Die Gemeinde Holzwickede ist als "stillfreundliche Kommune" ausgezeichnet worden: Im Familienbüro an der Hauptstraße finden Mütter einen ruhigen, geschützten Ort, um ihr Baby stillen zu können. Leiterin Katja Kortmann (li.) und Bürgermeisterin Ulrike Drossel (r.) nahmen die Urkunde heute samt Aufkleber von Anja Wulf, Hebamme und Stillberaterin des Christlichen Klinikums Unna, entgegen. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)

Holzwickede als „stillfreundliche Kommune“ ausgezeichnet: Familienbüro geschützter Rückzugsort für Mütter

Die Gemeinde Holzwickede ist als "stillfreundliche Kommune" ausgezeichnet worden: Im Familienbüro an der Hauptstraße finden Mütter einen ruhigen, geschützten Ort, um ihr Baby stillen zu können. Leiterin Katja Kortmann (li.) und Bürgermeisterin Ulrike Drossel (r.) nahmen die Urkunde heute samt Aufkleber von Anja Wulf, Hebamme und Stillberaterin des Christlichen Klinikums Unna, entgegen. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Die Gemeinde Holzwickede ist als „stillfreundliche Kommune“ ausgezeichnet worden: Im Familienbüro an der Hauptstraße finden Mütter einen ruhigen, geschützten Ort, um ihr Baby stillen zu können. Leiterin Katja Kortmann (li.) und Bürgermeisterin Ulrike Drossel (r.) nahmen die Urkunde heute samt Aufkleber von Anja Wulf, Hebamme und Stillberaterin des Christlichen Klinikums Unna, entgegen. (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

Der Landesverband der Hebammen in NRW zeichnet Einrichtungen im Projekt „Stillfreundliche Kommune“ aus, die für Mütter in öffentlichen Gebäuden ein stilles Plätzchen für sich und ihr Baby zum Stillen zur Verfügung stellen. In Holzwickede haben Mütter diesen ruhigen, geschützten Ort im Familienbüro an der Hauptstraße gefunden.

Das vom Kreis Unna geführte und mit Katja Kortmann besetzte Familienbüro Holzwickede an der Hauptstraße erfüllt alle geforderten Voraussetzungen. Anja Wulf, Hebamme, Stillberaterin IBCLC und Kinderkrankenschwester des Christlichen Klinikums Unna (CKU) überreichte heute die Urkunde samt Aufkleber an Katja Kortmann vom Familienbüro Holzwickede.

„Junge Mütter brauchen solche ruhigen und geschützten Bereiche, an denen sie ungestört stillen können“, sagt Anja Wulf. Kommunen und Gemeinden könnten mit geschützten Bereichen für Stillende ihre Attraktivität für junge Familien steigern. Im Rahmen seiner Aktion „Stillfreundliche Kommune“ sucht der Landesverband deshalb überall in NRW stillfreundliche öffentliche Gebäude.  

Nur vier einfache Voraussetzungen

„Es wäre schön, wenn sich in Holzwickede noch weitere stillfreundliche Orte finden ließen“, wünscht sich Anja Wulf. „Es sind ja nur vier einfache Voraussetzungen dafür nötig.“

  • Es muss ein geschützter Bereich (optimal ist ein abschließbarer raum) in einem öffentlichen Gebäude mit Publikumsverkehr bereitgestellt werden.
  • Es muss ein kostenloses Getränke, etwa Leitungswassers, bereitgestellt werden.
  • Der Stillbereich muss einen bequemen Stuhl und Wickelmöglichkeiten bieten.
  • Es müssen gut sichtbare Wegweiser zum Stillbereich führen.

„Ich kann mir gut vorstellen, dass sich ein weiterer stillfreundlicher Bereich auch in unserem neuen Rat- und Bürgerhaus finden lässt“, so Bürgermeisterin Ulrike Drossel bei Übergabe der Urkunde heute an Katja Kortmann vom Familienbüro Holzwickede.

„Stillen in der Öffentlichkeit sollte normal sein.“

– Anja Wulf (Hebamme CKU)

Alle öffentlichen Gebäude, die zertifiziert werden, erscheinen auf der Webseite des Landesverbandes der Hebammen auf einer Landkarte der stillfreundlichen Kommunen. Das hat Außenwirkung und Vorbildfunktion, so Anja Wulf. Kommunen hätten so die Möglichkeit, die Akzeptanz des Stillens im öffentlichen Raum zu fördern und etwas für sich und für stillende Mütter und ihre Familie zu tun. „Damit immer mehr Frauen Ja zum Stillen sagen“, so die Hebamme. Ganz wichtig: „Stillen in der Öffentlichkeit sollte normal sein.“

Das findet auch Katja Kortmann vom Familienbüro. „Das Angebot an die Mütter, ihr Baby zu stillen, etwas Wasser oder einen Kaffee zu trinken oder vielleicht auch nur sich zu unterhalten, wird hier im Familienbüro auch gut angenommen“, bestätigt sie.

Kontakt und mehr Info

Wer Interesse an dem Aufkleber zur Aktion hat, kann sich bei Anja Wulf im FamilienForum Katharina im CKU Unna melden: Tel. 0157 30654136 oder E-Mail s.wulf@hospitalverbund.de

Mehr Informationen zur Kampagne auch auf der Webseite des Landesverbandes der Hebammen unter diesem Link.

Hintergrund:  Das Christliche Klinikum Unna (CKU) hat die Zertifizierung „Babyfreundliches Krankenhaus“ und möchte über den stationären Aufenthalt hinaus, die Bindung, die Entwicklung und das Stillen des Babys unterstützen und setzt sich somit für die Auszeichnung der Kommunen ein.

Familienbüro, Stillfreundliche Kommune


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv