Neue Energiegenossenschaft startet durch: attraktive Geld- und Klimaanlage für Bürger

150701_Energiegenossenschaft Start
Freude über den Start der Ener­gie­ge­nos­sen­schaft, v.,l.: Jürgen Schäper­meier, Martin Muesse, Helmut an de Meulen, Dr. Michael Rum­phorst und Dr. Helmut Kern. (Foto: Hor­schler Kom­mu­ni­ka­tion)

Bürger inve­stieren in die Ener­gie­wende und pro­fi­tieren dop­pelt: Mit einem Bei­trag zum Kli­ma­schutz und einer attrak­tiven Ren­dite für ihre Geld­an­lage. „Unna pflanzt Energie“ ist das Motto einer Ener­gie­ge­nos­sen­schaft, die von enga­gierten Bür­gern mit Unter­stüt­zung der Stadt­werke Unna und der Arcanum Energy, einem Bera­tungs- und Pro­jekt­ent­wick­lungs­un­ter­nehmen für Erneu­er­bare Ener­gien aus Unna, gegründet wurde. Die Genos­sen­schaft will u.a. einen Solar­park auf dem Gelände der ehe­ma­ligen Rake­ten­sta­tion in Opherdicke/​Hengsen errichten. Ab sofort können sich Inter­es­senten auch aus Holzwickede um die Mit­glied­schaft in der Ener­gie­ge­nos­sen­schaft bewerben.

Mindestanteil 500 Euro bei Mitgliedschaft

500 Euro ist ein Anteil wert. „Wir streben mit­tel­fri­stig eine Ren­dite von zwei Pro­zent an“, erklärt Energie- genos­sen­schafts-Vor­stand Dr. Michael Rum­phorst. Die Genos­sen­schaft, in der sich Bank­fach­leute, Manager von Unter­nehmen der Region und Ener­gie­profis ver­bündet haben, will das Geld der Mit­glieder in Solar­strom- und Wind­kraft­an­lagen inve­stieren. Mög­lichst in der Region, so sagt Martin Muesse, im Haupt­beruf Leiter der Ener­gie­wirt­schaft der Stadt werke, in der Ener­gie­ge­nos­sen­schaft aber ehren­amt­lich aktiv: „Wir wissen, dass vielen Men­schen eine dau­er­hafte und vor allem sichere und sinn­volle Geld­an­lage suchen. Die bieten wir.“ Sein Vor­stands­kol­lege Helmut an de Meulen, haupt­be­ruf­lich Gesell­schafter der Materna GmbH, ergänzt: „Eine Ener­gie­ge­nos­sen­schaft benö­tigt Unter­neh­mer­geist. Ich bin begei­stert, dass mit der Genos­sen­schaft viele Bürger sozu­sagen zum Unter­nehmer werden und von der Ener­gie­wende pro­fi­tieren können. Wir lei­sten damit gemeinsam einen aktiven Bei­trag zum Kli­ma­schutz.“

Eine Ener­gie­ge­nos­sen­schaft benö­tigt Unter­neh­mer­geist. Ich bin begei­stert, dass mit der Genos­sen­schaft viele Bürger sozu­sagen zum Unter­nehmer werden und von der Ener­gie­wende pro­fi­tieren können. Wir lei­sten damit gemeinsam einen aktiven Bei­trag zum Kli­ma­schutz.“

Helmut an de Meulen, Vor­stands­mit­glied der Ener­gie­ge­nos­sen­schaft

Im ersten Schritt wird die Genos­sen­schaft bis zu 400.000 Euro in fer­tige Anlagen inve­stieren, um die Kraft für Zukunfts­pro­jekte zu sam­meln: Eine Solar­strom­an­lage auf dem Ser­vice­zen­trum am Unnaer Bahnhof, ein Solar­park in Hürth und eine Solar­an­lage in Für­sten­feld­bruck sind die Start­blocks für die wei­teren Pro­jekte. In der Nach­bar­ge­meinde Holzwickede plant die Ener­gie­ge­nos­sen­schaft ein Pho­to­vol­taik-Pro­jekt auf einer Kon­ver­si­ons­fläche: Die ehe­ma­lige Rake­ten­sta­tion soll als Solar­park natür­liche Energie ernten. Die für die Ver­mark­tung dieser Fläche zustän­dige Bun­des­an­stalt für Immo­bi­li­en­auf­gaben (BIMA) hat der Genos­sen­schaft den Zuschlag für die Nut­zung erteilt.

Spätentschlossenen droht Warteliste

Alle Inter­es­senten sollten schnell ein­steigen, meint auch Stadt­werke- Geschäfts­führer Jürgen Schäper­meier: „Wir werden nur so viele Anteile aus­geben, wie wir dann auch sofort inve­stieren können.“ Ist der Start­topf voll, wird eine War­te­liste geführt. Die Stadt­werke Unna belohnen bei ihren Kunden das finan­zi­elle Enga­ge­ment in der Ener­gie­ge­nos­sen­schaft noch zusätz­lich: 100 Kilo­watt­stunden Öko­strom bekommt jeder Strom­kunde, der auch Mit­glied der Ener­gie­ge­nos­sen­schaft ist, gut­ge­schrieben. „Wir wollen mög­lichst vielen Kunden die Chance geben, in der Ener­gie­wende aktiv mit­zu­ma­chen und als Unter­nehmer der Ener­gie­wende mit zu ver­dienen“, erklärt Schäper­meier. Die Ener­gie­ge­nos­sen­schaft sei zudem ein Bei­trag zum großen Ziel, das sich die Kreis­stadt gesetzt hat: Der Aus­stoß an Kli­ma­gasen soll bis 2030 hal­biert werden.

  • Alle wei­teren Infor­ma­tionen finden Inter­es­senten unter www.unna-pflanzt-energie.de im Treff­punkt Energie der Stadt­werke Unna im Rat­haus Unna. Dazu finden im Treff­punkt Energie an jedem Dienstag und Don­nerstag zwi­schen dem 7. und 31. Juli 2015 in der Zeit von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr Bera­tungs­sprech­stunden statt. Inter­es­sierte können hier Infor­ma­tionen aus erster Hand und Ant­wort auf ihre Fragen zur Ener­gie­ge­nos­sen­schaft bekommen. Eine tele­fo­ni­sche Ter­min­ab­stim­mung ist sinn­voll, um lange War­te­zeiten zu ver­meiden: T. 0800 2 00 12 39.

Energiegenossenschaft, Solarpark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv