Kammermusikalische Reihe startet mit Fumiko Shiraga und David Stromberg ins neue Jahr

In seiner kam­mer­mu­si­ka­li­schen Reihe prä­sen­tiert der Kreis Unna junge, auf­stre­bende Talente und nam­hafte Künst­le­rinnen und Künstler auf Haus Opher­dicke. Die Reihe hat sich längst fest im Kul­tuir­pro­gramm des Kreises eta­bliert. Im ersten Kon­zert des neuen Jahres prä­sen­tiert der Kreis in dieser Reihe das Duo Fumiko Shiraga (Kla­vier) und David Strom­berg (Vio­lon­cello) am Don­nerstag, 29. Januar, im Spie­gel­saal auf Haus Opher­dicke. In seinem Pro­gramm wird das Duo Werke von Johann Seba­stian Bach, Ludwig van Beet­hoven und Sergej Rach­ma­ninow spielen.

Fumiko_Shiraga
Gastiert auf Haus Opher­dicke: die Pia­ni­stin Fumiko Shiraga. (Foto: Kreis Unna)

Fumiko Shiraga wurde in Tokio als Tochter eines Musiker-Ehe­paares geboren und begann ihre Kla­vier­aus­bil­dung bereits im Alter von drei Jahren, bevor sie drei Jahre später nach Deutsch­land zog. Sie stu­dierte bei den Pro­fes­soren Detlef Kraus, Fried­rich Wil­helm Schnurr und Vla­dimir Krainev; ihr Stu­dium schloss sie 1995 in Han­nover mit dem Kon­zert­ex­amen mit höch­ster Aus­zeich­nung ab. Par­allel zu den letzten Stu­di­en­jahren wurde sie intensiv betreut von der pol­ni­schen Päd­agogin Mal­gorzata Bator-Schreiber. Sie ist mehr­fache Preis­trä­gerin natio­naler und inter­na­tio­naler Wett­be­werbe.

Wei­tere künst­le­ri­sche Impulse erhielt sie bei inter­na­tio­nalen Mei­ster­kursen von Nikita Magaloff, Yara Ber­nette, Jeremy Menuhin, Paul Badura-Skoda und Edith Picht-Axen­feld.

Mit Solo­abenden, Orche­ster­kon­zerten und Kam­mer­musik-Abenden gastierte sie u.a. in London, Buda­pest, Salz­burg, Gstaad, Hel­sinki, Riga, Kiev, Istanbul, Beirut, San José, beim Schleswig Hol­stein Musik Festival, beim Musik­fest Bremen, beim Mozart­fest Würz­burg, beim Rheingau Musikfestival,beim renom­mierten Chopin-Festival in Duszniki/​Polen und beim Chopin-Festival in Marienbad/​Tschechien. Sie trat u.a. im Her­ku­les­saal Mün­chen, in der Laeiszhalle Ham­burg, im Bruck­ner­haus Linz, in der Casals Hall Tokyo und im großen Saal des Tschai­kowsky Kon­ser­va­to­riums Moskau auf.

Werke von Bach, Beethoven und Rachmaninow erklingen

Neben zahl­rei­chen Auf­tritten in Deutsch­land kon­zer­tierte sie regel­mäßig für Auf­nahmen ver­schie­dener Rund­funk­an­stalten (NDR, BR, SWR, HR). Seit 1996 spielte sie diverse Kon­zerte für das schwe­di­sche Label BIS ein, wo sie mit ihrer Reihe „Piano con­certos in dis­guise“ welt­weit Auf­sehen erregt hat. 1997 erschienen die Chopin-Kon­zerte in der Ver­sion für Kla­vier und Streich­quin­tett, 2000 folgte die Ein­spie­lung der Beet­hoven-Kon­zerte Nr. 1 & 2 in der­selben Beset­zung. 2003 – 2006 unter­nahm sie die Gesamt­ein­spie­lung der Mozart-Kon­zerte, die Hummel für Kam­mer­musik-Beset­zung arran­giert hatte (ins­ge­samt 7 Kon­zerte). Das Magazin Gra­mo­phone (4÷06) kürte die dritte Ein­spie­lung (BIS-CD 1537) mit dem „Editor´s Choice“ und bezeich­nete Fumiko Shiragas „per­lendes Spiel“ als „Ring­ma­ster of Cere­mo­nies“. Piano News (2÷07) wählte die CD 1567 zur CD des Monats.

2001 erschien die Welt­er­stein­spie­lung der Solo­werke von Anton Bruckner, die von der inter­na­tio­nalen Presse äußerst positiv bespro­chen wurde.

2009 spielte sie für das Schweizer Label Claves die Kla­vier­kon­zerte von Men­dels­sohn in der Ver­sion für Kla­vier und Streich­quin­tett ein.

David_Strromberg
David Strom­berg (Vio­lon­cello) gastiert in der kam­mer­mu­si­ka­li­schen Reihe auf Haus Opher­dicke. (Foto: Kreis Unna)

David Strom­berg absol­vierte sein Vio­lon­cello-Stu­dium an der Ham­burger Hoch­schule für Musik und Theater in der Klasse von Prof. Wolf­gang Mehl­horn sowie am Musik­in­stitut Schloss Eds­berg in Stock­holm bei Prof. Frans Hel­merson. Wesent­liche Impulse erhielt er in Mei­ster­kursen bei Boris Per­ga­ment­schikow, Ralph Kir­sh­baum, Wolf­gang Boett­cher, Dimitri Ferschtman, Sieg­fried Palm und Ralph Gothoni.

Im Jahr 2014 war er in Ham­burg als Solist in seiner Kam­mer­mu­sik­fas­sung des Schu­mann Cel­lo­kon­zerts in Beglei­tung der Solobläser der Ham­burger Phil­har­mo­niker zu hören und gastierte in der Reihe „2mal Hören“ der Kör­ber­stif­tung. Des Wei­teren fanden in letzter Zeit Reci­tals mit zeit­ge­nös­si­schen Solo­werken in der Reihe „Uner­hörte Musik“ in Berlin, der „Alten Schmiede“ Wien und der Musik­hoch­schule Mann­heim statt. Auch in der Katho­li­schen Aka­demie Ham­burg und der Dom­kirche St. Marien in Ham­burg trat er als Solist auf.

An der Musik­hochule Lübeck gab David Strom­berg einen Work­shop „Neue Musik“ und der Lan­des­mu­sik­aka­demie Ham­burg gab er ein Seminar zum Thema „Impro­vi­sa­tion“.

CD-Auf­nahmen sind bei den Labels Wergo, Edi­tion Zeit­klang und dem Allegra-Musik­verlag ver­öf­fent­licht. Aktuell im Handel erhält­lich ist seine CD für Kinder: „Ein Cello erzählt aus seinem Leben“, ver­legt beim Klassik-Label „New Clas­sical Adven­tures“. Seine Bear­bei­tungen von Mei­ster­werken der Romantik für Cello und Blä­ser­quin­tett erscheinen im Sikorski Musik­verlag.

  • Termin: Don­nerstag, 29. Januar, 20 Uhr. Haus Opher­dicke, Dorf­straße 29. Ein­tritt: 15 € (Schüler/​Studenten: 12 €), Vor­ver­kauf: Bür­ger­büro der Gemeinde, Allee 4 oder Kreis Unna, Han­sastr. 4, Unna.

Haus Opherdicke, KAmmermusiik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv