen Kindern mindestens ein paar Süßigkeiten mitgegeben habe. Schließlich wollte ich kein Kind enttäuschen.“

Was Sven Schenten sicher nicht vergessen wird: „Es gab ein Kind, das immer wieder zu mir kam, um Lose zu kaufen. Auch am Sonntagnachmittag kam das Mädchen noch einmal vorbei, um ein letztes Mal ein Los zu kaufen und zog prompt den Hauptgewinn, eine Musikbox im Wert von fast 100 Euro. Darüber habe ich mich echt gefreut.“

Dankeschön an alle Unterstützer

Überhaupt habe ihm die ganze Aktion viel Freude bereitet: „Ich habe eine tolle Resonanz erhalten und am Ende sind 920 Euro zusammengekommen, die ich auf 1.000 Euro aufgerundet habe. Aber ganz ehrlich: Ich habe total unterschätzt, wie viel Arbeit so ein Stand macht. Ich war alleine und wusste nicht, was da alles für Arbeit dranhängt. Auch nach 2,5 Tagen bin ich noch ziemlich geschlaucht.“

Gleichzeitig freut es den 45-Jährigen ungemein, dass er dem Kinderhospiz und auch der Tafel wirklich ansehnliche Spenden zukommen lassen konnte. Dafür dankt Sven Schenten allen Unterstützern herzlich. „Beides sind sehr wichtige Einrichtungen, die wertvolle Arbeit leisten“, betont er. „Dem Kinderhospiz fühle ich mich schon länger verbunden und die Tafel Holzwickede versorgt ja auch viele Familien, in denen es Kinder gibt.“

Kinderhospiz, Sven Dchenten, Tafel, Weihnachtsmarkt


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-Mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv