Die Holzwickeder Lea Reinecke, hier mit ihrem Betreuer Dirk Jacobi, holte trotz Trainingsrückstand den Turniersieg in ihrer Altersklasse U20 bei dem Sichtungsturnier des DJB. (Foto: privat)

Judoka Lea Reinecke holt vor den Augen der Bundes- und Landestrainer Turniersieg

Die Holzwickeder Lea Reinecke, hier mit ihrem Betreuer Dirk Jacobi, holte trotz Trainingsrückstand den Turniersieg in ihrer Altersklasse U20 bei dem Sichtungsturnier des DJB. (Foto: privat)
Die Holzwickeder Lea Reinecke, hier mit ihrem Betreuer Dirk Jacobi, holte trotz Trainingsrückstand den Turniersieg in ihrer Altersklasse U20 bei dem Sichtungsturnier des DJB. (Foto: privat)

Schöner Erfolg für Lea Reinecke und auch den Judo Club Holzwickede: Die Holzwickederin holte den Turniersieg bei einem U20 Sichtungsturnier des Deutschen Judo Bundes (DJB). Das gut besetzte Turnier für die nationale, weibliche und männliche Jugend in der Altersklasse U20 fand am Samstag (13.11.) in der Hilgenbaumhalle statt.

Angereist waren dazu Athleten aus dem gesamten Bundesgebiet, die hier vor den Augen der Landes- und Bundestrainern die jeweils national besten ihres Jahrgangs auskämpfen wollten.

Lea Reinecke hatte sich kurzfristig entschieden bei diesem Turnier teilzunehmen,  da eine hartnäckige Erkältung die junge Athletin in den Wochen zuvor zu einer Trainings- und Turnierpause zwang. So war sie hierdurch in Trainingsrückstand.  Da sie in ihrer  Gewichtsklasse das Limit von 78kg überschritten hatte, startete die junge Kämpferin  +78kg, also im Schwergewicht.

Trotz Trainingsrückstand erfolgreich

Der erste Kampf ging gegen eine Kämpferin die bereits in der zweiten Judo-Bundesliga kämpft. Aber Lea Reinecke war gut eingestellt von Betreuer Dirk Jacobi und ging konzentriert in die Begegnung. Leas Gegnerin war ohne Chance. Die JCH Kämpferin brachte sofort ihren Griff durch und konnte Kämpferin Scharfenstein mit einen Uchi-Mata / Innenschenkelwurf voll auf den Rücken werfen und holte bereits nach knapp 30 Sekunden den Auftaktsieg.

Im zweiten Kampf ging es gegen Sarah Gentner vom Judozentrum Heubach, einer ebenfalls aktiven Bundesligakämpferin.  Nach wenigen Sekunden war der Kampf vorbei, Lea konnte ihre Gegnerin kontern und mit einem Tani-Otoshi / Tallfallzug, für Ippon (voller Punkt) werfen.

Im Modus jeder gegen jeden,  ging es im letzten Kampf gegen eine körperlich erheblich überlegende Kämpferin um den Turniersieg. Gegen Luka Scharrer vom SV Neuhaus/Rothenbruck, die ebenfalls ihre ersten Kämpfe gewinnen konnte, zeigte Lea taktisch gutes Judo. Durch einige Antäuschversuche von Lea verunsichert, griff die Gegnerin mit einer Hüfttechnik an, die von Lea mit einem Tani-Otoshi gekontert wurde, für Ippon. Lea konnte sich somit den Turniersieg bei diesem gut besetzten Turnier gegenüber der nationalen Konkurrenz sichern. Jetzt gilt es weiter fleißig zur trainieren, um die Leistung zu stabilisieren und zu verbessern.

JCH, Lea Reinecke


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv