Dr. Achim Pothmann, Experte für "glückliche Unternehmen", hält einen interaktiven Impulsvortrag beim WFG-Schlossgespräch. (Foto: Carmen Körner)

Premiere des WFG-Schlossgesprächs: Als glückliches Unternehmen dem Fachkräftemangel begegnen

Dr. Achim Pothmann, Experte für „glückliche Unternehmen“, hält einen interaktiven Impulsvortrag beim WFG-Schlossgespräch. (Foto: Carmen Körner)

Gelungene Premiere für das erste „WFG Schlossgespräch“ am Dienstag (23.8.): Zahlreiche Entscheider namhafter Unternehmen sowie einige Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus dem Kreis Unna waren der Einladung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna mbH (WFG) ins Haus Opherdicke
gefolgt.

Unter dem Motto „Attraktiver Arbeitgeber sein – Mitarbeiterbindung stärken“ wurden im Rahmen der Veranstaltung Lösungsansätze thematisiert, um dem Fach- und Arbeitskräftemangel, der mittlerweile zu einer der vordringlichsten Herausforderungen für die heimische Wirtschaft geworden ist, zu begegnen.

Fingerfood, Klaviermusik, Gespräche und Netzwerken

In Dr. Achim Pothmann, Buchautor, Wirtschaftswissenschaftler und Speaker aus Unna sowie langjähriger geschäftsführender Gesellschafter der SchuhHouse Geschäfte, hatte die WFG einen Experten für „glückliche Unternehmen“ gewonnen. In seinem interaktiven Impulsvortrag zeigte er auf, warum das Jobglück der Mitarbeitenden der Generalschlüssel für den zukünftigen Unternehmenserfolg ist und warum in glücklichen Unternehmen langfristig alle Beteiligten – vom Mitarbeitenden bis zum Geschäftsführenden – profitieren.

Zudem erfuhren die 50 Gäste des Schlossgespräches, welche Rolle die Haltung der Geschäftsführung für den Transformationsprozess zum glücklichen Unternehmen spielt und wie letzterer erfolgreich gelingen kann.

Während des anschließenden moderierten Publikumsgespräches nutzen die Unternehmensvertreter die Gelegenheit, Fragen zu stellen und mit dem Referenten Problemstellungen aus dem eigenen Betrieb zu diskutieren. Bei Fingerfood und Klaviermusik blieb im Anschluss Zeit für Gespräche und zum Netzwerken.

Veranstaltungsformat soll feste Größe werden

„Wir wollen das Schlossgespräch zu einer festen Größe etablieren. Ziel der Reihe ist es, die Entscheider aus der lokalen Wirtschaft mit den politischen Entscheidungsträgern zu vernetzen und jeweils relevante Themen für den Wirtschaftsstandort Kreis Unna aufzugreifen“, so WFG-Geschäftsführer Sascha Dorday, der eine durchweg positive Bilanz des ersten WFG-Schlossgespräches zog.

Eine Fortsetzung der Reihe ist für den kommenden Winter geplant.

WFG-Schlossgespräch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv