Rettungswagen der Leitstelle Kreis Unna. (Foto: Foto: Max Rolke – Kreis Unna)

Jahresbilanz 2019: Rettungsdienst rückte kreisweit 69.941 Mal aus

Rettungswagen der Leitstelle Kreis Unna. (Foto: Foto: Max Rolke – Kreis Unna)
Ret­tungs­wagen der Leit­stelle Kreis Unna. (Foto: Foto: Max Rolke – Kreis Unna)

Unfall, Schlag­an­fall oder Herz­in­farkt – kommt es zu einem Not­fall, rückt der Ret­tungs­dienst aus. Im Jahr 2019 rückten die Lebens­retter 69.941 Mal aus. Im Jahr zuvor waren es noch 1.087 Mal weniger. Nicht umsonst, hat der Kreistag im Jahr 2020 für den neuen Ret­tungs­dienst­be­darfs­plan grünes Licht gegeben. 

Der neue Plan schreibt vor, dass den Ret­tern mehr Mittel zur Ver­fü­gung stehen müssen: So müssen in Berg­kamen und Unna wei­tere Ret­tungs­wa­chen ein­ge­richtet werden, in Selm muss die vor­han­dene Ret­tungs­wache ver­legt werden. Außerdem wird eine neue Ein­satz­stra­tegie gefahren: Not­fall­ret­tung und Kran­ken­trans­porte werden künftig von­ein­ander getrennt und mit wei­teren Fahr­zeugen aus­ge­stattet. 

Wichtige Helfer

Der Blick auf die Sta­ti­stik zeigt außerdem, dass das System „Mobile Retter“ im Kreis Unna greift. 477 qua­li­fi­zierte Erst­helfer waren 2019 regi­striert. Sie werden per App auf dem Smart­phone benach­rich­tigt und können wich­tige Erste Hilfe lei­sten, bis der Ret­tungs­dienst ein­trifft. Die lei­tenden Not­ärzte des Kreises Unna, die für Ein­sätze mit einer grö­ßeren Anzahl Ver­letzter oder Kranker zur Ver­fü­gung stehen, werden bei Bedarf auch als zweite, regu­läre Not­ärzte tätig. In 2019 haben sie ins­ge­samt 212 (2018: 347) Ein­sätze gelei­stet. Auch der Ret­tungs­hub­schrauber „Chri­stoph 8“ ist ein wich­tiger Ret­tungs­dienst-Bau­stein im Kreis Unna. Der Hub­schrauber flog ins­ge­samt 1.258 (2018: 1.299) Ein­sätze. PK | PKU

Jahjresbilanz, Rettungsdienst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv