An der mobilen Espresso-Bar können sich Besucher von Haus Opherdicke mit leckerem Kaffee und mehr verwöhnen lassen. (Foto: privat)

Kunst und Kaffee auf Haus Opherdicke: Mobile Espresso-Bar für die Pause

An der mobilen Espresso-Bar können sich Besucher von Haus Opherdicke mit leckerem Kaffee und mehr verwöhnen lassen. (Foto: privat)
An der mobilen Espresso-Bar können sich Besucher von Haus Opherdicke mit leckerem Kaffee und mehr verwöhnen lassen. (Foto: privat)

Update v. 12. Juli: Der Kreis Unna hat zwei Terminangaben in seiner Pressemitteilung nachträglich korrigiert. Der nachstehende Artikel wurde entsprechend geändert. Kunst und Kaffee: Das gehört auf Haus Opherdicke zusammen. Da das Café im Haupthaus gerade zu einem Bistro umgebaut wird, überbrückt der Kreis ebenso kreativ wie köstlich. „Immer wieder sonntags“ rollt das Café Barbera an.

Ausstellungsbesucher, Radtouristen und Spaziergänger können ab Sonntag, 14. Juli jeweils zwischen 12 und 17 Uhr leckeren Kaffee, Kleinigkeiten für den süßen Zahn oder auch ein kühles Getränk erwerben. Wer möchte, wird natürlich auch mit einem Tässchen Tee oder einem Becher Schokolade verwöhnt.

Die von den Kulturmachern des Kreises verpflichteten Barista werden bei schönem Wetter vor dem Pferdestall des Wasserschlösschens stehen. Sind die Wetteraussichten eher trübe, wird der Kaffeeduft vom geschützten Scheunenbereich aus über den Hof ziehen und die Stimmung heben.

Mobiles Kaffeangebot gilt bis Mitte August

Der Espresso Bar-Anhänger steht sonntags bis einschließlich 18. August auf dem kreiseigenen Haus Opherdicke. An diesem Tag endet die Ausstellung „Die Neue Frau – Künstlerinnen als Avantgarde.“ Anschließend haben die Ausstellungsmacher des Kreises einmal mehr das Sagen. Sie verleihen dann der am Sonntag, 15. September (Termin geändert) beginnenden Ausstellung den letzten Schliff und Glanz.

Die Eröffnung ist ein Teil des gemeinsamen Veranstaltungswochenendes „Expedition“ des KunstOrtUnna. Mit der Ausstellung schlägt der Kreis in seinem Engagement für die Neue Sachlichkeit und die Künstler der Verschollenen Generation ein weiteres Kapital auf: Erstmals werden Werke der Magischen Realisten aus den Niederlanden gezeigt – gesammelt im Museum Arnhem.

Im Untergeschoss des Haupthauses wird ebenfalls gewerkelt. . Dort legen die Fachleute letzte Hand an, um am 1. September (Termin geändert) das Bistro im Keller zu eröffnen und dann bei der Ausstellungseröffnung die erste Feuerprobe zu bestehen. PK | PKU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv