Deutsch-Britischer Club besucht Sammlung von Eduard von Heydt in Wuppertal

Der Deutsch-Britische Club besuicht die Ausstellung Weltkunst in Wuppertal.
Der Deutsch-Britische Club besucht die Weltkunst-Sammlung von Eduard von der Heydt in Wuppertal. (Foto: Agentur)

Der Deutsch-Britische Club lädt zu einer Tagesfahrt nach Wuppertal ein, wo die Teilnehmer am Samstag, 6. Februar die Weltkunst-Sammlung von Eduard von der Heydt besuchen.

Der deutsch-schweizerische Bankier Eduard Freiherr von der Heydt (1882-1964) zählt zu den bedeutendsten Sammlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Mit einem feinen Gespür für Qualität trug er eine Kunstsammlung von Weltrang zusammen. Neben herausragenden Meisterwerken der europäischen Kunst von den alten Niederländern, über die Impressionisten und Expressionisten bis hin zu Picasso faszinierten ihn die Zeugnisse außereuropäischer Kunst und Kultur aus Asien, Afrika, Amerika und Ozeanien.

Entscheidend für Eduard von der Heydt war die ästhetische Wirkungskraft der Kunstgegenstände. Geleitet vom Gedanken einer Weltkunst, einer universalen Betrachtungsweise der Kunst, präsentierte er Bilder von van Gogh, Munch, Picasso und Gauguin zusammen mit Buddha Köpfen aus China und Kambodscha, mittelalterliche und expressionistische Skulpturen neben Kultfiguren aus Papua-Neuguinea und dem Kongo.

Die Ausstellung folgt den Lebensstationen Eduard von der Heydts, führt die bedeutendsten Werke seiner Sammlungen wieder zusammen und lässt das weltoffene Flair seines Sammlerlebens wiedererwachen. Sie beleuchtet aber auch die Schattenseiten der Biographie von Eduard von der Heydt: 1937 Schweizer Staatsbürger geworden, war er in Finanzgeschäfte für den deutschen militärischen Nachrichtendienst während des Zweiten Weltkriegs verwickelt.
1948 wurde er deshalb vor ein Schweizerisches Militärgericht gestellt, in dem Prozess jedoch freigesprochen.

Kritiker schwärmen in höchsten Tönen

Kritiker schwärmen in den höchsten Tönen vom Von der Heydt-Museum in Wuppertal. Auch in diesem Jahr hat das Haus in den Augen der Fachleute die beste Ausstellung des Landes gezeigt.

In dem Museum erwartet die Besucher zur Ausstellung ein Museumsfilm, ein Museumscafé, noch weitere Ausstellungen und auch eine ständige Sammlung. Diese Programmteile kann aber jeder individuell für sich aufteilen. Das Museum liegt mitten in der Fußgängerzone, ist also sehr zentral. Der Reisebus wird fast direkt vor dem Museum zum Ein- und Aussteigen halten können. Der Bus darf jedoch dort nicht parken.

Geplant ist eine Führung durch das Museum von 13 bis 14.30 Uhr. Danbach Freizeit im Museum oder der Innenstadt. Die Rückfahrt ist gegen 18 Uhr, die Rückankunft gegen 19.30 Uhr vorgesehen.

Reiseleistungen: Busfahrt lt. Programm von Holzwickede nach Wuppertal & zurück, Eintrittskarten für alle Ausstellungen, Führung (90 min) im Von der Heydt-Museum, Ausstellung „Weltkunst“.

Reisepreise: 52 Euro (Nichtmitglieder) sowie 49 Euro (Mitglieder). Anmeldungen bis 31. Januar erbeten bei Marie-Luise Wehlack, T. 0 23 01 52 01 oder per E-Mail  j-m.wehlack@gmx.de

  • Termin: Samstag, 8. Februar, Abfahrt 10.30 Uhr vom Parkplatz Hilgenbaumhalle, Opherdicker Str. 44

DBC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv