Projektwoche der Josef-Reding-Schule hinterlässt Spuren

_X0A7547.jpg

Schüler der Mofa-AG von Kon­rektor Bernd Geisen­hofer (l.) haben diesen Motor­roller im Rahmen der Pro­jekt­woche der Josef-Reding-Schule demon­tiert. (Foto: Peter Gräber)

Wuse­liges Treiben in den Klassen und auf dem Schulhof der Josef-Reding-Schule: Seit Montag läuft in der Holzwickeder Haupt­schule eine Pro­jekt­woche unter dem Titel „JRS – Wir für uns und andere“.

Und die ersten Pro­jekt­er­geb­nisse nehmen bereits Gestalt an. Eine Gruppe Schüler hat inzwi­schen die Rand­be­fe­sti­gungen des Schul­hofes farb­lich gestaltet, auch der Vor­garten der Josef-Reding-Schule wird „gepimpt“ (umge­staltet) und zeigt sich bereits völlig ver­än­dert. In anderen Pro­jekt­gruppen werden groß­for­ma­tige Bilder und Motive für den För­der­raum erstellt und Möbel farb­lich auf­ge­motzt.

Vivian hat diesen Tiscjh farbvlich unmgestaltet

In anderen Pro­jekt­gruppen ließen die Jugend­li­chen ihrer Krea­ti­vität freien Lauf: Vivian gestal­tete zum Bei­spiel diesen Tisch farb­lich neu. (Foto: Peter Gräber)

Schüler der Klassen acht bis zehn und aus der Mofa-AG haben im Rahmen eines wei­teren Pro­jektes einen Motor­roller demon­tiert. Ihre Pro­jekt­ar­beit werden die Jugend­li­chen außerdem foto­gra­fisch doku­men­tieren und schließ­lich auch einen Mofa-Par­cours ent­wickeln.

In einem Werk­raum in der ersten Etage sind Jugend­liche in einem Geo­grafie-Pro­jekt gemeinsam mit ihrem Lehrer Falko Gembruch dabei, ein 3‑D-Modell von Deutsch­land zu erstellen.

Zu den zahl­rei­chen wei­teren Pro­jekten zählt auch das genera­ti­ons­über­grei­fende „Schüler treffen Senioren“, das gemeinsam mit der Aktiven Bür­ger­schaft geplant wurde. Ziel ist es, durch gemein­same Unter­neh­mungen wie Kochen, Basteln oder Spiele Berüh­rungs­ängste zwi­schen den Genera­tionen abzu­bauen und Erfah­rungen im Umgang mit­ein­ander zu sam­meln. Die genera­ti­ons­über­grei­fenden Kon­takte pflegt die Josef-Reding-Schule schon länger, wie Schul­so­zi­al­ar­beiter Dennis Her­kel­mann erklärt. „Näch­stes Jahr werden unsere Jugend­li­chen auch gemeinsam mit Senioren nach Berlin fahren und dort in einer Jugend­her­berge über­nachten.“ Fragt sich nur, für wen diese Reise auf­re­gender sein wird: die Jugend­li­chen oder die Senioren?

Damit bei all der Arbeit in der Pro­jekt­woche auch der Spaß nicht zu kurz kommt, werden die Holzwickeder Haupt­schüler morgen (8. Juni) den Frei­zeit­park Fort Fun im sauer­län­di­schen Bestwig besu­chen.

Krö­nender Abschluss ihrer Pro­jekt­woche wird die Prä­sen­ta­tion der Pro­jekt­er­geb­nisse für Eltern und Freunde am Freitag (ab 10 Uhr) werden sowie ein anschlie­ßender Spon­so­ren­lauf. Das dort ein­ge­sam­melte Geld sowie der Erlös einer eben­falls von den Schü­lern orga­ni­sierten Tom­bola ist für den Verein „Wir für Holzwickede“ bestimmt.

_X0A7533.jpg

Im Rahmen ihrer Pro­jekt­woche „pimpen“ Alex­andra, Aida und Cedric die Begren­zungs­steine auf dem Schulhof der Josef-Reding-Schule mit viel Farbe auf. (Foto: Peter Gräber)

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.