HSC

Holzwickeder SC verkauft virtuelle Karten für Heimspiel gegen unsichtbaren Gegner

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen: Der Holzwickeder SC verkauft virtuelle Karten für ein Heimspiel gegen einen unsichtbaren Gegner. (Foto: HSC )
Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen: Der Holzwickeder SC verkauft virtuelle Karten für ein Heimspiel gegen einen unsichtbaren Gegner. (Foto: HSC )

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen: Um wenigstens einen Teil seiner entgangenen Einnahmen in Zeiten der Corona-Krise auszugleichen, trägt der Holzwickeder SC ein Heimspiel gegen einen unsichtbaren Gegner aus und verkauft dazu passend virtuelle Eintrittskarten.

Das Corona-Virus und die damit verbundenen Trainings- und Spielausfälle stellen viele Fußballvereine und hier vor allem die Mehrzahl der Amateurclubs vor große Schwierigkeiten, die sogar die Existenz der Vereine bedrohen können. Eine Existenz-Gefahr sehen die Verantwortlichen des Oberligisten Holzwickeder SC dank einer vorausschauend praktizierten Vereins- und Finanzpolitik zwar nicht. Dennoch soll die finanzielle Basis des HSC weiter erhalten bleiben.

Anzahl der Karten nach oben offen

Damit das funktioniert, haben sich die Verantwortlichen des HSC etwas Besonderes einfallen lassen: Sie wollen virtuelle, also nur gedachte Eintrittskarten für ein virtuelles Heimspiel gegen einen unsichtbaren Gegner verkaufen.  

„Viele Fans und Unterstützer haben sich bereits an uns gewandt und wollen mit Rat und Tat zur Seite stehen“, berichtet HSC-Sprecher Lars Rohwer. Besonders häufig sei dabei die Idee mit den virtuellen Karten entwickelt worden. „Diese Idee wollen wir nun aufgreifen.“

Der Holzwickeder SC empfängt seinen unsichtbaren Gegner am Sonntag, 31. Mai um 18.30 Uhr im Montanhydraulik-Stadion. Für dieses „Heimspiel“ verkauft der Verein ab sofort symbolische, virtuelle Eintrittskarten. Zum Preis von nur einem Euro pro Karte sind Fans bereits dabei. „Gerne dürfen aber auch zwei, drei, zehn 20, 100 oder noch mehr Karten erworben werden“, so der HSC-Sprecher. „Lasst es uns gemeinsam angehen. Denn wer, wenn nicht wir!? Hier sind Hamsterkäufe ausdrücklich erlaubt.“

Virtuelle Tickets kommen per E-Mail oder Post

Wer sich Karten für das virtuelle Match sichern will, kann einen entsprechenden Betrag unter Angabe der Kartenzahl, des Namens und der E-Mail-Adresse wie folgt überweisen:

Per Paypal
Dazu einfach einfach diesen Link  https://www.paypal.me/hscholzwickede nutzen

oder Bankverbindung nutzen

Holzwickeder Sport Club e.V.
Volksbank Unna
IBAN: DE35441600142202560400

Die HSC-Tickets werden nach Geldeingang zeitnah per E-Mail verschickt.

Wer seine HSC-Tickets gerne auf dem Postweg (gegen eine zusätzliche Gebühr von zwei Euro) erhalten möchte, der wendet sich bitte an den Leiter Medien und Kommunikation, Lars Rohwer per E-Mail larsrohwer@email.de oder Tel.  0172 1 65 45 43.

Unter den fünf treuesten Erwerbern verlost der Verein eine einmalige Überraschung, die man für kein Geld der Welt kaufen kann.

HSC, virtuelles Heimspiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv