Gemeindehaushalt 2018 verbessert: Jetzt 450.000 Euro Überschuss

Käm­me­rer Rudi Grüm­me. (Foto: P. Grä­ber — Emscherblog.de)

In Haupt- und Finanz­aus­schuss am Don­ners­tag­abend brach­te Käm­me­rer Rudi Grüm­me die end­gül­ti­ge Haus­halts­sat­zung für das kom­men­de Jahr ein. In die­se aktua­li­sier­te Fas­sung sind die nach den Klau­sur­be­ra­tun­gen inter­frak­tio­nell abge­stimm­ten Ände­rungs­wün­sche und neu­este Daten ein­ge­flos­sen. Der nun mehr vom Aus­schuss dem Rat näch­ste Woche zur Annah­me emp­foh­le­ne Gemein­de­haus­halt fällt noch ein­mal deut­lich bes­ser aus:

Hat­te der ursprüng­li­che Ent­wurf noch einen Über­schuss von rd. 23.000 Euro vor­ge­se­hen, so sieht der aktua­li­sier­te Haus­halts­plan jetzt einen deut­lich höhe­ren Über­schuss von rd. 450.000 Euro vor. Und dies, obwohl wei­te­re von der Poli­tik gefor­der­te Mehr­aus­ga­ben ein­ge­flos­sen sind, etwa für die Digi­ta­li­sie­rung des Schul­zen­trums (+ 30.000 Euro) oder den Aus­bau der Paul-Ger­hardt-Grund­schu­le (+ 200.000 Euro).

Aller­dings ver­rin­ger­ten sich auch die Aus­ga­ben, ins­be­son­de­re die Kreis­um­la­gen, die um 110.000 Euro (all­ge­mei­ne KU) sowie 190.000 Euro (Jugend­hil­fe) gerin­ger aus­fie­len als zunächst ange­kün­digt. Außer­dem konn­te der Ansatz der gewer­be­steu­er­ein­nah­men noch ei9nmal um 150.000 Euro auf ins­ge­samt 13.850.000 Euro ange­ho­ben wer­den.

Ent­schei­dend sei, so Rudi Grüm­me im Aus­schuss, dass die Gemein­de unter Berück­sich­ti­gung einer posi­ti­ven Steu­er­kraft­ent­wick­lung wohl auch in den Fol­ge­jah­ren wie­der ein aus­ge­gli­che­ner Haus­halt vor­ge­le­gen kann. Dabei sind für die näch­sten Jah­re bereits Ver­pflich­tungs­er­mäch­ti­gun­gen über rd. zwölf Mio. Euro ein­ge­gan­gen und rd. 4,8 Mio. Kre­di­te für Inve­sti­tio­nen auf­ge­nom­men wor­den (Stich­wort: Rat­haus-Neu­bau).

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.