Seminar für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer: Politische Handlungsspielräume ausloten

Bei der Arbeit in der Flüchtlingshilfe entstehen viele Fragen zu komplexen Themen – oft zu schwierigen rechtlichen und bürokratischen Fragen. Um auszuloten, welche Spielräume es in der Flüchtlingshilfe vor Ort gibt, bietet das Kommunale Integrationszentrum Kreis Unna (KI) ein Seminar an. Der Titel: „Flüchtlingspolitik praktisch – Möglichkeiten der Einflussnahme vor Ort“.

Die vom KI organisierte Veranstaltung findet am Mittwoch, 30. Januar von 18 bis 21 Uhr im Treffpunkt Neuland an der Gartenstraße 2 in Lünen statt. Die Referentin Mira Berlin vom Flüchtlingsrat NRW klärt über die Zuständigkeiten der unterschiedlichen Verwaltungsebenen auf: Bund, Land und Kommune.

Zuständigkeiten im Fokus

Im Fokus steht hierbei insbesondere, welche Handlungsspielräume die kommunale Verwaltung hat. Es werden die kommunalen Zuständigkeitsbereiche vorgestellt und Möglichkeiten aufgezeigt, wie die Flüchtlingspolitik vor der Haustür gestaltet werden kann.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldungen zur Veranstaltung nimmt Jenny Brunner vom KI telefonisch unter 0 23 07 / 92 48 86 3 oder per E-Mail an jenny.brunner@kreis-unna.de entgegen. PK | PKU

  • Termin: Mittwoch (30. Januar), 18 bis 21 Uhr, Treffpunkt Neuland, Gartenstr. 2 in Lünen

Flüchtlingsarbeit, KI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv