Der zukünftige Superintendent Dr. Karsten Schneider (6.v.r.) inmitten des Kreissynodalvorstandes. (Foto: D. Schneider - EKVW)

Nach Wahlmarathon: Dr. Karsten Schneider neuer Superintendent im Ev. Kirchenkreis Unna

Die Synode des Ev. Kir­chen­kreises Unna hat am 5. Februar Dr. Kar­sten Schneider aus Dort­mund zum neuen Super­in­ten­denten gewählt. Er erhielt erstam Ende eines drei­stün­digen Wahl­ma­ra­thons im siebten Wahl­gang die erfor­der­liche Stim­men­mehr­heit. Am 30. April wird Schneider damit das Amt als lei­tender Geist­li­cher des Ev. Kir­chen­kreises Unna mit seinen ca. 71.000 evan­ge­li­schen Chri­sten in Berg­kamen, Kamen, Unna, Holzwickede und Frön­den­berg antreten.

Um gewählt zu werden, wird laut Kir­chen­ord­nung die Stimmen der Mehr­heit des Bestandes der Synode benö­tigt. Dies sind 97 Per­sonen, somit waren 49 Stimmen für die Mehr­heit nötig. Zur Wahl standen Doro­thea Gou­de­froy aus Menden, Andreas Müller aus Unna und Dr. Kar­sten Schneider aus Dort­mund. Im ersten Wahl­gang ent­fielen auf Gou­de­froy 22 Stimmen, auf Müller 36 und auf Schneider 31 Stimmen. Beide letz­teren traten damit in den zweiten Wahl­gang. In den ersten drei Durch­gängen konnte dort keiner die Mehr­heit erlangen: mit jeweils zwei bis vier Stimmen lag Schneider zwar vorne, aber er erhielt nicht die erfor­der­liche Zahl von 49 Stimmen. So ging es zunächst in eine 40-minü­tige Per­so­nal­de­batte, an der nur die stimm­be­rech­tigten Mit­glieder der Synode teil­nahmen. Doch auch in den fol­genden zwei Durch­gängen, den ins­ge­samt mitt­ler­weile fünften und sech­sten, kam es ledig­lich zu einem Ergebnis von 43 zu 45 bzw 41 zu 47 Stimmen für Schneider. Mit genau den erfor­der­li­chen 49 Stimmen gewann Dr. Kar­sten Schneider den siebten Durch­gang.

Hans-Martin Böcker gratulierte seinem Nachfolger

Dr. Karsten Schneider (l.) wird zur Wahl zum neuen Superintendent beglückwünscht. Erster Gratulant ist der noch amtierende Superintendent Hans-Martin Böcker. (Foto: D. Schneider - kk-ekvw)
Dr. Kar­sten Schneider (l.) wird zur Wahl zum neuen Super­in­ten­dent beglück­wünscht. Erster Gra­tu­lant ist der noch amtie­rende Super­in­ten­dent Hans-Martin Böcker. (Foto: D. Schneider – EKVW)

Dr. Kar­sten Schneider kommt aus der Nach­bar­stadt Dort­mund neu in den Evan­ge­li­schen Kir­chen­kreis Unna. Er hat sich, wie die beiden anderen Bewerber am Samstag vorher, intensiv den Mit­glie­dern der Synode vor­ge­stellt. „Es ist unglaub­lich wichtig, wenn sich Kirche jetzt und Zukunft ein­setzt für soziale Gerech­tig­keit und auf Miss­stände auf­merksam macht.“ Dazu bedürfe es, ebenso in den anderen Themen, eines eigenen kon­se­quenten Vor­bildes. „Und es ist unbe­dingt richtig, wenn Kirche die Nach­richt von der Liebe Gottes ver­breitet, und das fröh­lich und bunt.“ In seiner Vision mache Kirche dies alles auch, weil sie sich nicht zu schade sei, zu ver­än­dern. „Ich traue unserer Kirche viel zu.“

Pfarrer Dr. Kar­sten Schneider, geboren 1965, auf­ge­wachsen in Ost­west­falen, stu­dierte in Mar­burg, Bonn, Bochum und in Rom Evan­ge­li­sche Theo­logie, Phi­lo­so­phie und Geschichte und pro­mo­vierte in Theo­logie an der Ruhr-Uni­ver­sität Bochum. In der Ev. Kir­chen­ge­meinde Bochum-Eppen­dorf folgte das Vika­riat, als Pfarrer war Schneider tätig in der Johannis-Kir­chen­ge­meinde Witten und seit 2001 ist er in der Ev. Phil­ippus-Kir­chen­ge­meinde Dort­mund. Bis zur Ver­ei­ni­gung der Dort­munder Kir­chen­kreise war er Vor­sit­zender des Struk­tur­aus­schusses im Kir­chen­kreis Dort­mund-Süd. Im Evan­ge­li­schen Kir­chen­kreis Dort­mund ist er Vor­sit­zender des Fach­aus­schusses Bil­dung (u.a. Beglei­tung des Ev. Bil­dungs­werkes Dort­mund) und hat die Syn­odal­be­auf­tra­gungen für Män­ner­ar­beit, Gustav-Adolf-Werk und Ev. Bund inne. Schneider lebt in Dort­mund, ist ver­hei­ratet und hat zwei Töchter.

Einführung und Abschied

Die Amts­ein­füh­rung des neuen Super­in­ten­denten findet am 30.4. um 17 Uhr in der Ev. Stadt­kirche Unna durch die Präses der Evan­ge­li­schen Kirche von West­falen, Annette Kur­schus, statt. In diesem Rahmen wird auch Hans-Martin Böcker ver­ab­schiedet. Er war seit 2015 Super­in­ten­dent im Evan­ge­li­schen Kir­chen­kreis Unna und geht in den Ruhe­stand.

  • INFO: Super­in­ten­dent
    Der lei­tende Geist­liche eines Kir­chen­kreises ist der Super­in­ten­dent. Er wird von der Kreis­synode gewählt und hat den Vor­sitz des Kreis­syn­odal­vor­standes (KSV) inne. KSV und Kreis­synode sind für die Lei­tung des Kir­chen­kreises ver­ant­wort­lich. Er führt die Dienst­auf­sicht über die Pfarrer und Pfar­re­rinnen in seinem Bereich. Im Ev. Kir­chen­kreis Unna wird das Amt haupt­amt­lich aus­geübt. Das Wort »Super­in­ten­dent« meint: jemand, der die Auf­sicht führt und/​oder den Über­blick hat. Am besten also beides.

Kirchenkreis


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv