Gala in Berlin: Holzwickeder UNIQ-Gründer nur von Nobelpreisträger geschlagen

UNIQ Gründer Daniel Krahn und Daniel Marx, inzwischen sind sie erfolgreich im Rennen um den Entrepreneur of the Year Awards in Berlin. (Foto: UNIQ)

Erfolgreiche Finalisten beim Entrepreneur of the Year Awards in Berlin: UNIQ Gründer Daniel Krahn (l.) und Daniel Marx (Foto: UNIQ)

Bei einem der größten und wichtigsten Unternehmer-Preise des Landes auf der Bühne zu stehen, das war eine große Ehre für Daniel Krahn und Daniel Marx, die beiden Gründer der Holzwickeder Firma UNIQ, im Deutschen Historischen Museum in Berlin. Das Finale einer beeindruckenden Award-Verleihung war die Auszeichnung des Entrepreneurs of the Year in der Kategorie Startup. Die besten der besten Jungunternehmer standen auf der Bühne, als Moderatorin Judith Rakers und Florian Nöll, Vorsitzender des Vorstands des Bundesverbands Deutscher Startups, die Sieger bekannt gaben.

Und dabei handelt es sich um echte Hochkaräter: Professor Stefan W. Hell und Dr. Gerald Donnert und ihre Abberior Instruments GmbH aus Göttingen in Niedersachsen. Stefan Hell hatte schon im Vorjahr für die Erfindung eines speziellen Mikroskopie-Verfahrens den Chemie-Nobelpreis gewonnen. Auch die “Ernst & Young”-Jury war von dieser Leistung tief beeindruckt und ehrte das Duo mit der Auszeichnung Entrepreneur of the Year.

Dank der Gründer geht an das 115-köpfige Team von UNIQ

Zu den ersten Gratulanten gehörten natürlich Daniel Marx und Daniel Krahn, die sich ehrlich für die Wissenschaftler freuten. “Gegen einen Nobelpreisträger hatten wir keine Chance. Man kann auf jeden Fall sagen, dass die richtigen Leute gewonnen haben”, sagte Daniel Krahn zwischen Auszeichnung und Aftershow-Party. “Allein dabei gewesen zu sein war für uns schon eine sehr, sehr große Sache”, ergänzte Mitgründer Daniel Marx. Er widmet diesen Erfolg seinen Mitarbeitern. “Ohne euch wäre das nie im Leben möglich gewesen”, ließ er sein über 115-köpfiges Team über einen internen Kommunikationskanal wissen.

Die Gästeliste war beeindruckend. Wir kommen aus Westfalen, empfinden uns als bodenständig und bescheiden. Da erlebt man so etwas nicht jeden Tag.”

Daniel Krahn und Daniel Marx, UNIQ-Gründer

Begonnen hatte der Abend im Deutschen Historischen Museum sehr festlich. Dresscode: Smoking und Abendkleid. Den Worten des EU-Kommissars für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Günther Oettinger, lauschten die Nominierten und Vorjahressieger aufmerksam. Nach dem Dinner begann um 21.30 Uhr der offizielle Teil des Abends – mit den Auszeichnungen in den verschiedenen Kategorien. “Die Gästeliste war beeindruckend”, berichteten Daniel Krahn und Daniel Marx, die sich zwischen namhaften Managern und honorigen Wirtschaftslenkern erst einmal orientieren mussten. “Wir kommen aus Westfalen, empfinden uns als bodenständig und bescheiden. Da erlebt man so etwas nicht jeden Tag.” Ganz und gar nicht alltäglich war auch die Party im Anschluss des offiziellen Teils. Bis tief in die Nacht feierten die Unternehmer weiter.

Nach Holzwickede zurück kommen die beiden UNIQ-Gründer mit einer Auszeichnung als Finalist des Entrepreneur of the Year Awards. Der Pokal wird einen Ehrenplatz im Unternehmen bekommen. Auf lokaler Ebene wurden Daniel Krahn und Daniel Marx zu Unternehmern des Jahres im Kreis Unna ausgezeichnet, zudem gewannen sie den Gründerpreis der Wirtschaftsförderung. Der Erfolg der jungen Firma, deren größtes Projekt die Internetseite Urlaubsguru.de ist, beeindruckt Fachleute und Jurys immer wieder.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.