Krimininalprävention: Seniorenberater informieren im Modehaus Adler

Seniorenberater des Kommissariats Krimininalprävention/Opferschutz informierten im Modehaus Adler in Holzwickede: (von links), John Okello, Brigitte Müller, Karin Petschat, Uschi Bergmann. (Foto: privat)

Seniorenberater des Kommissariats Krimininalprävention/Opferschutz informierten im Modehaus Adler in Holzwickede: (von links), John Okello, Brigitte Müller, Karin Petschat, Uschi Bergmann. (Foto: privat)

Die Seniorenberater des Kommissariats Krimininalprävention/Opferschutz der Kreispolizeibehörde Unna waren heute (14.4.) im Modehaus Adler, in der Holzwickeder Wilhelmstraße, im Einsatz. Die ehrenamtlichen Berater gaben Tipps und Hinweise, wie sich ältere Menschen gezielt vor Kleinkriminalität schützen können.

Die Beraterinnen und Berater klärten darüber auf, Geld, Schlüssel und Wertsachen immer dicht am Körper zu tragen – aber auch darüber, dass beim Einpacken der Ware das Portemonnaie nicht unachtsam an der Kasse abgelegt wird. Spitzbuben könnten sehr schnell reagieren und mit der Geldbörse auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Auch gehört die Handtasche nicht einfach abgelegt, sondern sie sollte umgehängt, den Riemen eng und quer zum Körper, sowie die Verschlüsse zum Körper hin zeigend, getragen werden.

Wichtiger Tipp: Sich niemals ablenken lassen

Weiter informierten die Berater über Verhaltensweisen beim Einkauf: „Sich selbst nie ablenken lassen und bei Fragestellern auf Mitarbeiter des Hauses verweisen“, so die Info – denn Diebe arbeiten meistens zu zweit, einer lenkt ab, während der Zweite stiehlt. Nicht selten wartet noch ein Dritter, dem das Diebesgut übergeben wird und der damit schnellstens das Weite sucht.

Seniorenberater John Okello im Beratungsgespräch mit einer Kundin. (Foto: privat)

Seniorenberater John Okello im Beratungsgespräch mit einer Kundin. (Foto: privat)

Die ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter des ShS-Projektes der Kreispolizeibehörde Unna „Senioren helfen Senioren“ hatten aber auch zum Thema Wohnungseinbrüche und und der damit einhergehenden, landesweiten Aktion „Riegel vor, sicher ist sicherer“, Tipps und Hinweise im Gepäck. Sie vermittelten beratungssuchenden Bürgern unter anderem ebenfalls, wie man sich vor einem Einbruch schützen kann.

Es sind nur wenige Informationen, die an dieser Stelle genannt werden. Das gesamte Feld der Beratungen war naturgemäß vielfältiger, und auch Broschüren gab’s zum Mitnehmen. Die Beraterinnen und Berater sprachen Kunden selbst an, wurden aber auch nicht müde Antworten bei gezielter Befragung seitens der am Thema interessierten Kundschaft zu geben.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.