Lkw-Unfall auf A1: 63-jähriger in Führerhaus eingeklemmt und schwer verletzt

Bei einem Ver­kehrs­un­fall heu­te (21. März) gegen 12.50 Uhr auf der A 1 bei Holzwicke­de sind zwei Men­schen ver­letzt wor­den. Ein 63-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer ver­letz­te sich schwer.

Ersten Erkennt­nis­sen der Poli­zei zufol­ge stau­te sich kurz hin­ter dem Kreuz Dortmund/Unna der Ver­kehr. Ein 59-Jäh­ri­ger aus Polen war mit sei­nem Sat­tel­zug auf dem rech­ten Fahr­strei­fen in Rich­tung Köln unter­wegs und brem­ste sein Fahr­zeug dar­auf­hin ab. Aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che erkann­te dies ein dahin­ter fah­ren­der 63-Jäh­ri­ger aus Drols­ha­gen offen­bar zu spät. Nahe­zu unge­bremst prall­te er mit sei­nem Lkw auf den Sat­tel­zug des 59-Jäh­ri­gen. Durch den Zusam­men­stoß wur­de der 63-Jäh­ri­ge in sei­nem Füh­rer­haus ein­ge­klemmt und muss­te durch die Feu­er­wehr befreit wer­den.

Bei dem Unfall erlitt der Mann aus Drols­ha­gen schwe­re Ver­let­zun­gen. Auch Lebens­ge­fahr konn­te nicht aus­ge­schlos­sen wer­den. Ein Ret­tungs­hub­schrau­ber brach­te den 63-Jäh­ri­gen in ein Kran­ken­haus. Der 59-Jäh­ri­ge aus Polen wur­de leicht ver­letzt.

Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me und Ber­gungs­ar­bei­ten muss­te die A 1 in Höhe der Unfall­stel­le in Rich­tung Köln vor­über­ge­hend kom­plett gesperrt wer­den. Gegen 14.25 Uhr konn­te zunächst ein Fahr­strei­fen wie­der frei­ge­ge­ben wer­den. Knapp zwei Stun­den spä­ter war die Unfall­stel­le geräumt.

Den ent­stan­de­nen Sach­scha­den schätzt die Poli­zei auf rund 58 000 Euro.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.