Streit um Kuchenverkauf beim Holzwickeder Malermarkt am Haus Opherdicke

Zwis­chen dem Organ­isator des Holzwicked­er Maler­mark­tes, Klaus Pfauter (2.v.l.) und dem Kreis Unna ist ein Stre­it um den Verkauf von Kaf­fee und Kuchen bei der Ver­anstal­tung am übernäch­sten Woch­enende ent­bran­nt: Kaf­feekränzchen beim Maler­markt im Vor­jahr. (Foto: P. Gräber — Emscherblog.de)

Zoff um den Holzwicked­er Maler­markt. Der Organ­isator und Ver­anstal­ter Klaus Pfauter und der Kreis Unna stre­it­en sich um den Kaf­fee- und Kuchen­verkauf beim Holzwicked­er Maler­markt, der am Sam­stag und Son­ntag (27./28. Mai) in der Sche­une am Haus Opherdicke stat­tfind­en wird.

Die Gemeinde Holzwickede und auch der Kreis Unna fördern den Holzwicked­er Maler­markt, um so den zahlre­ichen heimis­chen Kün­st­lerIn­nen eine Möglichkeit­en zu bieten, ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsen­tieren. Kun­stin­ter­essierte haben auch die Möglichkeit, Ausstel­lungsstücke käu­flich zu erwer­ben. Nach­dem die Rausinger Halle im Vor­jahr noch belegt war, hat­te der Maler­markt erst­mals in der Sche­une des krei­seige­nen Gutes stat­tfind­en kön­nen. Klaus Pfauter, Organ­isator und Ver­anstal­ter des Mark­tes, seine Frau und auch die Besuch­er zeigten sich anschließend begeis­tert von der Auswe­ich­lö­sung in Opherdicke.

Kreiseigenes Kulturcafe bietet auch Kaffee und Kuchen an

Lei­der wurde ver­säumt, das Ehep­aar Pfauter nach der Ver­anstal­tung im ver­gan­genen Jahr darauf hinzuweisen, dass kein Kaf­fee und Kuchen verkauft wer­den darf im krei­seige­nen Gut“, beschrieb Moni­ka Mölle, die stel­lvertre­tende Bürg­er­meis­terin Holzwickedes, das Prob­lem heute im Rat. „Denn der Kreis bietet ja über das Kul­tur­cafe selb­st Kaf­fee und Kuchen an.“

Da die Eheleute Pfauter nicht über das Kuchen­ver­bot informiert wor­den waren, haben sie für den Maler­markt am übernäch­sten Woch­enende bere­its wieder einen eige­nen Verkauf organ­isiert. Vom Haus­meis­ter und Pächter des krei­seige­nen Kul­tur­cafes auf das Ver­bot ange­sprochen, zeigte sich Klaus Pfauter sehr verärg­ert. Er werde kün­ftig keine Maler­märk­te mehr organ­isieren, wenn ihm solche Steine in den Weg gelegt wer­den, berichtete Moni­ka Mölle, die Pfauter um Unter­stützung gebeten hat.

Gestern habe sie zufäl­lig Kreis­di­rek­tor Dr. Thomas Wilk getrof­fen, so Mölle, der ja „als Förder­er der Kul­tur“ auf Haus Opherdicke bekan­nt sei, zumal der ehre­namtlichen. „Dr. Wilk will sich ein­set­zen“, berichtete Moni­ka Mölle.  Die stel­lvertre­tende Bürg­er­meis­terin zeigte sich deshalb zuver­sichtlich, dass die „Diskrepanzen zwis­chen Her­rn Pfauter und dem Kreis“ aus­geräumt wer­den kön­nen.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.