Historischer Holzwickeder Sommer oder Wie kommt ein Schotte in die Emscher?

Historische Modenschau auf dem Marktplatz beim Holzuwickeder Sommer: Die Gewänder wurden dem Publikum bis ins Detail erklärt. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Histo­ri­sche Moden­schau auf dem Markt­platz beim Holzwicke­der Som­mer: Die Gewän­der wur­den dem Publi­kum in allen Ein­zel­hei­ten erklärt. (Foto: P. Grä­ber — Emscherblog.de)

Wie kommt ein Schot­te in die Emscher? Ant­wort: In dem er nachts ohne Kilt hin­ter sein Zelt tritt und die mit Brennnes­seln zuge­wach­se­ne Böschung her­un­ter­fällt. Womit dann auch die Fra­ge geklärt wäre, ob die Dar­stel­ler des histo­ri­schen Lagers im Emscher­park wirk­lich in ihren Zel­ten über­nach­ten.

Der Schotte im Lager machte die feuchte Erfahrung, dass nachts nicht nur die Highlands gefährlich sind. (Foto: P. Gräber: Emscherblog.de)

Der Schot­te im Lager mach­te die feuch­te Erfah­rung, dass nachts nicht nur die High­lands gefähr­li­ches Ter­rain sein kön­nen. (Foto: P. Grä­ber: Emscherblog.de)

Man kann es wohl ohne Über­trei­bung sagen: Die ver­schie­de­nen Grup­pen der histo­ri­schen Dar­stel­ler, unter ihnen auch Mit­glie­der des För­der­ver­eins der Josef-Reding-Schu­le, waren die Haupt­at­trak­ti­on beim zwei­tä­gi­gen Holzwicke­der Som­mer. Die Grup­pen boten den Holzwicke­dern etwas, was sie sonst nur in Frei­licht­mu­se­en zu sehen bekom­men: leben­di­ge Geschich­te zum Anfas­sen.

Die Mit­glie­der der ver­schie­de­nen Grup­pen haben den Anspruch, mög­lichst authen­tisch ver­schie­den­ste Epo­chen von der Stein­zeit bis zum Mit­tel­al­ter auf­le­ben zu las­sen.

Bereit­wil­lig luden sie die neu­gie­ri­gen Holzwicke­der zum Näher­kom­men und in ihre Zel­te ein, beant­wor­te­ten gedul­dig alle Fra­gen. Und die Holzwicke­der freu­ten sich, dass die­se unge­wöhn­li­che Attrak­ti­on erst­mals auch bei ihnen in der Gemein­de Sta­ti­on mach­te. Wobei die Erwach­se­nen eben­so­viel Ver­gnü­gen hat­ten wie die Kin­der.

Immer wie­der kamen die Dar­stel­ler aus dem Lager auch her­über auf den Markt­platz und brach­ten sich mit span­nen­den Bei­trä­gen ein. So führ­ten sie am Sams­tag­mit­tag (26. August) eine Moden­schau vor, wobei die selbst­ge­fer­tig­ten histo­ri­schen Gewän­der den Zuschau­ern bis ins Detail erklärt wur­de. Eines der präch­tig­sten Gewän­der trug dabei Sabi­ne Hake, die Sekre­tä­rin der Josef-Reding-Schu­le, die als Burg­fräu­lein auf­trat.

Historisches Lager zeigt Geschichte zum Anfassen

Nach dem „Chor ohne Namen“, der auf der Büh­ne auf dem Markt­platz gegen 15.15 Uhr auf­trat, lud Hel­la Jung­nitz die Kin­der zu einer Mär­chen­stun­de im Park ein. Etwa zur sel­ben Zeit wur­den auch histo­ri­sche Tän­ze auf dem Markt­platz prä­sen­tiert. Anschlie­ßend beka­men die Besu­cher auch noch eine histo­ri­sche Gerichts­stun­de nach dem Sach­sen­spie­gel prä­sen­tiert. Die geneig­ten Zuschau­er wur­den leib­haf­ti­ge Zeu­gen, wie die alten Sach­sen im Mit­tel­al­ter einen Krä­mer behan­deln, der sei­ne Gewich­te gefälscht hat, um die Leu­te auf dem Markt zu betrü­gen. Der betrü­ge­ri­sche Krä­mer erhielt eine saf­ti­ge Geld­stra­fe. Mit Rück­sicht auf die anwe­sen­den Kin­der und emp­find­li­chen Gemü­ter ließ das Gericht Gna­de vor Recht wal­ten und ver­zich­te­te auf das Fol­tern und Köp­fen des Ange­klag­ten.

Roman­ti­scher wur­de es dann bei Ein­bruch der Dun­kel­heit: Hel­la Jung­nitz trug eini­ge Mär­chen und Sagen auch noch ein­mal für Erwach­se­ne bei Ker­zen­schein vor.

Eröff­net wor­den war der Holzwicke­der Som­mer am Frei­tag­nach­mit­tag durch Bür­ger­mei­ste­rin Ulri­ke Dros­sel und den Kul­tur­aus­schuss­vor­sit­zen­den Micha­el Klim­ziak zusam­men mit Kin­dern des Fami­li­en­zen­trums Löwen­zahn. Aller­dings war der erste Tag beim Holzwicke­der Som­mer ziem­lich schlecht besucht. Als die Band „Second Hand“ abends spiel­te war nicht wirk­lich viel los auf dem Markt­platz.

Die Schoenen“ und „Vitamin D“ auf der Bühne

Am heu­ti­gen Sams­tag war der Besu­cher­zu­spruch deut­lich bes­ser: Neben den histo­ri­schen Dar­stel­lern und ihrem Lager gab es auch wie­der kul­tu­rel­les Pro­gramm auf der Büh­ne: Das saar­län­di­sche Chan­son-Trio „Die Schoe­nen“ prä­sen­tier­te ab 19 Uhr fran­zö­si­sche und deut­sche Chan­sons. Zum Aus­klang des Holzwicke­der Som­mers rock­ten dann „Vit­amin D“ ab etwa 21.15 Uhr die Büh­ne.

Auf dem Markt­platz hat­ten sich an bei­den Tagen Ver­ei­ne wie der Freun­des­kreis, die Bür­ger­schüt­zen, der Dart­ver­ein, aber auch der Bür­ger­block und eini­ge ande­re mit über­wie­gend gastro­no­mi­schen Ange­bo­ten oder Infor­ma­ti­ons­stän­den betei­ligt. Die neue Umwelt­be­auf­trag­te der Gemein­de, Tan­ja Flor­mann, bastel­te mit den Kin­dern aus hal­biert PET-Fla­schen Blu­men­am­peln für den Bal­kon oder das Fen­ster.

Wäh­rend der Holzwicke­der Som­mer gestern zu Ende ging, haben die Holzwicke­der am heu­ti­gen Sonn­tag (27. August) noch ein­mal den gan­zen Tag über die Chan­ce, das histo­ri­sche Lager im Emscher­park zu besu­chen.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.