Flughafenbus wird für sechs Stunden am Tag zur neuen Buslinie Eco Port

Die Gemeinde Holzwickede klinkt sich in den Flug­ha­fenbus ein und nutzt diesen als Bus­linie Eco Port. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Der Test­lauf für die neue Bus­linie Eco Port wurde auch im Ver­kehrs­aus­schuss diese Woche vor­ge­stellt. Gegen­über dem Bericht eine Woche zuvor im Wirt­schafts­för­de­rungs­aus­schuss hat sich die Pla­nung noch einmal ver­än­dert, da zwi­schen­zeit­lich ein Gespräch mit den Flug­ha­fen­be­trei­bern statt­ge­funden hat. Ergebnis: Das Orts­bus­an­gebot wurde noch einmal weiter abge­speckt.

Den letzten Stand des Test­laufs berich­teten Holzwickedes Wirt­schafts­för­derer Stefan Thiel sowie Sabine Leiße (Kreis Unna) und Andreas Feld (VKU) am Mitt­woch­abend im Ver­kehrs­aus­schuss.

Bekannt­lich war die neue Bus­linie zunächst als Ortsbus geplant. Doch die Lini­en­füh­rung durch Steh­fen­straße und Natorper Straße erwies sich auf­grund bau­li­cher und anderer Ein­schrän­kungen als unge­eignet, so dass die VKU für eine solche Linie „kein ange­mes­senes Angebot machen“ kann, wie Andreas Feld ein­räumte.

Nach dem Gespräch mit den Flug­ha­fen­be­trei­bern wird in der Gemeinde nun­mehr keinen zusätz­li­chen eigenen Bus mehr ein­ge­setzt. Viel­mehr klinken sich die Gemeinde und VKU in den bestehenden Flug­ha­fenbus ein und nutzen diesen mit.

Nur morgens Anbindung des Eco Ports vor dem Flughafen

In der Test­phase (1. Oktober 2018 bis 31. März 2019) wird der Flug­ha­fenbus (Bus­linie Eco Port) mor­gens von 6 bis 9 Uhr vom Bahnhof kom­mend nach links in die Gott­lieb-Daimler-Straße ein­biegen, über die Chaussee wieder zurück zum Ter­minal mit den ein­zelnen Park­plätzen des Flug­ha­fens fahren und nach dieser Schleife wieder über die Gott­lieb-Daimler-Straße und Rausinger Straße zum Bahnhof Holzwickede zurück fahren.

Nach­mit­tags von 15 bis 18 Uhr wird der Flug­ha­fenbus (Bus­linie Eco Port) aller­dings zunächst am Eco Port vorbei direkt zum Flug­hafen fahren und danach erst über die Gott­lieb-Daimler-Straße und Rausinger Straße zum Bahnhof zurück fahren.

In der Zeit von 9 bis 15 Uhr wird der Flug­ha­fenbus (Bus­linie Eco Port) wie gewohnt nur zwi­schen Bahnhof und Flug­hafen ver­kehren mit dem ein­zigen Unter­schied, dass es in Höhe McDo­nald eine zusätz­liche Hal­te­stelle geben soll.

Das Angebot Bus­linie Eco Port besteht dem­nach nur noch aus dem, Flug­ha­fenbus, der mor­gens und nach­mit­tags jeweils drei Stunden den Eco Port anfährt.

Wei­tere Ver­än­de­rungen dieser Pla­nung sind wahr­schein­lich. So ist etwa noch offen, ob über­haupt eine Hal­te­stelle in Höhe McDo­nald ein­ge­richtet werden kann. Michael Arnold, der Ver­treter des Stra­ßen­ver­kehrs­amtes des Kreises Unna, wies schon vorab darauf hin, dass Hal­te­stelle in einer Abbie­ge­spur oder Berei­chen ohne Geh­wege nicht zulässig sind. „Wenn das über­haupt geht, sind ganz sicher bau­liche Ände­rungen not­wendig.“

Nur ein Bus ökologisch und ökonomisch vorteilhaft

Auch soll für das Unter­nehmen Vin­cenz Wie­der­holt noch eine Mit­ar­beiter-Mobi­li­täts­ana­lyse durch die Krei­s­in­itia­tive „mobil & Job“ durch­ge­führt werden.

VKU und Kreis gehen davon aus, dass 100 Monats­tickets aus­ge­geben werden für das neue Bus­an­gebot. Der­zeit wird allein das Rhenus-Taxi von 25 Per­sonen genutzt.

Holzwickedes Bei­geord­neter bezeich­nete das erzielte Gesprächs­er­gebnis und Angebot als „sehr erfreu­lich“, so Bernd Kasischke: „Sie müssen sehen, dass ins­ge­samt fünf betei­ligte Par­teien an dem Gespräch teil­ge­nommen und ver­han­delt haben, die alle ganz unter­schied­liche Inter­essen hatten.“ Das erzielte Angebot sei öko­lo­gisch und öko­no­misch vor­teil­haft für die Gemeinde: „Es wird noch einmal deut­lich bil­liger, weil wir ja in den Flug­ha­fenbus mit hin­ein­gehen. Und wir fahren nicht mit zwei Bussen über die Haupt­straße.“

Frank Laus­mann, der Vor­sit­zende des Ver­kehrs­aus­schusses, sprach den­noch von einer „herben Ent­täu­schung“. „Wir wollten ja eigent­lich einen Fokus auf den Ortsbus und hätten da deut­lich mehr erwartet. Wir sollten nicht aus dem Auge ver­lieren, dass wir damit eigent­lich etwas für unsere Bürger tun wollten.“ Schmerz­lich ver­misst wurde etwa die Anbin­dung der Schä­fer­kamp­straße und des Rausinger Felds.

Taxibusse vom Bahnhof zum Haus Opherdicke

Die abendliche ÖPNV-Anbindung von Haus Opherdicke wird der Kreis ab 1. August durch Taxibusse vom Bahnhof nach Opherdicke verbessern. (Foto: P. Gräber -Emscherblog.de)

Die abend­liche ÖPNV-Anbin­dung von Haus Opher­dicke (Foto) wird der Kreis ab 1. August durch Taxi­busse ver­bes­sern. (Foto: P. Gräber -Emscherblog.de)

Ganz wichtig war der Politik auch, dass die Test­phase ergeb­nis­offen ist. Kon­kret: Nach Ablauf der Test­phase sollte, ein ent­spre­chendes Ergebnis vor­aus­ge­setzt, auch eine Wege­füh­rung mög­lich sein, bei der der Eco Port noch vor dem Flug­hafen ange­fahren wird. Dies wurde den Frak­tionen auf Nach­frage von VKU-Leiter Andreas Feld und Sabine Leiße auch zuge­si­chert.

Vor diesem Hin­ter­grund nahm der Aus­schuss den Pla­nungs­stand zur Bus­linie Eco Port zur Kenntnis.

In diesem Zusam­men­hang auch inter­es­sant: Das Kreistag hat in dieser Woche auch beschlossen, das Haus Opher­dicke abends besser an den öffent­li­chen Nah­ver­kehr anzu­binden, zunächst test­weise und ohne Kosten für die Gemeinde Holzwickede. Das kreis­ei­gene Haus Opher­dicke werde erfolg­reich immer weiter zu einem kul­tu­rellen Kleinod, zu einem Ort der Begeg­nung und als Erho­lungs­raum ent­wickelt. Die Test­phase für eine ÖPNV-Anbin­dung Rich­tung Bahnhof Holzwickede nach 19 Uhr beginnt am 1. August und dauert ein Jahr. Ermit­telt werden soll, ob und wie die Besu­cher von Abend­ver­an­stal­tungen das Angebot eines Taxi­busses nach 21 Uhr in Rich­tung Bahnhof annehmen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.