Bei der Kanal- und Schachtsanierung in der Stehfenstraße sind rund 250 000 Euro Mehrkosten entstanden, weil der Schaden nicht dort war, wo er sollte. Allerdings steht die Aufhebung der Baustelle kurz bevor. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Das Loch in der Stehfenstraße: Vortrag der Grünen zur Stadtentwässerung

Die Stehfenstraße wird ab November voll gesperrt. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Die Kanalbaustelle an der Stehfenstraße hat rd. eine halbe Million gekostet. Die Probleme der Stadtentwässerung sind Thema eines Vortrages der Grünen. . (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Das Loch in der Stehfenstraße Kanalbau oder
„Entwicklung der Fäkalkultur“ – unter diesem Titel bitten Die Grünen zum Vortrag am Bürgerstammtisch über die Stadtentwässerung: In den Wassergesetzen des Bundes und denen der Länder ist geregelt, dass die Gemeinden in der Verantwortung stehen, das im Gemeindegebiet anfallende Abwasser zu sammeln und fortzuleiten. Wie so häufig gibt es Ausnahmen und Verantwortungsbereiche für Hausbesitzer. Selbst die Bürger und die Politiker tragen Verantwortung und müssen bestimmte Dinge entscheiden und pflichtbewusst erfüllen.

Die Kanäle in der Gemeinde Holzwickede gehören allerdings zu Großteil der Gemeinde. Die Unterhaltung und die Sanierung der Kanalisationsangaben wird im Abwasserbeseitigungskonzept geplant. Dies ist der zweithöchste Kostenfaktor – nach Sozialem – im Haushalt. Ungeplante Sanierungen, wie „das Loch in der Stehfenstraße“ schlagen schnell mal mit einer halben Million Euro ein Loch in den Haushalt. Eine der wichtigsten Entscheidungen der Kommunalpolitik ist die bindende Verpflichtung der Erfüllung des Abwasserbeseitigungskonzeptes. Dies wird durch die Gemeindeverwaltung erstellt, durch den Rat beschlossen und von den Aufsichtsbehörden (Kreis und Bezirksregierung) genehmigt.

Anders als bei der Wasserversorgung sind die Bürger mit Ihren Kanälen und Leitungen bis zum Anschluss an den städtischen Kanal verantwortlich (meist Straßenmitte). Bei der Wasserversorgung ist der Übergabepunkt meist die Wasseruhr im Kellergeschoss. Wie ist es nun zum heutigen Stand der Technik bei der Entwässerung gekommen und was gehört zu den mannigfachen Aufgaben der Stadtentwässerung?

Bürgerstammtisch zu wechselnden Themen

Um diese Thematik einmal zu erörtern, hat sich der Ortsverband der Grünen in Holzwickede entschlossen einen Vortrag zu der Entwicklung des Stadtentwässerung anzubieten: Am Dienstag (15.Januar) 19 Uhr, im Saal von Hoppy’s Treff. Das Treffen ist offen und jeder Interessierte herzlichst eingeladen zu kommen. Dieser Bürgerstammtisch soll regelmäßig ca. viermal pro Jahr mit jeweils anderen Themenschwerpunkten stattfinden. Ziel ist:

  • der Austausch mit den Bürgern
  • Ideen und Anregungen für die politische Arbeit zu sammeln
  • die Vorstellung und Diskussion von Themenschwerpunkten

Der erste Stammtisch hat zum Thema den Kanalbau und greift die Auswirkungen von der Baustellen in der Stehfenstraße auf.

Als Referent für den Vortrag „Entwicklung der Fäkalkultur“ konnte Dipl.-Ing. Rolf Rehling gewonnen werden. Er ist Mitglied der Fraktion der Grünen in der Gemeinde und seit vorigem Jahr sachkundiger Bürger im Planungs- und Bauausschuss sowie im Betriebsausschuss. Rolf Rehling ist Tiefbauingenieur und war in seinem Arbeitsleben u.a. Leiter des Tiefbauamtes der Stadt Schwerte. Er hat die Stadtentwässerung der Stadt Dortmund für einige Jahre geleitet, war mit einem Ingenieurbüro in Holzwickede selbstständig und hatte bis zum August 2018 einen Lehrauftrag an der Uni Dortmund.

Termin: Dienstag (15. Januar), 19 Uhr, Saal Hoppy’s Treff, Bahnhof- Eck Rausinger Straße

Die Grünen, Stadtentwässerung


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv