Erlebnisreiche Städtepartnerschaftsreise nach Weymouth & Portland

Die Reisegruppe nach Weymouth & Portland ist am Wochenende wieder in die Gemeinde zurückgekehert. (Foto: privat)
Die Reisegruppe nach Weymouth & Portland ist am Wochenende wieder in die Gemeinde zurückgekehrt. (Foto: privat)

Eine Delegation des Deutsch-Brtischen Clubs ist am Wochenende nach einer An- und Abfahrt mit Hindernissen von einer erlebnisreichen Städtepartnerschaftsreise nach Weymouth & Portland zurückgekehrt.

Vier schöne, erlebnisreiche Tage in der englischen Partnerstadt Holzwickedes ließen die Strapazen der An-und Abreise vergessen. Auf Grund der streikenden französischen Hafenarbeiter in Dünkirchen und Calais hatte sich die Gruppe aus Holzwickede schon eine Stunde vorher auf den Weg gemacht. Dann ..oh Graus! 40 Kilometer vor Dünkirchen waren alle Straßen nur noch Parkplätze für Lkw.

An- und Abfahrt mit Hindernissen

Mit Polizeieskorte erreichten der Bus aus Holzwickede das Schiff, das auch tatsächlich abfuhr. In Dover angekommen, noch war die Gruppe fast im Zeitplan, wurden sie  von der Polizei an Hunderten wartenden Lkw vorbei gelotst. Nach etwa einer Stunde brachte ein Unfall dann auch wieder alles zum Stehen. Von nun an ging es einige hundert Kilometer nur noch auf Dorfstraßen weiter bis die Delegation aus Holzwickede endlich die M  3 nach Süden erreichten. Mit sechs Stunden Verspätung trafen die Holzwickeder dann hundemüde in Weymouth ein.

Empfingen de Gäste aus Holzwickede in Weymouth: Sarah Vickery und Bürgermeister
Empfingen de Gäste aus Holzwickede in Weymouth: Sarah Vickery und Bürgermeister Rodney Wild. (Foto: privat)

Die Freunde und Gastfamilien hatten geduldig auf die Gruppe aus Holzwickede gewartet. Die Freude und Herzlichkeit war umso größer. Donnerstag unternahmen die Holzwickeder eine Wanderung entlang der malerischen Küste (Jurassic Coast) und beschlossen den Abend in einem typischen Pub in Lulworth Cove.  Der Freitag stand ganz im Rahmen der Freundschaft, mit einem leckeren Mittagessen im neu eröffneten Spa – Hotel auf Portland wurden viele Hände geschüttelt, sowie alte und neue Freundschaften neu besiegelt. Ein Besuch auf einem Herrensitz (Kingston Lacy) mit einem wunderschönen englischen Garten rundeten die vier Tage ab. Sonntagmorgen traten die Holzwickeder den Heimweg an.

Alle Handy und Notebook-Besitzer im Bus verfolgten den Weg zur Fähre und prophezeiten weitere Horrorgeschichten. Trotz Aufhebung der Streiks waren die Autobahnen noch immer verstopft. Polizei und Ordnungskräfte arbeiteten bis zu Umfallen, um diese Tausende von Lkw wieder in normale Bahnen zu bringen. Holzwickede erreichte die Delegation spät in der Nacht mit weiteren sechs Stunden Verspätung.

DBC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kritisch.

Unabhängig.

Meinungsfreudig.

Kontakt

Folgen Sie uns