Gemeinsam Durchstarten im Kreis Unna: Mehr Teilhabe für junge Geflüchtete

Vorschau im neuen Tab

Das Kommunales Integrationszentrum (KI) ist die geschäftsführende Stelle, die die Arbeit in dem Projekt koordiniert.

Jungen Geflüchteten mit Duldung oder Aufenthaltsgestattung im Alter von 18 bis 27 Jahren mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, an Qualifizierung, Ausbildung und Arbeitsmarkt zu ermöglichen – das ist das Ziel des Projekts „Gemeinsam Durchstarten im Kreis Unna“. Zuletzt hat der Kreis im Juni 2020 die Teilhabemanager vorgestellt – ein Baustein des Projekts. Jetzt hat der Kreistag die Vergabe vier weiterer Bausteine bestätigt.  

Das Kommunale Integrationszentrum Kreis Unna (KI) ist die geschäftsführende Stelle, die die Arbeit im Projekt koordiniert. Umgesetzt werden die einzelnen Bausteine von Wohlfahrtsverbänden und Bildungsträgern vor Ort. Vergeben wurde die Arbeit an den Bausteinen 1 bis 4. Diese Bausteine verfolgen alle ein Ziel: Der Zielgruppe bessere Qualifizierungsmöglichkeiten zu geben. Gelingen soll das mit den Bausteinen „Coaching“, „Berufsbegleitender Qualifizierung / Sprachförderung“, „Nachträglicher Erwerb Hauptschulabschluss“ sowie „Schul-, ausbildungs- und berufsvorbereitende Kurse“:

Coaching

Die Trainer – auch Coaches genannt – beraten und unterstützen beim Thema Berufsorientierung und Arbeitsmarktintegration, sie helfen Qualifizierungs- und Ausbildungsabbrüche zu verhindern. Und sie „empowern“ – das heißt, sie zeigen Fähigkeiten und Ressourcen der Teilnehmer auf. Den Zuschlag für das Coaching haben das Multikulturelle Forum e. V. für die nördlichen und mittleren Kreiskommunen sowie In Via Unna e. V. für die südlichen Kreiskommunen erhalten.

Berufsbegleitende Qualifizierung / Sprachförderung

Der Baustein richtet sich an Geduldete und Gestattete, die sich bereits in Arbeit, Ausbildung oder einem Praktikum befinden. Wenn Arbeitgeber zusätzlichen Lernbedarf zum Beispiel in Bezug auf Sprache, EDV-Kenntnisse oder andere Inhalte feststellen, können arbeitsplatznah Qualifizierungen umgesetzt werden. Den Zuschlag hat das Multikulturelle Forum e. V. erhalten.

Nachträglicher Erwerb Hauptschulabschluss

Der Hauptschulabschluss ist in der Regel der erste Schritt zur Ausbildung. Das Weiterbildungskolleg Unna und die Werkstatt im Kreis Unna GmbH wurden ausgewählt, entsprechende Kurse für junge Geduldete und Gestattete durchzuführen.

Schul-, ausbildungs- und berufsvorbereitende Kurse

Sprachförderung mit der Vorbereitung auf Ausbildung und Arbeitsmarkt verbinden – das wird in Baustein vier umgesetzt. Das Multikulturelle Forum e. V. öffnet Jugendintegrationskurse des Bundesministeriums für Migration und Flüchtlinge für die Zielgruppe. Die Werkstatt im Kreis Unna GmbH bietet ausbildungs- und berufsvorbereitende Kurse an. Hier können sich die jungen Geflüchteten praktisch in verschiedenen Gewerken ausprobieren.     Zur Umsetzung der Bausteine 1 bis 4 standen rund 1,13 Millionen Euro bereit. 80 Prozent der Kosten werden über Zuwendungen des Landes NRW gedeckt (rund 922.000 Euro), 20 Prozent steuert der Kreis bei. PK | PKU


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv