Schöne Flöte für letzte warmen Tage des Jahres noch geöffnet

Das Freibad Schönbe Flöte bleibt bis einschließlich Mittwoch, 14. September, geöffnet. (Foto: P. Gräber)

Das Freibad Schönbe Flöte bleibt bis einschließlich Mittwoch, 14. September, geöffnet. (Foto: P. Gräber)

Die Saison im Freibad Schöne Flöte neigt sich dem Ende zu. Am kommenden Sonntag (11. September) sollte eigentlich der letzte Öffnungstag sein. Aufgrund der guten Wetterprognose bleibt das Holzwickeder Freibad noch drei Tage länger geöffnet und schließt erst am Mittwoch, 14. September.

Die zusätzlichen Öffnungstage tun der Besucherbilanz des Holzwickeder Freibades sicher gut. Mit 75.000 Besucher hatte Bäderbetriebsleiter Stefan Petersmann  vor der Saion kalkuliert, rund 55.000 Badegäste sind es nur geworden. „Der Juli war wettermäßig katastrophal“, erinnert sich Petersmann nur ungern. „Was uns in dieser Saison gefehlt hat, waren etwas länger anhaltende Schönwetterperioden.“ Ausgerechnet in den großen Ferien war das Wetter besonders schlecht, so dass die Kinder und Jugendlichen in der Bilanz fehlen. Auch in der Bilanz der zurückliegenden schönen Tage fehlen die Schüler wieder: Die Ferien sind vorbei und Schule dauert in der heutigen Zeit des Ganztagsunterrichts und G-8-Abiturs auch gerne mal bis 18 Uhr.

„Um diese Zeit ist es aber trotz der sonnigen Tage schon wieder empfindlich kühl“, meint Stefan Petersmann.  „Wir haben ja nachts schon einstellige Temperaturen.“

Besucherbilanz gestaltet sich am Ende noch freundlicher

Ob das Freibad für die letzten schönen Herbsttage dann noch weiter geöffnet bleiben soll, ist stets eine Gratwanderung: Das Wasser in den Becken kühlt über Nacht um fünf Grad ab, so dass tagsüber die Pumpen laufen müssen. Und das Saisonpersonal wird mit langem Vorlauf schon zum planmäßigen Saisonende gekündigt.

Und schließlich ist auch schon die nächste Veranstaltung, das Hundeschwimmen, für das zweiten September-Wochenende (17./18.9.) fest terminiert.  Für die Hunde muss das Wasser übrigens noch extra vorbereitet werden:  „In Chlorwasser kriegt man kein Hund rein“, weiß Petersmann, der selbst Hundehalter ist, aus Erfahrung. „Das kriegen wir aber bis nächstes Wochenende hin“, verspricht Petersmann. „Kein Problem.“

Immerhin rechnet der Bäderchef nach gestern knapp 1.300 Gästen auch heute noch einmal und am Wochenende mit sehr gutem Besuch. „Ich bin zuversichtlich, dass am Ende der Saison doch noch vorne eine sechs in der Besucherbilanz steht.“  Das wäre dann ein versöhnlicher Saisonabschluss für alle Beteiligten.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.