Pflege- und Wohnberatung: Für das Alter gerüstet sein

Wohnberaterin Bettina De Sacco. (Foto: B. Kalle - Kreis Unna)

Wohn­be­ra­terin Bet­tina De Sacco. (Foto: B. Kalle – Kreis Unna)

Der Emscher­blog berichtet in einer kleinen Arti­kel­serie über die Ange­bote der Pflege- und Wohn­be­ra­tung des Kreises Unna. Im zweiten Teil geht es heute um das Thema Bar­rie­re­frei­heit in den eigenen vier Wänden. Wer über einen Umbau oder eine Reno­vie­rung der eigenen vier Wände nach­denkt, sollte auch das Stich­wort „bar­rie­re­frei“ im Kopf haben. Denn wer schon jetzt – auch wenn er es noch nicht benö­tigt – vor­sorg­lich für das Alter plant, muss später nicht teuer nach­rü­sten. Vor allem, weil bar­rie­re­freies Umbauen keine Mehr­ko­sten ver­ur­sacht.

Die mei­sten Men­schen möchten in ihrer gewohnten Umge­bung alt werden“, sagt Bet­tina De Sacco von der Pflege- und Wohn­be­ra­tung. „Die eigene Woh­nung oder das Haus sollte daher an die Bedürf­nisse des Men­schen ange­passt werden und nicht umge­kehrt.“ De Sacco als Wohn­be­ra­terin beim Kreis Unna berät nicht nur ältere und behin­derte Men­schen, son­dern auch junge Men­schen, die das eigene Heim vor­be­reiten möchten.

Vorbereiten statt teuer nachrüsten

Ein Bei­spiel: Bei einer ohnehin geplanten Umge­stal­tung des Bade­zim­mers kann für die Zukunft vor­ge­sorgt werden, indem die Vor­wand­in­stal­la­tion für ein neues WC so ver­stärkt wird, dass später even­tuell benö­tigte Hal­te­griffe pro­blemlos ange­bracht werden können.

Wir beraten auch bei der Aus­wahl von Hilfs­mit­teln wie Hal­te­griffen, Trep­pen­liften und Möbel­er­hö­hungen“, so De Sacco. „Der bar­rie­re­freie Umbau eines Bade­zim­mers ver­bes­sert übri­gens nicht nur für Men­schen mit Behin­de­rung die Nutz­bar­keit und erhöht den Kom­fort. Viele Ver­än­de­rungen zur Bar­rie­re­frei­heit kommen auch Fami­lien mit kleinen Kin­dern zugute und erleich­tern den Alltag für jeden.“

Beratung vor Ort

Bei einem Besuch durch einen Wohn­be­rater vor Ort können sämt­liche Fragen zu Umbauten, Finan­zie­rungs­mög­lich­keiten, Hilfs­mit­teln und vielen wei­teren Gesichts­punkten geklärt werden. Auch bei Neu­bauten kann die Bera­tung in Anspruch genommen werden.

Wer einen Termin zu einer kosten­freien, unver­bind­li­chen und neu­tralen Bera­tung ver­ein­baren möchte, der kann sich an die Pflege- und Wohn­be­ra­tung im Kreis Unna unter Tel. 02307- 28 99 060 oder 0800 27 200 200 wenden. PK | PKU

Bild­zeile: Wohn­be­ra­terin Betinna De Sacco. Foto: B. Kalle – Kreis Unna

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.