Sechs junge Guatemalteken drücken Schulbank im Clara-Schumann-Gymnasium

Die sechs Jugendlichen aus Guatemala mit ihren deutschen Gastgeschwistern. (Foto: privat)

Die sechs Jugend­li­chen aus Gua­te­ma­la mit ihren deut­schen Gast­ge­schwi­stern. (Foto: pri­vat)

Auch in die­sem Jahr kann das „Cla­ra“ wie­der weit­ge­rei­ste Gäste aus Gua­te­ma­la in Zen­tral­ame­ri­ka begrü­ßen. „Nach dem gro­ßen Erfolg des Aus­tau­sches in den ver­gan­ge­nen Jah­ren inter­es­sier­ten sich am CSG in die­sem Schul­jahr wie­der vie­le Schü­ler für eine Teil­nah­me am Aus­tausch“, sagt Jani­ne Bar­rio aus der Fach­schaft Spa­nisch am CSG.

Seit Sams­tag, 12. Novem­ber, besu­chen des­halb nun sechs Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus Gua­te­ma­la das Holzwicke­der Gym­na­si­um Schu­le. Die sechs Jugend­li­chen sind in Gast­fa­mi­li­en in Holzwicke­de und Umge­bung unter­ge­bracht und besu­chen täg­lich gemein­sam mit ihren Gast­ge­schwi­stern den Unter­richt der 8. und 9. Klas­sen des Cla­ra-Schu­mann-Gym­na­si­ums.

Ihr Auf­ent­halt hier in Holzwicke­de bis zum 17. Dezem­ber wird ihnen hof­fent­lich einen Ein­blick geben in unser Schul­sy­stem, die „deut­sche“ Weih­nachts­zeit und das All­tags­le­ben hier.

Die fünf Gast­schü­le­rin­nen und der Gast­schü­ler kom­men aus Gua­te­ma­la Stadt, einer schö­nen mit­tel­ame­ri­ka­ni­schen Metro­po­le mit 1.022 Mio. Ein­woh­nern. Sie besu­chen dort die Deut­sche Schu­le bzw. die Öster­rei­chi­sche Schu­le, d.h. sie spre­chen sehr gut Deutsch, denn teils ler­nen sie seit dem Kin­der­gar­ten bilin­gu­al die deut­sche Spra­che, um bald ein voll­wer­ti­ges „deut­sches“ Abitur bzw. die öster­rei­chi­sche „Matu­ra“ abzu­le­gen.

Interesse an Austausch auch bei deutschen Schülern groß

Auch die deut­schen Schü­ler haben gro­ßes Inter­es­se an die­sem Aus­tausch. Einer­seits freu­en sie sich über den Aus­tausch mit gleich­alt­ri­gen Jugend­li­chen, die von einem ande­ren, inter­es­san­ten und weit ent­fern­ten Kon­ti­nent stam­men, ande­rer­seits erhof­fen sie sich sicher­lich auch eine Ver­bes­se­rung ihrer Spa­nisch­kennt­nis­se bzw. ein erstes Ken­nen­ler­nen der Spra­che. Aber auch ein Gegen­be­such in Gua­te­ma­la in der Zukunft ist nicht aus­ge­schlos­sen und wird schon flei­ßig geplant.

Wäh­rend des Auf­ent­hal­tes hier erwar­ten die Gua­te­mal­te­ken sicher auch eini­ge High­lights, denn die ein­zel­nen Gast­fa­mi­li­en haben sich im Vor­feld vie­le Gedan­ken gemacht, wie man den sechs Jugend­li­chen den Flair des Ruhr­ge­biets näher brin­gen kann. Vie­le Besu­che und Aus­flü­ge sind ange­dacht und wer­den den Blick der jun­gen Besu­cher auf unse­ren Teil Deutsch­lands sicher posi­tiv ver­än­dern. Vor allem „war­ten“ die gua­te­mal­te­ki­schen Jugend­li­chen schon auf Käl­te und Schnee, denn in Gua­te­ma­la Stadt fällt die Tem­pe­ra­tur sel­ten unter die 15 Grad – Gren­ze. Viel­leicht klappt es ja mit einer Rodel­par­tie im Sauer­land? Aber auch „deut­sche“ Weih­nachts­tra­di­tio­nen wie das Backen von Plätz­chen, das Her­aus­stel­len der Stie­fel vor dem Niko­laus­tag, das Basteln eines Advents­kran­zes und das Öff­nen der Tür­chen am Advents­ka­len­der wer­den sicher­lich vie­le Gäste genie­ßen kön­nen.

So sehen die Jugendlichen ihren Gastaufenthalt

Für den Emscher­blog haben die sechs Jugend­li­chen aus Gua­te­ma­la und ihre Gast­ge­schwi­ster auf­ge­schrie­ben, wel­che Ein­drücke sie bis­her bei ihrem Gast­auf­ent­halt gesam­melt haben:

joanneDie ersten Tage waren eine Umstel­lung, durch das Wet­ter und die Zeit. Bei mir zu Hau­se sind gera­de Feri­en, aber trotz­dem bereue ich es nicht hier her gekom­men zu sein und hier zur Schu­le zu gehen. Holzwicke­de ist eine schö­ne Stadt und auch das CSG gefällt mir gut. Hier habe ich vie­le neue Freun­de gefun­den, aber ich ver­mis­se mei­ne Fami­lie und mei­ne beste Freun­din. Mei­ne Gast­fa­mi­lie ist nett und dort gab es bis­her kei­ne Pro­ble­me. Bis­her habe ich Dort­mund, Köln, Unna und das Sta­di­on von Borus­sia Dort­mund ken­nen­ge­lernt.  Joan­ne

juliaFünf Wochen sich mit einer fast frem­den Per­son das Zim­mer zu tei­len war zu Anfang ein komi­scher Gedan­ke, aber ich bereue es kein biss­chen an die­sem Aus­tausch teil­ge­nom­men zu haben. Die „Che­mie“ stimm­te von Anfang an und wir lachen viel zusam­men. Auch der Holzwicke­der Weih­nachts­markt war für sie eine schö­ne Erfah­rung und dort hat­ten wir viel Spaß. In der Klas­se wur­de sie freund­lich auf­ge­nom­men, sowohl von den Schü­lern wie auch von den Leh­rern. Noch möch­te von uns kei­ner an den Abschied den­ken, doch auch die­ser Zeit­punkt wird lei­der kom­men… Julia

julia1Ich fin­de die­sen Aus­tausch sehr schön und  kann ihn nur wei­ter­emp­feh­len. Mei­ne Aus­tausch­schü­le­rin und ich ver­ste­hen uns sehr gut und wir haben eine Men­ge Spaß zusam­men. Wir haben schon viel zusam­men unter­nom­men, wie z.B eine Fahrt nach Köln, eine Shop­ping-Tour nach Dort­mund oder einen Besuch des Weih­nachts­mark­tes. Außer­dem haben wir schon Plätz­chen gebacken. Wenn wir mal Lan­ge­wei­le haben, tref­fen wir uns oft mit einer Freun­din von mir und ihrer Aus­tausch­schü­le­rin. Die bei­den sind näm­lich Cou­si­nen. Ich hof­fe der Aus­tausch wird auch im näch­sten Jahr wie­der statt­fin­den und ich kann mei­ne Aus­tausch­schü­le­rin mal in Gua­te­ma­la besu­chen. Julia

marianaMein Name ist Maria­na Lou Lemus. Die letz­ten Wochen waren eine beson­de­re und außer­ge­wöhn­li­che Erfah­rung. Seid ich ins Flug­zeug ein­ge­stie­gen bin, bin ich in einem Traum, aus dem ich nicht mehr auf­wa­chen will. Ich bin in eine net­te Fami­lie gekom­men und füh­le mich hier sehr wohl. Alles gefällt mir hier sehr gut und ich wür­de defi­ni­tiv noch­mal kom­men. Maria­na

 

santiagoEs ist anders hier in Deutsch­land zu leben. Wir haben schon sehr vie­le tol­le Sachen zusam­men gemacht. Am Besten gefällt mir die Schu­le, weil ich neue Freun­de ken­nen­ge­lernt habe. Es gefällt mir so gut, dass ich gar nicht erst zurück nach Hau­se möch­te. San­tia­go

 

 

erikSan­tia­go und ich ver­ste­hen uns blen­dend! Wir haben schon eini­ges erlebt und wer­den noch ganz viel machen. Ich möch­te auch nicht, dass er wie­der nach Hau­se fährt. Es ist eine tol­le Zeit und ich freue mich schon dar­auf, ihn in Gua­te­ma­la zu besu­chen. Eric

 

 

lara

Hal­lo! Ich bin 14 Jah­re alt und neh­me am Gua­te­ma­la-Aus­tausch teil, weil ich es span­nend fin­de, eine neue Kul­tur ken­nen­zu­ler­nen, ich nun Kon­takt nach Gua­te­ma­la habe und es eine schö­ne Erfah­rung ist. Ich habe eine neue, gute Freun­din (Maria­na) ken­nen­ge­lernt, wir ver­ste­hen uns super und es macht total Spaß, etwas mit ihr zu unter­neh­men, wie z.B. Schlitt­schuh lau­fen oder shop­pen gehen. Die Weih­nachts­zeit hier in Deutsch­land ist noch­mal etwas ande­res für sie, so waren wir schon auf meh­re­ren Weih­nachts­märk­ten oder haben Plätz­chen gebacken. Außer­dem fah­ren wir jeden Mor­gen mit dem Fahr­rad zur Schu­le und ich glau­be, dies ist noch­mal eine ganz neue Erfah­rung für die Gua­te­mal­te­ken, da die­se nur mit dem Auto oder Bus zur Schu­le fah­ren. Es ist immer wie­der lustig, wenn Maria­na bestimm­te Begrif­fe nicht kennt und man ver­sucht, es zu erklä­ren. Vie­le für uns nor­ma­le Din­ge sind für sie etwas Beson­de­res. Ich sel­ber ler­ne Spa­nisch in der Schu­le, doch ich brau­che es nicht, da alle Gast­kin­der aus Gua­te­ma­la sehr gut deutsch spre­chen kön­nen. Mei­ne Aus­tausch­schü­le­rin Maria­na ist eine tol­le Freun­din und ich könn­te mir gut vor­stel­len, einen Gegen­be­such nach Gua­te­ma­la zu machen, um ihre Fami­lie und die Kul­tur ken­nen­zu­ler­nen und mein Spa­nisch­vo­ka­bu­lar zu erwei­tern! Lara

mariana1Hal­lo! Ich bin 15 Jah­re alt und kom­me aus Gua­te­ma­la. Die­ses Land ist in Mit­tel­ame­ri­ka und weit weg von Deutsch­land. Ich gehe zu einer öster­rei­chi­schen Schu­le und ler­ne Deutsch, des­we­gen mache ich einen Aus­tausch, um die Spra­che bes­ser zu ler­nen, die Leu­te und die ver­schie­de­nen Kul­tu­ren ken­nen­zu­ler­nen. Ins­ge­samt bin ich sechs Wochen unter­wegs, fünf Wochen bei mei­ner Gast­fa­mi­lie und eine Woche in Ita­li­en. Mei­ne Gast­fa­mi­lie ist sehr nett, zuerst habe ich mei­ne Fami­lie in Gua­te­ma­la ver­misst, aber jetzt, nach fast drei Wochen, habe ich sie sehr lieb und füh­le mich schon sehr wohl. Ich und mei­ne Aus­tausch­part­ne­rin ver­ste­hen uns ganz gut, sie ist sehr lustig und es macht viel Spaß, mit ihr zusam­men zu sein. Ich fin­de Holzwicke­de sowohl sehr schön als auch inter­es­sant, es gibt vie­le Wäl­der und Natur. Was ich am lieb­sten mag, ist die Weih­nachts­zeit hier in Holzwicke­de, ich bin zu vie­len Weih­nachts­märk­ten gegan­gen, zum Bei­spiel in Dort­mund, Unna und natür­lich in Holzwicke­de. Obwohl es hier zu kalt für mich ist, ist es sehr lustig, weil wir Schlitt­schuh lau­fen gegan­gen sind und das gibt es in Gua­te­ma­la nicht. Ich gehe momen­tan ins Cla­ra-Schu­mann-Gym­na­si­um, die Schu­le ist sehr schön und groß, die Schü­ler und Leh­rern sind sehr nett, und die Fächer sind nicht nur lustig, son­dern auch inter­es­sant, obwohl ich manch­mal mich ein biss­chen lang­wei­le; es ist eine schö­ne und tol­le Erfah­rung für mich und ich wür­de noch ein­mal nach Holzwicke­de kom­men. Maria­na

phoebeDer Aus­tausch mit den Schü­lern aus Gua­te­ma­la ist eine tol­le Erfah­rung und man lernt vie­le neue Leu­te ken­nen. Außer­dem lernt man sich viel inten­si­ver ken­nen, da sie fünf Wochen hier sind. Man hat viel Spaß zusam­men und ich fin­de, man kann die Teil­nah­me am Aus­tausch nur emp­feh­len. Phoebe

 

