Annika Kleischmann von der Uni Witten/Herdecke hielt einen Fachvortrag zur Doppeldiagnose vor zahlreichen Profis aus Einrichtungen und ambulanter Pflege. (Foto Leonie Bleimling - Kreis Unna)

Fachtagung sucht Antworten: Psychische Erkrankungen und Intelligenzminderung

Annika Kleischmann von der Uni Witten/Herdecke hielt einen Fachvortrag zur Doppeldiagnose vor zahlreichen Profis aus Einrichtungen und ambulanter Pflege. (Foto Leonie Bleimling - Kreis Unna)
Annika Kleischmann von der Uni Witten/Herdecke hielt einen Fachvortrag zur Doppeldiagnose vor zahlreichen Profis aus Einrichtungen und ambulanter Pflege. (Foto Leonie Bleimling – Kreis Unna)

Psychische Erkrankungen sind ohnehin oft nur schwer zu erkennen. Was aber, wenn die Betroffenen aufgrund verminderter kognitiver Fähigkeiten kaum in der Lage sind, Befindlichkeiten entsprechend mitzuteilen und die eigenen Wahrnehmungen zu vermitteln? Eine Kombination, die aufgrund eines erhöhten Risikos häufiger eintritt. Diesen schwierigen Diagnosen und den Folgerungen für Fachpersonal und das Hilfssystem widmen die Psychosozialen Arbeitsgemeinschaften (PSAG) im Kreis Unna eine eigene Veranstaltung.

Landrat Mario Löhr begrüßte die Referentin von der Universität Witten/Herdecke, Annika Kleischmann und die zahlreichen Profis aus Einrichtungen und ambulanter Pflege. Er nutzte die Gelegenheit auf einer der ersten Präsenzveranstaltung der PSAG nach zwei Jahren Pandemie noch einmal grundsätzlich die Bedeutung der PSAG hervorzuheben und sicherte zu das Thema Inklusion und psychische Erkrankungen weiter auf der Tagesordnung zu halten. „Da ist noch viel zu tun,“ so der Landrat wörtlich.

Fachvortrag zur Bedeutung der Doppeldiagnose

Die Diplom-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin Kleischmann hob in Ihrem Fachvortrag die Bedeutung der Doppeldiagnose Intelligenzminderung und psychische Störung für die Betroffenen hervor und vermittelte tiefe Einblicke in Diagnose und Therapie. Genau hier, bei der Therapie sahen alle Beteiligte die größte Herausforderung. Nach der Diagnose fehlt es häufig an Therapieangeboten, weil die therapeutische Versorgung oft nicht ausreichend ist.

Der Kreis Unna will mit Veranstaltungen, wie dieser grundsätzlich für Themen rund um Psychische Erkrankungen sensibilisieren. Für den Punkt Doppeldiagnosen scheint dies mit dem Vortrag von Annika Kleischmann gelungen, darin sind sich die Teilnehmenden des Abends einig, obwohl klar ist, da das Hilfssystem und die Eingliederungshilfe dabei noch vor großen Herausforderungen steht, so das Fazit.

Weitere Auskünfte erteilt die Inklusionsbeauftragte und Psychiatriekoordinatorin des Kreises Unna Jennifer Schmandt, erreichbar unter jennifer.schmandt@kreis-unna.de oder unter Fon 0 23 03 / 27-33 61. PK | PKU

Doppeldiagnose, Fachtagung

Kommentar

  • „für psychische Erkrankungen sensibilisieren“ wäre ein toller Start. Jeder mit Beinbruch wird „gesehen“. Wer nicht offensichtlich krank ist hat es schwer. Ich wünsche viel Erfolg und sage Danke für das Engagement.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv