Kreis Unna Symbolfoto

Statistik der Führerscheinstelle zeigt: Weniger Führerschein-Anträge im Jahr 2021

Ein Blick in die Jahresstatistik 2021 der Führerscheinstelle zeigt: Es sind weniger Führerscheinanträge eingegangen. Der Umtausch Papier- gegen Kartenführerschein hingegen ist sehr gefragt. Deutliches Plus verzeichneten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den Bestellungen von Fahrerkarten, die LKW-Fahrer benötigen, um ihre Fahrtzeiten und Geschwindigkeiten aufzuzeichnen.

2020 sind noch 2.866 Papier gegen Kartenführerscheine umgetauscht worden, 2021 waren es 6.961, ein Plus von 58,8 Prozent. Der Hintergrund ist, dass bis zum 19. Januar 2033 nach Vorgaben der EU alle alten Führerscheine umgetauscht werden müssen. In den kommenden Jahren müssen Autofahrer damit gestaffelt nach Geburtsjahren altes Führerscheindokument durch den neuen EU-Kartenführerschein ersetzen. So mussten die Geburtsjahrgänge 1953 bis 1958 ihren alten Führerschein bis 19. Januar 2022 umgetauscht haben. Bis 19. Januar 2023 müssen die Jahrgänge 1959 bis 1964 umtauschen.

3.488 Führerscheine an Erstantragsteller

Die konkreten Zahlen: Der Kreis Unna stellte im vergangenen Jahr 3.488 Führerscheine an Erstantragsteller aus. Gegenüber 2020 ist das ein Minus von knapp 6,7 Prozent. Damals wurde 3.722 Mal eine Fahrerlaubnis erteilt. Bei den Jugendlichen, die ihren Führerschein mit 17 Jahren machten, ist die Zahl der Anträge leicht gesunken – von 1.941 im Jahr 2020 auf 1.631 im vergangenen Jahr. Mit rund 15,2 Prozent deutlich gestiegen ist die Zahl der Verlängerungen von Fahrerlaubnissen. Gab es 2020 noch 1.298 Fälle, waren es im vergangenen Jahr 1.531.

Fahrverbote und Führerschein-Entziehungen

Wer sich nicht an die Regeln hält, muss mit den Konsequenzen leben: 2.158 Personen aus dem Kreis Unna kassierten 2021 durch Bußgeldentscheidungen ein Fahrverbot. Das sind etwas weniger als im Vorjahr, als 2.466 Menschen ein zeitlich befristetes Fahrverbot erhielten.

Führerschein-Entziehung

Eine schärfere Sanktion als das Fahrverbot ist die Entziehung der Fahrerlaubnis. Gerichte können die Fahrerlaubnis entziehen, wenn eine Verurteilung beispielsweise wegen Gefährdung des Straßenverkehrs vorliegt. Auch die Straßenverkehrsbehörde kann zum Schutz der anderen Verkehrsteilnehmer Fahrerlaubnisse entziehen. Das kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn jemand sein Punktelimit überschritten hat.

Die Straßenverkehrsbehörde des Kreises entzog 2021 insgesamt 228 Führerscheine, Gerichte entzogen 262. Im Unterschied zum Fahrverbot ist die Entziehung übrigens zunächst endgültig. Auch nach Ablauf einer Sperre wird der Führerschein nicht automatisch neu erteilt, sondern muss ganz neu beantragt werden. PK | PKU

Führerscheinstelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv