Geballte Kompetenz deutsch-französischer Partnerschaft trifft sich in Opherdicke

Thomas Hengstenberg. Dr.
Prominentester Teilnehmer der Regionaltagung NRW der Deutsch-Französischen Gesellschaften war Dr. Marc Jan Eumann (Staatssekretär Europaministerium Düsseldorf, 2.v.l.) hier mit Thomas Hengstenberg (Fachbereich Kultur Kreis Unna), Gereon Fritz (VDFG-Vorsitzender) und Jochen Hake vom ausrichtenden Freundeskreis (v.l.) (Foto: privat)

Geballte Kompetenz deutsch-französischer Verständigung und binationaler Partnerschaft traf am Samstag (25. 4.) auf Haus Opherdicke zusammen: Die Regionalkonferenz NRW 2015 der Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften kann für den Freundeskreis als  Erfolg verbucht werden.

Viel Prominenz hatte sich morgens auf dem historischen Gelände auf der Haarstranghöhe eingefunden, um rund 40 Teilnehmer aus über 20 NRW-Kommunen zu begrüßen. Neben Landrat Michael Makiolla, der Hausherr und Gastgeber im Bauhaus war, nahm auch Bürgermeister Jenz Rother nach einer Erkrankungsphase den ersten öffentlichen Termin sodann beim Freundeskreis wahr: Beide betonten die Notwendigkeit des Engagements der Kommunalpolitik für die europäischen Partnerschaften und den überaus engagierten Einsatz  des Freundeskreises, den Jenz Rother als wichtigsten Kulturträger in Holzwickede bezeichnete.

Im Herbst landesweiter Tag der Städtepartnerschaften

Staatssekretär Dr. Marc Jan Eumann überbrachte in Vertretung für die Europaministerin des Landes, Dr. Angelica Schwall-Düren, beste Grüße wie auch diejenigen der Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Eumann schilderte in seinem Impulsreferat die Absichten, die die Landesregierung aktuell verfolgt, um die Neugründung von Partnerschaftsvereinen und binationalen Gesellschaften zu unterstützen, dies namentlich in Kommunen, die solche privaten Vereinigungen noch nicht haben. So sollen unterstützende Beratungen angeboten werden wie auch regelmäßig anzusetzende Treffen für Multiplikatoren der Städtepartnerschaften. Für den Herbst 2015 sei ein landesweiter Tag der Städtepartnerschaften in NRW angedacht. Man müsse sich aber auch mit neuen Kommunikationsformen gerade im Hinblick auf die junge Generation konkret beschäftigen, z.B. über soziale Netzwerke, und andere Kontaktformen wählen,  wie beispielsweise Jobbörsen für Praktikanten über Ländergrenzen hinweg. Hier gibt es derzeit noch konkrete Umsetzungsschwierigkeiten.

Deutsch-Französischer Jugendausschuss gründet sich

Die Teilnehmer der Arbeitstagung gewannen den überzeugenden Eindruck, dass das Europa-ministerium in Düsseldorf sich derzeit überaus aktiv in die Förderung des Partnerschaftsgedankens und seine Vertiefung einbringt. Letzteres ist auch Absicht und Plan des sich in der  Gründung befindlichen Deutsch-Französischen Jugendausschusses, den Felix Lennart Hake am Nachmittag vorstellte. Gemeinsam mit Mitstreiterinnen aus Frankreich und Deutschland soll sich ein möglichst paritätisch besetztes Gremium alsbald mit konkreten Vorhaben und unterstützenden Hilfeleistungen konkret für junge Menschen auf binationaler Ebene zwischen den beiden Partnerländern Frankreich und Deutschland beschäftigen. Dabei versteht sich die junge Mannschaft als Bindeglied zwischen der jungen Generation, dem Rat der Gemeinden Europas und der Vereinigung der Deutsch-Französischen Gesellschaften. Derzeit wird noch nach weiteren jungen Interessenten gesucht, im Herbst soll die konstituierende Gründungsversammlung stattfinden.

Arbeitstagung im Bauhaus von Haus Opherdicke. Foto: privat)
Die Teilnehmer der Deutsch-Französischen Gesellschaften waren nicht zum Vergnügen nach Opherdicke gekommen: Arbeitstagung im Bauhaus. (Foto: privat)

Schlussendlich stellte Christiane von der Groeben für den Deutsch-Französischen Kreis Düsseldorf das Programm des 60. Bundeskongresses vor, den beide Vereinigungen aus Deutschland und Frankreich vom 17. bis 20. September in der Landeshauptstadt abhalten werden.

Abgerundet wurde das von vielen konkreten Informationen und regem Gedankenaustausch geprägte Arbeitstreffen, welches vom Freundeskreis-Vorsitzenden Jochen Hake und vom Vorsitzenden der VDFG, Gereon Fritz, moderiert wurde, durch  einen Besuch der laufenden Kunstausstellung auf Haus Opherdicke: Thomas Hengstenberg berichtete den Gästen anschaulich vom Werdegang des historischen Gebäudes, seiner Restaurierung und dem Bemühen des Kreises, hier ein festes Kulturzentrum einzurichten.

Das eingespielte Serviceteam des Freundeskreis-Vorstandes sorgte für eine ausgezeichnete kulinarische Versorgung während der Tagung.

Freundeskreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv