IHK Logo

Gründungsreport der Industrie- und Handelskammern NRW zeigt: Weniger Gründungen, mehr Digitalisierung

Die gute Nachricht: In NRW werden viele Unternehmen gegründet. Auch Corona hat Gründungswillige nicht daran gehindert, den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen. NRW-weit entstanden 2020 gut 50.000 Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, also IHK-zugehörige Unternehmen. Die weniger gute Nachricht: Es werden trotzdem immer weniger. 2016 gingen noch knapp 65.000 Unternehmerinnen und Unternehmer in NRW neu an den Start, 2019 schon nur noch knapp 59.000. 2020 reduzierte sich die Zahl dann erheblich. 

Allerdings nicht in der Region der IHK zu Dortmund. „Dieser NRW-weite Trend bestätigt sich für unseren Bezirk glücklicherweise nicht“, sagt Ulf Wollrath, IHK-Geschäftsführer Handel, Dienstleistungen, Existenzgründungen. „Im Jahr 2020 konnte in Dortmund und im Kreis Unna bereits ein leichtes Plus an Gewerbeanmeldungen verzeichnet werden, dieser Trend setzt sich im 1. Halbjahr 2021 mit einer Zunahme von 6,8 Prozent in Dortmund und 9,7 Prozent in Unna gegenüber 2020 fort. Lediglich in Hamm wird leider erneut ein minimaler Rückgang der Gewerbeanmeldungen von minus 0,5 Prozent im Vergleich zu 2020 verzeichnet.“  

Dies ist eines der vielen Ergebnisse aus der jüngsten Umfrage der 16 NRW-IHKs bei Nachwuchsunternehmerinnen und -unternehmern, die 2020 den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt haben. Zusammengefasst sind sie im Gründungsreport NRW 2021, den die IHKs nun nach 2017 und 2019 zum dritten Mal vorgelegt haben. Über 500 Gründerinnen und Gründer beteiligten sich. Sie beantworteten 20 Fragen rund um das Gründungsgeschehen an sich sowie weitere zehn Fragen zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf ihre Gründung. 

Corona: schneller, flexibler, digitaler 

Wie die Sonderauswertung „Gründen in Corona-Zeiten“ des Gründungsreports NRW zeigt, hat die Pandemie das Gründungsgeschehen deutlich beeinflusst. Zwar gaben 63 Prozent der Befragten an, die Pandemie habe keinen Einfluss auf ihr Gründungsvorhaben gehabt. Diese Aussage relativiert sich jedoch durch die weiteren Antworten. Zwei von fünf Gründerinnen und Gründern nämlich haben ihre Geschäftsidee wegen Corona schneller umgesetzt als ursprünglich geplant, während die übrigen knapp 60 Prozent teils einige Monate länger benötigten als vorgesehen.  

„Wir spüren weiterhin ein reges Interesse an der Gründungsberatung und die Gründerinnen und Gründer nehmen die virtuellen Formate sehr gut wahr, die Nachfrage nach unseren Angeboten ist während der Corona-Pandemie nur minimal rückläufig gewesen“, freut sich Simone Krichel, Referatsleiterin Existenzgründung und Unternehmensförderung der IHK zu Dortmund.  

Viele Gründerinnen und Gründer mussten zudem nicht nur zeitlich, sondern auch inhaltlich flexibel reagieren. 21,1 Prozent der Befragten sagten, dass die Corona-Situation Anpassungen des Geschäftsmodells erforderlich gemacht hätte. Weitere 37,7 Prozent sagten, dies sei zumindest zum Teil erforderlich gewesen. In der Gastronomie und im Beherbergungsgewerbe trifft dies sogar auf insgesamt 93 Prozent der Befragten zu.  

Eine Anpassung sticht dabei hervor: Zwei von drei Gründerinnen und Gründern hat mehr digitalisiert – die mit Abstand häufigste Nennung. Je rund ein Drittel entschied sich für andere oder zusätzliche Produkte oder Dienstleistungen sowie andere oder zusätzliche Vertriebswege. 

Alles tun für mehr Gründungen 

Den IHKs bereiten die zurückgehenden Gründungszahlen Sorgen. „Die NRW-Politik sollte sich damit dringend auseinandersetzen“, fordert IHK-NRW-Präsident Ralf Stoffels. Aus dem aktuellen Gründungsreport leiten die NRW-IHKs einige klare Handlungsempfehlungen ab. So sollten nebenberufliche Gründungen stärker gefördert werden, denn sie bieten oft eine Chance zum Einstieg in die Selbstständigkeit, während viele vor einer Vollerwerbsgründung zögern. Stoffels: „In ihnen steckt ein sehr hohes Potenzial.“ Zudem müsse Wirtschaft zum Schulfach werden, um unternehmerisches Denken und Handeln schon früh zu verankern und positiv zu besetzen. Darüber hinaus fordern die IHKs in NRW, den Gründungszuschuss an aktuelle Entwicklungen anzupassen und ihn zum Beispiel auch bei eigener Kündigung ohne Sperrfrist zu gewähren. „Gründungen sorgen für Innovationen“, betont Stoffels. „Alles, was hilft, dass wieder mehr Unternehmen gegründet werden, ist gut für den Wirtschaftsstandort NRW.“ 

Gründungsreport, IHK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv