Das Team vor dem Puppenbus. (Foto: Max Rolke – Kreis Unna)

Hurra, Wuschel ist wieder da: Kreispolizeibehörde Unna stellt den neuen Puppenbus vor

Das Team vor dem Puppenbus. (Foto: Max Rolke – Kreis Unna)
Das Team vor dem Puppenbus. (Foto: Max Rolke – Kreis Unna)

Im Jahr 1984 wurde zum ersten Mal im Kreis Unna ein Linienbus zur mobilen Polizeipuppenbühne umgebaut und mit unterschiedlichen Nachfolgern bis zum Beginn der Corona Pandemie eingesetzt. Jetzt hat Landrat und Behördenleiter der Kreispolizeibehörde Unna einen neuen Bus vorgestellt.  

Der „neue“ Bus, Modell Mercedes Benz O 530, Erstzulassung: 9. Juli 2007, wurde zunächst 11 Jahre im Linienverkehr für den Regionalverkehr Ruhr-Lippe in Lippstadt eingesetzt. Nach der Überführung des Fahrzeuges in den Kreis Unna im Januar 2018 wurden die größten Umbaumaßnahmen mit der Unterstützung durch externe Firmen durchgeführt.  

Verkehrssicherheit im Fokus

 Torsten Juds (Leitender Polizeidirektor, h.l.), Landrat Mario Löhr (h.M.), und Andre Pieperjohanns (Geschäftsführer VKU, r.) im Puppenbus mit den Puppenspielerinnen der Polizei. (Foto: Max Rolke – Kreis Unna)
 Torsten Juds (Leitender Polizeidirektor, h.l.), Landrat Mario Löhr (h.M.), und Andre Pieperjohanns (Geschäftsführer VKU, r.) im Puppenbus mit den Puppenspielerinnen der Polizei. (Foto: Max Rolke – Kreis Unna)

„Seit 37 Jahren bewährt sich der Puppenbus im Kreis Unna – er ist zu einem wichtigen Mittel der polizeilichen Aufklärungsarbeit geworden und ich freue mich, dass die Polizei jetzt mit diesem schönen Bus auf spielerische Art und Weise Wissen über die Sicherheit im Straßenverkehr vermitteln kann“, so Landrat Löhr.  

Mit dem Bus erreichen die Verkehrssicherheitsberater der Polizei in jedem Jahr alle Schulanfänger (ca. 2.800 Kinder) in den 48 Grundschulen des Kreises Unna. Außerdem lernt jedes Kind in seiner Kindergartenzeit die Polizeipuppenbühne Unna kennen, da diese Einrichtungen (150 Kindergärten) regelmäßig im Zweijahresrhythmus besucht werden. Der Erstkontakt mit der Polizei findet für die Kindergartenkinder dabei in einer angstfreien und positiv belegten Situation statt, was zur Folge hat, dass die Kinder die folgenden Lerninhalte des Puppenspieles länger in Erinnerung bleiben:    

  • Sicheres Überqueren der Fahrbahn mit dem Kernsatz: „Vor dem Bordstein ist halt!“
  • Der Fahrradhelm schützt unseren Kopf super. Beweis: Demonstration mit Hühnerei im Mini-Helm.
  • Der Polizei-Notruf: 110; jedes Kind lernt diesen Notruf im Bus kennen und direkt im Puppenspiel muss ein Kind die Polizei über 110 anrufen.
  • Kein Küsschen auf Kommando; Kinder entscheiden, ob sie einen Kuss geben oder annehmen wollen.
  • Stärkung positiven Sozialverhaltens: Anderen helfen / zusammen kann man mehr erreichen.    

Durch den Einsatz des Polizeibusses seit 1984 ist dieser zu einem echten „Markenzeichen“ für die Polizei Unna geworden und die Hauptfigur, Polizeihund „Wuschel“, ist dabei der größte Sympathieträger. Immer wieder hören die Polizeibeamten den Satz von Eltern an ihre Kinder: „In diesem Polizeibus war ich als Kind auch schon!“ PK | PKU

Polizeihund Wuschel, Puppenbühne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv