Letzte Ausgabe des Seniorenmagazins: Mehr Respekt vor dem Alter

Auf das Wohl des Kreises Unna und seiner Bevölkerung stießen kürzlich beim Treffen der Rentner und Pensionäre der Kreisverwaltung der ehemalige Landrat Gerd Achenbach, der früherer Oberkreisdirektor Karl-Heinrich Landwehr und Landrat Michael Makiolla (v. l.) an. (Foto Egbert Teilmann)

Auf das Wohl des Kreises Unna und seiner Bevöl­ke­rung stießen kürz­lich beim Treffen der Rentner und Pen­sio­näre der Kreis­ver­wal­tung der ehe­ma­lige Landrat Gerd Achen­bach, der frü­herer Ober­kreis­di­rektor Karl-Hein­rich Land­wehr und Landrat Michael Makiolla (v. l.) an. (Foto Egbert Teil­mann)

(PK) Mehr Respekt vor dem Alter for­dert das Kreis-Senio­ren­ma­gazin „Unsere Zei­tung“ in seiner jetzt erschie­nenen, gleich­zeitig aber auch letzten Aus­gabe und kri­ti­siert die stei­gende Zahl von Über­griffen auf wehr­lose und vor allem ältere Men­schen.

Gerade ältere Men­schen haben Respekt und eine Wür­di­gung ihrer Lebens­lei­stung ver­dient“, schreibt die von Landrat Michael Makiolla her­aus­ge­ge­bene Publi­ka­tion und sieht sich dabei an der Seite des Landes Nord­rhein-West­falen, das vom 14. bis 18. November zu einer „Woche des Respekts“ auf­ge­rufen hat.

Das „Sprach­rohr“ der Senio­rinnen und Senioren des Kreises Unna stellt nun aller­dings nach 41 Jahren sein Erscheinen ein. „Leider ist diese Publi­ka­tion für die ältere Genera­tion den Spar­be­mü­hungen von Kreistag und Ver­wal­tung zum Opfer gefallen“, schreibt Redak­ti­ons­leiter Egbert Tei­mann in seinem Schluss­wort. In Zukunft werde es „Unsere Zei­tung“ also nicht mehr geben.

Gleich­zeitig bedankt sich Tei­mann bei dem Gründer des Blattes, Wil­helm Schirr­manns aus Dort­mund, und bei der großen Leser­schaft, „die uns über einen solch langen Zeit­raum die Treue gehalten und uns ihre Auf­merk­sam­keit geschenkt hat“.

Wenn auch die Fort­füh­rung der Zei­tung im Hin­blick auf den demo­gra­phi­schen Wandel wün­schens­wert wäre, so solle nicht ver­kannt werden, „dass der Kreis Unna über vier Jahr­zehnte ‚Unsere Zei­tung’ her­aus­ge­geben, ideell und finan­ziell jeder­zeit unter­stützt und geför­dert hat“. Dafür gebühre den Ver­ant­wort­li­chen Dank und Aner­ken­nung, begleitet mit der Erwar­tung, die Belange der älteren Genera­tion auch in Zukunft weiter nach­haltig zu ver­treten, schreibt der Redak­ti­ons­leiter.

Unter­gang der „Gust­loff“ mit über 9.000 Toten Noch einmal können die Senioren in „ihrer“ Zei­tung blät­tern, Infor­ma­tionen sam­meln und Unter­hal­tung genießen. Der The­men­kom­plex Pflege spielt dabei ebenso eine Rolle wie Fit­ness im Alter, das rich­tige Ver­halten im Stra­ßen­ver­kehr, die Akti­vi­täten der Kreis-Senio­ren­kon­fe­renz oder aber die Alters­weis­heiten aus dem Munde Pro­mi­nenter. Auch über histo­ri­sche Doku­mente vom ersten Toten des Zweiten Welt­krieges bis hin zum Unter­gang des Kreuz­fahrt­schiffes „Wil­helm Gust­loff“ am 30. Januar 1945 mit über 9.000 Toten wird berichtet.

Gleich zwei Prominente in letzter Ausgabe

Mit dem durch Film und Fern­sehen bekannten Schau­spieler Thomas Heinze und dem Schla­ger­star Bern­hard Brink sind gleich zwei Pro­mi­nente in der letzten Aus­gabe des Kreis-Senio­ren­ma­ga­zins ver­treten. Der beliebte Sänger hat sich diesmal unter die Schrift­steller gewagt und erzählt in seinem Buch „Von hier bis zur Unend­lich­keit“ die Krank­heits­ver­läufe seines an Alz­heimer ver­stor­benen Vaters und warum Musik für demenz­kranke Men­schen beson­ders wichtig ist. Im Übrigen wünscht Bern­hard Brink in einem hand­ge­schrie­benen Gruß „allen Senioren und –innen das Beste“.

Noch einmal haben schreib­ge­wandte Senioren für die Gleich­alt­rigen zur Feder gegriffen. Horst Weckel­mann (Unna) berichtet über die gute Nach­bar­schaft und das freund­liche Mit­ein­ander in Massen, wäh­rend Eva­marie Baus-Hoff­mann (Frön­den­berg) an die „Kar­tof­fel­fe­rien“ vor 75 Jahren erin­nert. Erika Frei­gang (Kamen) schreibt über das Erlebnis mit „ihrem“ Frosch­könig und Jürgen Korvin (Unna) infor­miert über das Krank­heits­bild Morbus Par­kinson und die Betreu­ungs­ar­beit durch das Par­kinson-Forum Unna. Schließ­lich blät­tern Eva und Eugen Holt­kamp (Waltrop) unter dem Titel „Raub­rit­ter­burg und Fol­ter­kammer“ in der Geschichte von Schloss Wil­bringen bei Lünen. Mit Gedichten sind Harry Eicke (Frön­den­berg) und Man­fred Michel (Kamen-Heeren) ver­treten, wäh­rend Jürgen Thoms (Unna) die letzte Aus­gabe des Kreis-Senio­ren­ma­ga­zins mit zwei Fotos illu­striert.

Die letzte Aus­gabe von „Unsere Zei­tung“, Senio­ren­zeit­schrift des Kreises Unna, liegt in den Dienst­stellen der Städte und Gemeinden sowie des Kreises Unna aus und kann kosten­frei mit­ge­nommen werden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.