Flughafen: Bundespolizei untersagt neun mutmaßlichen Rechtsextremisten Ausreise

Die Bundespolizei hat heute Morgen im Flughafen Dortmund die Ausreise von acht mutmaßlich rechtsextremistischen Personen verhindert. (Foto: Bundespolizei)
Die Bundespolizei hat heute Morgen im Flughafen Dortmund die Ausreise von acht mutmaßlich rechtsextremistischen Personen verhindert. (Foto: Bundespolizei)
Die Bundespolizei hat heute Morgen im Flughafen Dortmund die Ausreise von acht mutmaßlich rechtsextremistischen Personen verhindert. (Foto: Bundespolizei)

Die Bundespolizei hat heute Morgen (21. Februar) im Flughafen Dortmund neun mutmaßlich rechtsextremistischen Personen die Ausreise aus Deutschland verweigert. Wie die Bundespolizei dazu mitteilt, werden die Einsatzmaßnahmen mit Erkenntnissen begründet, dass mehrere Personen aus dem rechtsextremistischen Bereich an einer Veranstaltung in Sofia (Bulgarien) teilnehmen könnten.

Dort findet am 22. Februar der sogenannte Lukov-Marsch statt, an dem Rechtsextremisten aus dem In- und Ausland teilnehmen. Insgesamt überprüfte und befragte die Bundespolizei 22 Personen.

Von diesen wurden auf Grundlage des Passgesetzes, einer Frau und acht Männern die Ausreise untersagt. Ihre Reisedokumente wurden sichergestellt, um eine Ausreise über andere Flughäfen/ Landgrenzen zu verhindern.

Die Einsatzmaßnahmen am Dortmunder Flughafen dauerten von 7 bis 9 Uhr und wurden durch eine zweistellige Anzahl von Bundespolizisten durchgeführt.

Flughafen


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Kommentare (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kritisch.

Unabhängig.

Meinungsfreudig.

Kontakt

Folgen Sie uns