Eine Frau mit einem Kinderwagen kommt nicht am parkenden Auto vorbei. Muss sie mit Kind auf die Straße ausweichen, kann das gefährlich werden.  Foto: Max Rolke - Kreis Unna

Serie „Verkehrsregeln aufgefrischt“: Parken auf dem Gehweg

Eine Frau mit einem Kinderwagen kommt nicht am parkenden Auto vorbei. Muss sie mit Kind auf die Straße ausweichen, kann das gefährlich werden.  Foto: Max Rolke - Kreis Unna
Eine Frau mit einem Kin­der­wagen kommt nicht am par­kenden Auto vorbei. Muss sie mit Kind auf die Straße aus­wei­chen, kann das gefähr­lich werden. (Foto: Max Rolke – Kreis Unna)

Unter dem Titel „Ver­kehrs­re­geln auf­ge­frischt“ greifen der Kreis Unna und der Emscher­blog all­täg­liche Ver­kehrs­si­tua­tionen auf, die immer wieder gefähr­lich werden können. Das pas­siert nicht ohne Grund: 2016 gab es mehr als 8.500 Unfälle im Kreis Unna (ohne Lünen). 95 Pro­zent dieser Unfälle waren auf mensch­li­ches Fehl­ver­halten zurück­zu­führen. Dritte Folge heute: Parken auf dem Gehweg: 

Ist ein solches Schild zu sehen, dürfen Autofahrer auf dem Gehweg parken: Es zeigt sogar an, wie sie parken dürfen – mit zwei oder vier Rädern auf dem Bordstein. Foto: Max Rolke - Kreis Unna
Ist ein sol­ches Schild zu sehen, dürfen Auto­fahrer auf dem Gehweg parken: Es zeigt sogar an, wie sie parken dürfen – mit zwei oder vier Rädern auf dem Bord­stein. (Foto: Max Rolke – Kreis Unna)

Parken auf dem Gehweg, Über­holen von Bussen, Ein­fä­deln auf andere Fahr­streifen – im Stra­ßen­ver­kehr wird einiges falsch gemacht. Bei vielen ist die Fahr­prü­fung auch schon länger her und im hek­ti­schen Alltag werden dann so manche Regeln ver­gessen. Mit unserem heu­tigen Bei­trag werden diese wieder ins Gedächtnis gerufen.

Das hat bestimmt jeder schon mal gemacht: Mor­gens kurz beim Bäcker mit dem Auto auf dem Gehweg halten. Wer dann einen Straf­zettel hinter dem Schei­ben­wi­scher hat, darf sich nicht wun­dern. Denn das Parken auf Geh­wegen ist ver­boten. Geh­wege gehören aus­schließ­lich den Fuß­gän­gern, wie Michael Arnold von der Stra­ßen­ver­kehrs­be­hörde erklärt: „Auf einem Gehweg muss immer aus­rei­chend Platz für Fuß­gänger sein“, sagt er. „Dabei ist es egal, ob der Wagen mit zwei oder vier Rädern auf dem Gehweg steht. Es könnte eine Familie mit Kin­der­wagen vor­bei­kommen, die dann nicht mehr genug Platz hat.“

Rücksicht auf Kinder nehmen

Auch gut zu wissen: Kinder bis zum 8. Lebens­jahr müssen mit dem Fahrrad auf dem Gehweg fahren. Die Eltern dürfen sie dort sogar begleiten. Müssen sie aber auf die Straße aus­wei­chen, weil ein Auto falsch abge­stellt wurde, kann das gefähr­lich werden.

Es gibt aber auch Aus­nahmen: Schilder weisen darauf hin. Zum Bei­spiel das blaue Schild mit weißem „P“. Es zeigt sogar an, wie geparkt werden darf: mit zwei oder vier Rädern auf dem Gehweg. Doch auch das gilt nicht für alle PKW, weiß Arnold: „Manche Fahr­zeuge sind zu schwer. PKW mit mehr als 2,8 Tonnen haben auf dem Gehweg über­haupt nichts zu suchen.“ (PK | PKU)

Verkehrsregeln

Comment

  • Guten Tag

    Ich gehöre zur Lokalen Agenda 21 Arbeits­kreis Ver­kehr Lindau (B). Wir ver­su­chen mit Aktionen die Auto­fahrer zu mehr Rück­sicht gegen­über Rad­fah­rern und Fuß­gän­gern anzu­halten. Eines der Pro­bleme ist immer wieder das Parken auf Geh­wegen.
    Des­halb meine Frage, ob wir das Titel­bild (@ Max Rolke) für eine Infobox in der Bür­ger­zei­tung ver­wenden dürfen.

    Vielen Dank für Ihre Ant­wort
    Claudia Mahmoud

Schreibe einen Kommentar zu Claudia Mahmoud Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv