Außerschulische Angebote wie dieser Kreativkurs ín den Osterferien in der Paul-Gerhardt-Schule sind auch an den übrigen drei Grundschulen im Sommer geplant. Für die Sommerferien ist in der Hegnser Grundschule noch nichts gepant. Ab 8. Mai wird es aber auch samstags Schule an der Paul-Gerhardt-Schule geben, wie Schulleiter Magnus Krämer (Bildmitte) sagt. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)

Friedhelm Klemp appelliert: Fördermittel zum Ausgleich pandemiebedingter Lernrückstände abrufen

Außerschulische Angebote wie dieser Kreativkurs ín den Osterferien in der Paul-Gerhardt-Schule sind auch an den übrigen drei Grundschulen im Sommer geplant. Für die Sommerferien ist in der Hegnser Grundschule noch nichts gepant. Ab 8. Mai wird es aber auch samstags Schule an der Paul-Gerhardt-Schule geben, wie Schulleiter Magnus Krämer (Bildmitte) sagt. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Außerschulische Angebote wie dieser Kreativkurs in den Osterferien in der Paul-Gerhardt-Schule sind auch dieses Jahr noch an allen Holzwickeder Grundschulen möglich. Die Fördermittel müssen nur rechtzeitig beantragt werden. (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

Im vergangenen Jahr hatte es in den Holzwickeder Schulen eine ganze Reihe von Angeboten in den Ferien gegeben, um ausgefallenen Unterrichtsstoff und daraus resultierende Lerndefizite bei den Schülern aufzuholen. Wie im Vorjahr hat Ratsherr Friedhelm Klemp (Die Grünen) auch in diesem Jahr wieder an die Schulverwaltung und Gemeindespitze appelliert, Fördermittel für solche Angebote und externes Personal frühzeitig zu beantragen.

„Ankommen und aufholen“ nach Corona oder „Extrazeit“ – unter diesen Schlagworten stelle das Land NRW wieder Fördermittel für Lern-, Spiel- und Bewegungsangebote, die Öffnung von Sportstätten oder Projekte wie die Osterferienschule auch in 2022 zur Verfügung, so Friedhelm Klemp.

Pandemie hat Schulen weiter im Griff

„Diese Mittel müssen nur frühzeitig beantragt und abgerufen werden.“ Im Vorjahr hätten alle Grundschulen etwas in den Ferien angeboten. „Ich hoffe, dass wird in auch dieses Jahr wieder der Fall sein. Die Pandemie hat uns ja weiter im Griff und auch in unseren Schulen sind die Zahlen erschreckend“, meint Klemp. Die Auswirkungen auf die Schüler und die gesamte Schulgemeinde seien sehr negativ. „Es ist auch nicht garantiert, dass Präsenzunterricht selbst mit allen Widrigkeiten weiter stattfinden kann. Daher sind wir wieder gefordert, alle erdenklichen Maßnahmen einzuleiten, pandemiebedingte Lernrückstände zu kompensieren, die Persönlichkeit der Kinder zu stärken und zu helfen, das soziale Gefüge zu stabilisieren.“

Osterferienschule und noch viel mehr möglich

Der Ratsherr hat deshalb an die Verwaltungsspitze geschrieben und darum gebeten, dass die Schulverwaltung rechtzeitig mit den Schulen in Kontakt tritt, damit für die Osterferien unterstützende Projekte eingeleitet werden können. Aus dem Förderprogramm „Extrazeit“ könnten in Kooperation mit dem Treffpunkt Villa etwa der Sportplatz am Schulzentrum mit Betreuung geöffnet oder vielleicht auch über Sportvereine spezielle Aktionen durchgeführt werden.

„In den Herbstferien konnte das ja leider nicht realisiert werden“, bedauert Friedhelm Klemp. „Ich denke aber, dass der Wunsch bei vielen Familien, die Osterferien außerhalb unserer Gemeinde zu realisieren, sich doch stark reduzieren wird. Von daher ist es umso wichtiger, Alternativen in der Gemeinde anzubieten und die Zeit zu nutzen. Lasst uns gemeinsam auf Erfolg hoffen.“

Ferienschule, Friedehlm Klemp


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv