CDU tritt zur Bürgermeisterwahl nicht an: “Allein haben wir keine Chance”

In der Jahreshaupotversammlung des CDU.gemeidneverbandes erläuterte der BVorsdtand den Mitglkiedern, warum die CDFU nicfht an der Bürgermeisterwahl teilnehmen wird. (Foto: Peter Gräber)

Der CDU Gemein­de­ver­band wird keinen eige­nen Kan­di­dat­en bei der Bürg­er­meis­ter­wahl am 13. Sep­tem­ber in Holzwickede zur Wahl stellen. Das erk­lärte der Vor­sitzende Frank Laus­mann  gegenüber den  Mit­gliedern in der Jahre­shauptver­samm­lung am Don­ner­stagabend (27.3.) in den Schloß-Stuben in Opherdicke.

Angesichts der poli­tis­chen Mehrheitsver­hält­nisse in der stark sozialdemokratisch geprägten Gemeinde, begrün­dete der CDU-Vor­sitzende diese Entschei­dung, habe ein Kan­di­dat, der nicht von der SPD gestellt werde,  nur dann eine ern­sthafte Chance, wenn dieser von allen anderen Parteien gemein­sam unter­stützt werde. Weil die CDU diese Erfahrung schon mehr als ein­mal schmer­zlich machen musste, habe der Parteivor­stand im Herb­st 2014 beschlossen, gemein­sam mit dem Bürg­erblock, den Grü­nen und der FDP Gespräche zu führen, „mit dem Ziel einen gemein­samen Kan­di­dat­en aufzustellen“.

CDU favorisierte öffentliche Ausschreibung

Die CDU habe „unab­hängig von Rang und Stel­lung in ein­er Partei“  eine Per­son für die Gemeinde find­en wollen, die per­sön­lich und fach­lich am besten geeignet und für das Amt qual­i­fiziert sei. Diesen Kan­di­dat­en “mit möglichst weitre­ichen­der Ver­wal­tungskom­pe­tenz und Führungser­fahrung” habe die CDU gemein­sam mit den anderen Parteien “durch  eines trans­par­enten Auswahlver­fahrens und eine öffentliche Auss­chrei­bung” find­en wollen, erläuterte Laus­mann.  Vor­bild seien die erfol­gre­ichen Auss­chrei­bungsver­fahren in den Städten Lüd­ing­hausen, Lotte bei Osnabrück, Min­den oder Bönen im Kreis Unna gewe­sen.

 Fach­liche und per­sön­liche Eig­nung hin oder her, die anderen woll­ten partout keinen Kan­di­dat­en aus einem anderen Ort.“

Frank Laus­mann, CDU-Vor­sitzen­der

Doch die anderen drei anderen Parteien hät­ten dieses Ver­fahren von Anfang an in den Gesprächen abgelehnt. Laus­mann:  „Fach­liche und per­sön­liche Eig­nung hin oder her, die anderen woll­ten partout keinen Kan­di­dat­en aus einem anderen Ort.“ Dabei sei bei dem Ver­fahren dur­chaus offen gewe­sen, dass sich neben Kan­di­dat­en von außer­halb auch Kan­di­dat­en aus Holzwickede bewer­ben.

Die CDU will daraufhin „sehr ern­sthafte Gespräch nichtöf­fentliche Gespräche mit pro­fil­ierten und namhaften Holzwicked­er Bürg­ern geführt“ haben.  Namen wollte Laus­mann allerd­ings nicht nen­nen in der Ver­samm­lung. „Ich kann Ihnen aber ver­sich­ern, dass alle für das Amt qual­i­fiziert waren und nicht aus dem parteipoli­tis­chen Bere­ich stammten.“  Nach gründlich­er Über­legung sei kein­er dieser Ange­sproch­enen bere­it gewe­sen, für eine Kan­di­datur zur Ver­fü­gung zu ste­hen.

Roland Schüttforth bekam keine Unterstützung

Das gilt auch für Roland Schüt­tforth, den der Parteivor­stand danach als Kan­di­dat­en in den inter­nen Gesprächen vorgeschla­gen hat­te. Roland Schüt­tfort sei ein in Holzwickede sehr bekan­nter und anerkan­nter Finanz­fach­mann mit langjähriger Praxis­er­fahrung und Führungskom­pe­tenz und ein  her­vor­ra­gend geeigneter Kan­di­dat­en, glaubt Laus­mann. „Die anderen woll­ten aber keinen Kan­di­dat­en mit einem C davor.“

Lei­der haben die anderen Parteien die Zeichen der Zeit und die große ein­ma­lige Chance nicht erkan­nt und mit der Auf­stel­lung ihrer Parteispitzen­funk­tionäre zum Bürg­er­meis­terkan­di­dat­en Fak­ten geschaf­fen“

Frank Laus­mann, CDU-Vor­sitzen­der

Ohne Unter­stützung der drei anderen Parteien, erk­lärte Schüt­tforth in der Ver­samm­lung, habe er nicht kan­di­dieren wollen, da er unter diesen Voraus­set­zun­gen keine ern­sthaften Siegchan­cen gese­hen habe.

Lei­der haben die anderen Parteien die Zeichen der Zeit und die große ein­ma­lige Chance nicht erkan­nt und mit der Auf­stel­lung ihrer Parteispitzen­funk­tionäre zum Bürg­er­meis­terkan­di­dat­en Fak­ten geschaf­fen“, bedauerte Frank Laus­mann. „Wir haben erkan­nt, dass wir alleine keine Chance haben.“

Deshalb emp­fahl der alte Vor­stand dem anschließend noch zu wäh­len­den neuen, dass sich die CDU Holzwickede an der Bürg­er­meis­ter­wahl in diesem Jahr nicht beteili­gen und auch keinen chan­cen­losen Zäh­lka­n­di­dat­en auf­stellen soll. “Dies ist kein Zeichen von Schwäche, son­dern von Selb­st­be­wusst­sein“,  betonte Laus­mann.

Es gebe auch keinen Grund den Kopf in den Sand zu steck­en, ver­sicherte er den Mit­gliedern. .„Wir wer­den gemein­sam mit der Rats­frak­tion die Umset­zung unser­er poli­tis­chen Ziele sehr hart­näck­ig weit­er­ver­fol­gen.“

Mitglieder bestätigen CDU-Vorstand

Der neue Vorstand des  CDU-Gemeindeverbandes Holzwickede  mit der LLandtagsabgeordneten Ina Scharrenbach (Mitte, sitzend)  (Foto: Dieter Ewerth)

Der neue Vor­stand des CDU-Gemein­de­ver­ban­des Holzwickede mit der Land­tagsab­ge­ord­neten Ina Schar­ren­bach (Mitte, sitzend) (Foto: Dieter Ewerth)

Bei den anschließen­den Neuwahlen für den Vor­stand, die bis gegen 23 Uhr dauerten, fiel denn auch kein­er der Bewer­ber durch.  In den neuen Vor­stand der CDU wur­den gewählt:

  • Frank Laus­mann (Vor­sitzen­der)
  • Jan-Eike Ker­st­ing (stv. Vor­sitzen­der)
  • Frank Markows­ki (stv. Vor­sitzen­der)
  • Sabine Schulz-Köller (stv. Vor­sitzende)
  • Roland Schüt­tforth (Schatzmeis­ter)
  • Mar­tin Stolte­fuß (stv. Schatzmeis­ter)
  • Frank Spiek­er­mann (Schrift­führer)
  • Willy Dor­na (stv. Schrift­führer)
  • Dieter Ewerth (Inter­net­beauf­tragter)
  • Pas­cal Schop­pol (stv. Inter­net­beauf­tragter)

Zu Beisitzerin wur­den gewählt

  • Maria Barth
  • Wern­er Beck­er
  • Man­fred Bolle
  • Dieter Buck­emüller
  • Ingo Hinz
  • Mar­co Lam­mert
  • Andreas Rich­win
  • Mar­i­anne Schei­dt  
Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.