 

sabineMein Name ist Sabi­ne, ich bin 13 Jahr alt und bin eine der Schü­le­rin­nen aus Gua­te­ma­la, die am Aus­tausch teil­neh­men. Heu­te erzäh­le ich Ihnen ein biss­chen von mei­nen Erfah­run­gen hier in Holzwicke­de. Ich bin für fünf Wochen in Holzwicke­de und habe schon viel ken­nen­ge­lernt und erlebt. Ich fin­de es schön und inter­es­sant. Mir hat beson­ders der Weih­nachts­markt gefal­len. Der Weih­nachts­markt war sehr schön und man konn­te dort vie­le lecke­re Sachen essen. Wir haben in Gua­te­ma­la kei­nen Weih­nachts­markt, des­we­gen mag ich ihn umso mehr. Ich mag auch die Schu­le, den Spiel­platz und die Leu­te. Ich mag hier ein­fach alles. Ich hof­fe, dass ich noch ein­mal nach Holzwicke­de flie­gen kann. Sabi­ne

camilaSeit dem Tag, an dem ich ange­kom­men bin, habe ich den Unter­schied zwi­schen Deutsch­land und Gua­te­ma­la bemerkt. In Gua­te­ma­la ist das Wet­ter nicht so kalt wie hier und die Häu­ser sind anders. Ein wei­te­rer Unter­schied ist, dass es in Deutsch­land nicht so vie­le Staus gibt wie in Gua­te­ma­la. Mei­ne Gast­fa­mi­lie und ich sind zu ver­schie­de­nen Weih­nachts­märk­ten und nach Unna gefah­ren. Wir wer­den auch noch ins BVB-Sta­di­on und nach Köln fah­ren. In der Schu­le sind die Leu­te sehr nett und lustig und die Schu­le ist voll schön. Ich mag Holzwicke­de, weil es klein, aber sehr schön ist. Mei­ne Gast­fa­mi­lie ist sehr nett zu mir und hilfs­be­reit. Zuerst fühl­te ich mich ein biss­chen komisch, aber jetzt habe ich mich an sie gewöhnt. Cami­la

julieIch habe das erste Mal an einem Aus­tausch teil­ge­nom­men. Zuerst war ich sehr skep­tisch, ein „frem­des“ Kind auf­zu­neh­men. Doch seit der ersten E-mail haben wir uns sehr gut ver­stan­den und haben uns für ver­schie­de­ne The­men des ande­ren Lan­des inter­es­siert. Als mei­ne Aus­tausch­part­ne­rin ange­kom­men ist, habe ich ihr gezeigt, wo für die näch­sten fünf Wochen ihr neu­es Zuhau­se ist. An den Wochen­en­den haben wir schon ver­schie­de­ne Städ­te und Weih­nachts­märk­te, wie zum Bei­spiel den Mün­ste­ra­ner oder den Dort­mun­der Weih­nachts­markt, besucht. Am 3. Dezem­ber fah­ren wir mit dem Zug ins BVB-Sta­di­on und am 4. Dezem­ber geht es nach Köln. Ich kann mir gar nicht vor­stel­len, dass es in Gua­te­ma­la nie unter 12° sind. Im Gegen­satz zu Gua­te­ma­la ist es hier in Deutsch­land um die­se Jah­res­zeit sehr kalt, bis zu -5°. Bevor mei­ne Aus­tausch­schü­le­rin gekom­men ist, kann­te ich Gua­te­ma­la nicht. Ich kann­te zwar mit­tel­ame­ri­ka­ni­sche Län­der wie Mexi­ko, Pana­ma oder Costa Rica. Ich weiß kaum etwas über die Kul­tur Gua­te­ma­las und möch­te ger­ne mal die­ses Land ken­nen­ler­nen. Julie

  • Hin­ter­grund: Der Kon­takt nach Gua­te­ma­la ent­stand vor dem Hin­ter­grund, dass die Fach­schaft Spa­nisch des CSG unter Feder­füh­rung von Jani­ne Bar­rio stän­dig auf der Suche nach Aus­tausch­mög­lich­kei­ten für unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler in aller Welt ist. Der Aus­tausch mit Men­schen, die die Ziel­spra­che Spa­nisch als Mut­ter­spra­che spre­chen, ist und bleibt einer der wich­tig­sten Bestand­tei­le des Ler­nens die­ser schö­nen und wich­ti­gen Spra­che. So gibt es am CSG seit vie­len Jah­ren einen Email-Aus­tausch mit einer Schu­le auf Kuba. Pri­va­te Aus­tau­sche in Län­der Latein­ame­ri­kas wer­den eben­falls von der Schu­le beglei­tet und unter­stützt.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.