Sommerkonzert von Chor und Orchester der Universität Witten/Herdecke

Gastieren am Freitag (13. Juli) auch in der Liebfrauenkirche in Holzwickede: Sommerkonzert des Chores und Orchesters der Universität Witten/Herdecke. (Foto: Universität Witten/Herdecke)

Gastie­ren am Frei­tag (13. Juli) auch in der Lieb­frau­en­kir­che in Holzwicke­de: Som­mer­kon­zert des Cho­res und Orche­sters der Uni­ver­si­tät Witten/Herdecke. (Foto: Uni­ver­si­tät Witten/Herdecke)

Das gro­ße Som­mer­kon­zert von Chor und Orche­ster der Uni­ver­si­tät Witten/Herdecke am Frei­tag­abend (13. Juli) in der Lieb­frau­en­kir­che ist ost­eu­ro­pä­isch geprägt: Auf dem Pro­gramm ste­hen Wer­ke von Arut­jun­jan, Dvor­ák und Tschai­kow­ski.

Das Orche­ster beginnt mit dem Posau­nen­kon­zert des arme­ni­schen Kom­po­ni­sten Alex­an­der Gri­gor­je­witsch Arut­jun­jan. Der in Deutsch­land eher unbe­kann­te arme­ni­sche Kom­po­nist ver­eint die Volks­mu­sik sei­ner Hei­mat mit den euro­päi­schen Klän­gen von Neo­klas­sik und Barock zu einem poly­pho­ni­schen Stil mit ein­präg­sa­men Melo­di­en.

Dar­auf fol­gen, gemein­sam mit dem Chor, eini­ge Aus­schnit­te aus dem Requi­em von Antonín Dvor­ák. Das 1890 kom­po­nier­te Requi­em ist nicht für den Gebrauch im Got­tes­dienst, son­dern eher für den Kon­zert­saal bestimmt und bewegt sich zwi­schen stil­ler Andacht und reli­giö­ser Eksta­se.

Den Abschluss wird Peter Tschai­kow­skis Sym­pho­nie Nr.5 in e-Moll, die soge­nann­te Schick­sals­sym­pho­nie, bil­den. Sie hat die­sen Namen, weil er sie mit per­sön­li­chen Kom­men­ta­ren ver­se­hen hat, einer davon lau­tet „Voll­stän­di­ges Sich-Beu­gen vor dem Schick­sal oder was das­sel­be ist, vor dem uner­gründ­li­chen Wal­ten der Vor­se­hung.“

Gleich zu Beginn der Sym­pho­nie stellt Tschai­kow­sky das Schick­sals­the­ma vor, into­niert von den Kla­ri­net­ten, zum Klang der tie­fen Strei­cher. Die düste­re e-moll Stim­mung, gleicht dem Schat­ten der Vor­se­hung und ist durch die geschick­te Kom­po­si­ti­on in allen Sät­zen prä­sent.

Die Kar­ten an der Kon­zert­kas­se kosten 15 Euro. Stu­die­ren­de, Schü­le­rin­nen und Schü­ler sowie Geflüch­te­te haben wie immer frei­en Ein­tritt.

  • Ter­min: Frei­tag (13. Juli), 20 Uhr, Lieb­frau­en­kir­che, Haupt­stra­ße 51
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.