v.l.: Matthias Hartmann (Geschäftsführer KSB Unna), Klaus Stindt (Vorsitz KSB Unna), Hartmut Ganzke (Vorsitzender AWO (Ruhr, Lippe, Ems), Rainer Goepfert (Geschäftsführer AWO Ruhr-Lippe-Ems)

KreisSportBund Unna und AWO – geborene Partner im Kinder- und Seniorenbereich

v.l.: Matthias Hartmann (Geschäftsführer KSB Unna), Klaus Stindt (Vorsitz KSB Unna), Hartmut Ganzke (Vorsitzender AWO (Ruhr, Lippe, Ems), Rainer Goepfert (Geschäftsführer AWO Ruhr-Lippe-Ems)
Wollen die Zusammenarbeit vertiefen, v.l.: Matthias Hartmann (Geschäftsführer KSB Unna), Klaus Stindt (Vorsitz KSB Unna), Hartmut Ganzke (Vorsitzender AWO [Ruhr, Lippe, Ems]), Rainer Goepfert (Geschäftsführer AWO Ruhr-Lippe-Ems). (Foto: privat)

Der neue Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt Ruhr-Lippe-Ems, Hartmut Ganzke und sein Geschäftsführer, Rainer Goepfert, haben sich mit den Spitzen des KreisSportBund Unna e.V. getroffen, um über eine künftige Zusammenarbeit zu reden.

Zu Beginn des gemeinsamen Gespräches, an dem für den KSB Unna der Vorsitzende, Klaus Stindt, und der Geschäftsführer, Matthias Hartmann, teilnahmen, äußerte Ganzke seine Hoffnung auf eine zukünftige gemeinsame Kooperation zwischen KreisSportBund Unna und der Arbeiterwohlfahrt: „Ich glaube fest daran, dass sich bei beiden Organisationen gemeinsame Ziele und Verknüpfungen finden lassen, so dass wir zum Wohle der Kinder, der Erwachsenen und der Senioren im Kreis Unna in Hamm und im Kreis Warendorf Maßnahmen ergreifen und bündeln können“.

Viele Ansätze für enge Zusammenarbeit

Eine Hoffnung, die sich durchaus erfüllen lässt. Ergaben sich doch im Laufe des 90-minütigen Gesprächs viele Ansätze zu einer engen Zusammenarbeit. Sei es um einen weiteren teilnehmenden Kreis zu erschließen, sei es um Ressourcen zu bündeln oder sei es um die Qualifizierung der Mitarbeitenden beider Institutionen zu erweitern und zu verbessern.

Möglichkeiten dazu bieten sich in jedem Fall und zuallererst bei den Kindertageseinrichtungen. Hier ist die AWO einer der Träger mit den meisten Einrichtungen und der KreisSportBund Unna e.V. ist die Sportorganisation, die viele Einrichtungen berät und unterstützt.
Bei zweitausend Mitarbeitenden gehört laut AWO-Geschäftsführer Goepfert, ein betriebliches Gesundheitsmanagement zwingend zum Angebot des Arbeitsgebers.

Den sportlichen Teil darin bietet der KSB Unna schon seit Jahren den Unternehmen und Verwaltungen im Kreis Unna an. Sei es die Rückenschule für Pflegekräfte oder die bewegte Mittagpause für die Menschen in der Verwaltung. Betriebsnah und zeitlich angepasst an den Arbeitsalltag muss es sein und das bietet der KreisSportBund Unna.

Erstes Fazit durchweg positiv

Denkbar wären auch Kursangebote des KreisSportBundes Unna in den AWO-Seniorenzentren. Durch Koordinations-, Gleichgewichts- und Ausdauerangebote kann wieder Selbstvertrauen und ein weitestgehend selbstständiges Leben zu ermöglicht werden; das ist das Langzeitziel des Landesprogrammes „Bewegt ÄLTER werden im Kreis Unna“, das der KSB Unna bereits seit acht Jahren, zusammen mit den Sportvereinen erfolgreich in der Region umsetzt.

Das Fazit des ersten gemeinsamen Planens kann als durchweg positiv gesehen werden. Obwohl im Aufgabenfeld Offener Ganztag als Träger Mitbewerber, gibt es viele gemeinsame Schnittmengen die genutzt werden können. „Wir werden im nächsten Schritt Maßnahmen in den einzelnen Bereich konkret planen und hoffen dass wir bereits 2020 zu einer engen Kooperation kommen“, fasst Klaus Stindt das gute Gespräch zusammen.

AWO, KSB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv