CDU informiert sich über Arbeitsmarktlage: Integration als Gemeinschaftsaufgabe

Die CDU-Fraktion ließ sich in ihrer Fraktionssitzung diese Woche vom Geschäftsführer des JobCenters Kreis Unna, Uwe Ringelsiep, über die aktuelle Arbeitsmarktsituation informieren. (Foto: privat)

Die CDU-Frak­ti­on ließ sich in ihrer Frak­ti­ons­sit­zung die­se Woche vom Geschäfts­füh­rer des Job­Cen­ters Kreis Unna, Uwe Rin­gel­siep, über die aktu­el­le Arbeits­markt­si­tua­ti­on infor­mie­ren. (Foto: pri­vat)

Die gesell­schaft­li­che Teil­ha­be und Inte­gra­ti­on der nach Holzwicke­de geflüch­te­ten Men­schen sowie die opti­ma­le Nut­zung bestehen­der Netz­wer­ke und För­der­mög­lich­kei­ten stan­den in den ver­gan­ge­nen Wochen immer wie­der auf der Agen­da der Holzwicke­der Poli­tik. Die Holzwicke­der CDU hat sich jetzt  vom Geschäfts­füh­rer des Job­Cen­ters im Kreis Unna, Uwe Rin­gel­siep, über die aktu­el­le Arbeits­markt­si­tua­ti­on und Ange­bo­te des Inte­gra­ti­on Point im Kreis Unna infor­mie­ren las­sen.

Nach­dem die Gemein­de­ver­wal­tung im Febru­ar im Aus­schuss für Jugend, Fami­lie, Senio­ren und Gleich­stel­lung auf Antrag der CDU-Frak­ti­on einen umfas­sen­den Bericht zur Flücht­lings­si­tua­ti­on vor­ge­legt hat, steht für die CDU auch wei­ter­hin im Fokus, den geflüch­te­ten Men­schen mit Bleibe­per­spek­ti­ve neben Unter­kunft und Ver­pfle­gung auch geeig­ne­te Mög­lich­kei­ten zur gesell­schaft­li­chen Teil­ha­be, Sprach­för­de­rung, Aus- und Wei­ter­bil­dung sowie zur Inte­gra­ti­on in den Arbeits­markt zu bie­ten.

Wir schät­zen die Arbeit der Ver­wal­tung  und der zahl­rei­chen ehren­amt­li­chen Hel­fer sehr und wis­sen, dass alle Betei­lig­ten in den ver­gan­ge­nen Mona­ten ihr mög­lich­stes getan haben“, betont der CDU-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Frank Mar­kow­ski. „Uns ist es des­halb beson­ders wich­tig, dass wir Inte­gra­ti­on als Gemein­schafts­auf­ga­be ver­ste­hen und die in die­sem Zusam­men­hang bestehen­den Netz­wer­ke sowie Bera­tungs- und Infor­ma­ti­ons­an­ge­bo­te bekannt sind und in Anspruch genom­men wer­den.“

Holzwickede herausragend

Um sich ein Bild von den recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen und vor­han­de­nen Ange­bo­ten zu machen, hat sich die CDU-Frak­ti­on am Mon­tag­abend (12.3.) von dem Geschäfts­füh­rer des Job­Cen­ters im Kreis Unna, Uwe Rin­gel­siep, und den Spit­zen des Inte­gra­ti­on Point, der zen­tra­len Anlauf­stel­le für Geflüch­te­te, auf den neu­esten Stand brin­gen las­sen. „Wir sind beein­druckt von der Viel­zahl an Bera­tungs-, Infor­ma­ti­ons- und För­der­mög­lich­kei­ten und der Bereit­schaft der Ver­ant­wort­li­chen, den Betrof­fe­nen selbst, aber auch Ver­wal­tung, Poli­tik und Ehren­amt­li­chen, als erste Anlauf­stel­le für sämt­li­che Fra­gen und Her­aus­for­de­run­gen zur Ver­fü­gung zu ste­hen“, zog CDU-Frak­ti­ons­chef Mar­kow­ski ein erstes Fazit.-

Wir haben den Ein­druck gewon­nen, dass die Zusam­men­ar­beit zwi­schen allen Betei­lig­ten zwar schon gut läuft, an der einen oder ande­ren Stel­le aber noch mehr Netz­werk und Infor­ma­ti­ons­aus­tausch hilf­reich wäre.“ Die­ses The­mas wer­de sich die Holzwicke­der CDU in den kom­men­den Wochen ver­stärkt anneh­men.

Ins­ge­samt neh­me die Emscher­ge­mein­de mit nur 313 arbeits­lo­sen Men­schen, davon 13 Jugend­li­chen, eine her­aus­ra­gen­de Stel­lung im gesam­ten Arbeits­markt­be­zirk ein.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.