Luise (9 Jahre), Lennard (9), Jonathan (8), Jakob (7), Clemens (5) Moritz (5) und Greta (12) sammelten heute im Rewe an der Hauptstraße für bedrohte Kolabären. 350 Euro nahmen die Kindetr insgesamt ein und übernahmen damit die Patenschaft für 14 der niedlichen Beutelbären. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)

Kinder sammeln Spenden für bedrohte Tiere: Stolze Paten von 14 niedlichen Koalabären

Luise (9 Jahre), Lennard (9), Jonathan (8), Jakob (7), Clemens (5) Moritz (5) und Greta (12) sammelten heute im Rewe an der Hauptstraße für  bedrohte Kolabären. 350 Euro nahmen die Kindetr insgesamt ein und übernahmen damit die Patenschaft für 14 der niedlichen Beutelbären. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Luise (9 Jahre), Lennard (9), Jonathan (8), Jakob (7), Clemens (5) Moritz (5) und Greta (12) sammelten heute im Rewe an der Hauptstraße für bedrohte Kolabären. 350 Euro nahmen die Kinder insgesamt ein und übernahmen damit die Patenschaft für 14 der niedlichen Beutelbären. (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

„Knuddel die Koalas“ – unter diesem Motto haben Luise (9 Jahre), Lennard (9), Jonathan (8) aus der Klasse 4a der Dudenrothschule eine Hilfsaktion für Koalabären ins Leben gerufen, als sie von den katastrophalen Bränden in Australien hörten. Gemeinsam mit ihren Freunden Jakob (7), Clemens (5), Moritz (5) und Greta (12) ließen sich die engagierten Kinder einiges einfallen, um den possierlichen Tierchen am anderen Ende der Welt zu Hilfe zu kommen.

„Als die Kinder etwas von den schweren Brandkatastrophen in Australien mitbekommen hatten, wollten sie unbedingt helfen“, berichtet Anne N., Mutter von Jonathan, Clemens und Jakob. „Natürlich haben wir Eltern das unterstützt und gemeinsam überlegt, was sie tun könnten.“ Im Internet stießen die Kinder auf die Seite einer Tierklinik in Port Macquarie, knapp 400 km nördlich von Sydney. Dieses Koala-Hospital kümmert sich speziell um die Rettung und Pflege der einzigartigen Beutelsäuger, die als Baumbewohner sehr unter den verheerenden Buschbränden zu leiden haben. Seit immer mehr Koalas durch die Feuer bedroht werden, vermittelt das Koala-Hospital auch Patenschaften für einzelne Koalas.

Spendenaktion brachte 350 Euro ein

Für 14 dieser niedlichen Baumbewohner haben die Kinder eine Patenschaft übernommen: ein Koalabär-Weibchen. (Foto: Quartl CC by SA 3.0 – wikimedia)

„Für ungefähr 40 australische Dollar kann man dort einen Koala adoptieren“, erzählt Lennard. „Mit dem Geld, was wir sammeln, wollen wir einen Koala adoptieren.“ Um auch genügend Geld zusammen zu bekommen, haben sich die pfiffigen Koala-Kümmerer eine Menge einfallen lassen und zunächst tagelang fleißig gebastelt: schön geformte Steine bemalt, bunte Lesezeichen geklebt und leckere Plätzchen gebacken – natürlich alles mit Koala-Motiven.

„Wir sind auch bei uns im Haus und in der Nachbarschaft herumgegangen und haben gesammelt“, berichtet Jonathan stolz. „Da haben wir schon 42 Euro zusammengekriegt.“ Von diesem Erfolg angespornt, sind die drei Geschwister zusammen mit ihren Freunden dann heute in den Rewe-Markt an der Hauptstraße gegangen, um dort ihre Bastelarbeiten zu verkaufen und weitere Spenden zu sammeln.

Der 5jährige Moritz ist extra aus Unna gekommen, um in einem Bärenkostüm seine Freunde zu unterstützen. Davon, wie eifrig die Kinder bei der Sache waren, konnten sich die Kunden heute selbst überzeugen: Die jungen Tierfreunde wollten in ihren selbst entworfenen T-Shirts mit dem Motto „Knuddel die Koalas“ nämlich nicht einfach nur Geld einsammeln, sondern informierten auch die Erwachsenen über Koalas und ihre Probleme in Australien. Dazu hatten sie Sachbücher, Flyer und Plakate mitgebracht.  

Offenbar haben sie mit ihrer Aktion mitten ins Herz vieler Kunden getroffen: „Ganze 350 Euro haben die Kinder zusammenbekommen“, konnte Gitta P., eine beteiligte Mutter am frühen Nachmittag erfreut vermelden. „Damit haben die Kinder auch schon die Patenschaft für insgesamt 14 Koalas übernommen. “

Koalas, Spendenaktion


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv