Für die aktuelle Saison ist das Nichtschwimmerbecken vorübergehend mit Hochbeeten zu einer "grünen Oase" umgewandelt worden. Doch im Hauptausschuss hat die Politik heute grünes Licht für die rd. eine Mio. Euro teure Sanierung des Beckens nach der Saison mit einem Edelstahlbecken gegeben. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)

Politik beschließt Sanierung des Freibades mit Edelstahlbecken: Startschuss für Ausschreibung

Für die aktuelle Saison ist das Nichtschwimmerbecken vorübergehend mit Hochbeeten zu einer "grünen Oase" umgewandelt worden. Doch im Hauptausschuss hat die Politik heute grünes Licht für die rd. eine Mio. Euro teure Sanierung des Beckens nach der Saison mit einem Edelstahlbecken gegeben. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Für die aktuelle Saison ist das Nichtschwimmerbecken vorübergehend mit Hochbeeten zu einer „grünen Oase“ umgewandelt worden. Doch im Hauptausschuss hat die Politik heute grünes Licht für die rd. eine Mio. Euro teure Sanierung des Beckens nach der Saison mit einem Edelstahlbecken gegeben. (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

Die Holzwickeder Politik hat im Haupt- Finanz und Personalausschuss (HFPA) heute (6. Mai) einstimmig grünes Licht für die Sanierung des Nichtschwimmerbeckens im Freibad Schöne Flöte mit einem Edelstahlbecken gegeben. Nachdem der Landtag NRW die epidemische Lage diese Woche bis Mitte Juli verlängert hat, hat HFPA weiterhin die Entscheidungsbefugnisse des Rates übernommen.

Schon lange im Vorfeld der Sitzung hatten alle Fraktionen klar signalisiert, dass sie die rund eine Million Euro teure Sanierung mit einem Edelstahlbecken wünschen – auch ohne die Bewilligung von Fördergeldern, die prompt zweimal abgelehnt wurde. Insofern war die Entscheidung heute keine große Überraschung mehr. Sie war jedoch wichtige Voraussetzung für den ehrgeizigen Zeitplan, das neue Edelstahlbecken rechtzeig zur Badesaison 2022 in Betrieb nehmen zu können.

Ehrgeiziger Zeitplan

Mit dem heutigen Beschluss kann Betriebsleiter Stefan Petersmann bereits am morgigen Freitag mit der Ausschreibung der notwendigen Arbeiten an den Start gehen. Nach den ersten Signalen der Politik hatte Petersmann schon im alten Jahr damit begonnen, alle notwendigen Schritte für eine Ausschreibung der vorzubereiten, damit keine weitere Zeit verloren geht.

„Es ist ja kein Geheimnis, dass die Baukosten momentan explodieren“, meint Stefan Petersmann. „Es ist zwar alles vorbereitet von unserer Seite für die Ausschreibung. Aber wir müssen natürlich abwarten, welche Angebote eingehen. Darauf haben wir ja keinen Einfluss mehr.“

Läuft alles nach Plan, soll gleich nach der Badesaison in diesem Jahr Ende September mit den Bauarbeiten für das Edelstahlbecken begonnen werden. Für diesen Fall könnte das neue Becken dann auch „bis Mitte April 2022“ fertig, sein so Petersmann: „Dieser Termin ist äußerst realistisch.“

Auftragsvergabe noch vor Sommerferien nötig

Damit dieser Zeitplan gehalten werden kann, „brauche ich den Vergabebeschluss unbedingt noch vor den Sommerferien“, nennt Petersmann die Voraussetzung dafür.

Wie berichtet wird das Freibad Schöne Flöte in die diesjährigen Badesaison mit einer „grünen Oase“ im defekten Nichtschwimmerbecken sowie einem kleinen Sportpark mit Trainingsgeräten am Aktionsbecken und einem neuen Kassensystem starten.

HFPA, Schöne Flöte


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv