Die Holzwickeder haben mit den Füßen abgestimmt und die Premiere von „Holzwickede Karibisch“ zu einem Erfolg werden lassen. „Wir sind absolut zufrieden“, bestätigt auch Mel Rutenhofer von der Beach Projekt Veranstaltungs GmbH. „Wir sind total glücklich darüber, wie es an den vier Tagen gelaufen ist, und ich glaube, die Holzwickeder sind es auch.“

Holzwickeder genießen vier Tage lang Südsee-Feeling bei „Holzwickede Karibisch“

Vier Tage lang konnten die Holzwickeder Urlaubsfeeling bei "Holzwickede Karibisch" genießen: Beim Beachvolleyball, wie hier am Samstag, entspannt im Liegestuhl oder an einem der umliegenden Strandbuden  auf dem Marktplatz vor dem Rathaus. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Vier Tage lang konnten die Holzwickeder Urlaubs­fee­ling bei „Holzwickede Kari­bisch“ genießen: Beim Beach­vol­ley­ball, wie hier am Samstag, ent­spannt im Lie­ge­stuhl oder an einem der umlie­genden Strand­buden auf dem Markt­platz vor dem Rat­haus. (Foto: P. Gräber – Emscher­blog)

Die Holzwickeder haben mit den Füßen abge­stimmt und die Pre­miere von „Holzwickede Kari­bisch“ zu einem Erfolg werden lassen. „Wir sind absolut zufrieden“, bestä­tigt auch Mel Ruten­hofer von der Beach Pro­jekt Ver­an­stal­tungs GmbH. „Wir sind total glück­lich dar­über, wie es an den vier Tagen gelaufen ist, und ich glaube, die Holzwickeder sind es auch.“

Trotz der Euro­pa­wahl war auch der Besuch am heu­tigen Sonntag wieder recht gut. Pro­bleme habe es keine gegeben, so Mel Ruten­hofer. Ein­zelne Beschwerden von Anwoh­nern wegen der vier­tä­gigen Dau­er­be­schal­lung gab es aller­dings doch. Auch Ruten­hofer ist das zu Ohren gekommen. „Es ging darum, dass Frei­tag­nacht der Stand vom Wein­haus Siegel noch länger als erlaubt geöffnet war. Es war wohl sehr laut. Wir waren da schon gar nicht mehr vor Ort.“

Zur Sperrstunde noch Hunderte Gäste auf dem Markt

Als Ver­an­stalter lege Beach Pro­jekt in allen Kom­munen großen Wert darauf, dass die Sperr­stunde und auch alle anderen Aulagen penibel ein­ge­halten werden, damit keine Beschwerden kommen. „Ich habe das am Samstag dann auch sofort unter­bunden, als ich davon erfahren habe.“ Nach Absprache mit der Gemeinde war an allen vier Tagen bis 22 Uhr Live­musik mög­lich. Danach durfte dann noch mit einer Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung bis 24 Uhr bei deut­lich lei­serer Musik weiter gefeiert werden.

Daran haben wir uns auch gehalten. Wobei um Mit­ter­nacht hier noch Hun­derte von Men­schen auf dem Markt waren, so dass wir teils Pro­bleme hatten, sie zum Gehen zu bewegen“, räumt Ruten­hofer ein. „Wir wollen ja nie­mandem ‚auf die Füße treten‘. Aber wir halten uns strikt an die Auf­lagen.“ Ab Mit­ter­nacht wurde dann noch maximal eine Stunde lang auf­ge­räumt.

Für den Ver­an­stalter hat sich Holzwickede Kari­bisch also auch umsatz­mäßig gelohnt – für die Besu­cher, die vier Tage lang Spaß mit Live­musik, Beach­vol­ley­ball und anderen Strand­spielen hatten, offen­sicht­lich auch.

Es war an allen Tagen prop­pen­voll“, bestä­tigt auch die Kul­tur­be­auf­tragte der Gemeinde Kri­stina Cikes. Und was viel­leicht noch wich­tiger ist: „Es gab keine Pro­bleme und auch Beschwerden sind mir noch nicht zu Ohren gekommen. Eine Wie­der­ho­lung der Ver­an­stal­tung im näch­sten Jahr ist also durchaus wahr­schein­lich.“

Holzwickede karibisch


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Comments (5)

  • Dominik Moldenhauer

    Bei allem posi­tiven sollten man den­noch erwähnen, dass die Musik zwar gut aber ein­deutig auch am Tage zu laut war. Und damit meine ich nicht für die Nach­barn, son­dern für die so freudig auf­ge­nom­menen Kinder (Schatz­suche, Sand­burgen bauen etc.). Ich selber war an zwei Tagen vor Ort und habe immer wieder Eltern und Kinder gesehen (mich ein­ge­schlossen) die sich die Ohren zuge­halten haben, da die Musik extrem laut gewesen war. Dies sollte man bei einer evtl. Wie­der­ho­lung einmal über­denken!

  • Coole gelun­gene Ver­an­stal­tung, einige Klei­nig­keiten sind sicher­lich ein­fach nach­zu­steuern.
    Ein abso­lutes NO GO: Pla­stik­be­cher!!!

  • Eigent­lich eine gute Ver­an­stal­tung, doch wie schon zuvor gesagt war die Musik nicht nur zu laut, son­dern auch nicht sehr abwechs­lungs­reich. Als Anwohner habe ich an allen vier Tagen die glei­chen Lieder gehört, teil­weise bis zu drei Mal am Tag. Aber noch schlimmer als die Musik finde ich das an allen Bierständen/​Cocktail Bar nur Pla­stik­be­cher aus­ge­geben wurden. Das passt so gar nicht in die heu­tige Zeit, gerade zur Euro­pa­wahl, bei der alles nur von Umwelt spricht, Stroh­halme und ander Pla­stik­ar­tikel ver­boten wird, pro­du­ziert man in Holzwickede an vier Tagen mehr Pla­stik­müll als der abge­setzte Street­food­markt in vier Monaten. Hier sollte die Gemeinde bei einer Wie­der­ho­lung unbe­dingt als Auf­lage machen Gläser zu benutzen. Dann macht die Karibik in Holzwickede Sinn, anson­sten gewinnt nur der Ver­an­stalter…

  • Cooles Event. Für Jung und Alt alles dabei. Das es keine Gläser gab war doch sicher­lich Auf­lage der Stadt, damit keine Scherben im Sand landen. Denke das ver­steht jeder.
    In der Nach­be­richts­er­stat­tung habe ich von Bio Bechern gehört.
    Uns hat es sehr gefallen, waren alle 4 Tage da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv