CDU-Bürgerfahrt durch Grachten Giethoorns bei schönstem Spätsommerwetter

 Die Teilnehmer der CDU-Bürgerfahrt bei ihrer Bootsfahrt durch die Grachten in Giethoorn. (Foto: privat)
Die Teil­nehmer der CDU-Bür­ger­fahrt bei ihrer Boots­fahrt durch die Grachten in Giet­hoorn. (Foto: privat)

Bestes Spät­som­mer­wetter emp­fing am Samstag (14.9.9) die Teil­nehmer der Bür­ger­fahrt der CDU Holzwickede in Giet­hoorn. Das male­ri­sche Dorf in Hol­land ist als das Venedig des Nor­dens welt­be­kannt. Die 3.000 Ein­wohner emp­fangen jedes Jahr über 1,7 Mil­lionen Gäste aus aller Welt.

Giet­hoorn ist ein größ­ten­teils auto­freier Ort in der nord­öst­li­chen nie­der­län­di­schen Pro­vinz Over­ijssel. Er ist für seine Was­ser­straßen voller Boote sowie seine Spa­zier­wege, Fahr­rad­wege und jahr­hun­der­te­alten Reet­dach­häuser bekannt. Der Ort grenzt an eine Sumpf­land­schaft, die einst ein beliebtes Torf- und Schilfab­bau­ge­biet war. Dadurch ent­standen Gewässer und Seen. Um den Torf zu beför­dern, wurden Kanäle gegraben. Viele Häuser sind auf kleinen Inseln gebaut, welche man nur über die für Giet­hoorn cha­rak­te­ri­sti­schen Brücken errei­chen kann. Seit jeher findet der Trans­port der Waren und Men­schen zu Wasser statt in soge­nannten „Pun­ters“.

Die Holzwickeder unter­nahmen eine Boots­fahrt auf den kleinen Kanälen und erhielten dabei viele geschicht­liche Infor­ma­tionen. Nach einem gemein­samen Mit­tag­essen bestand aus­rei­chend Zeit, die male­ri­schen Grachten und herr­liche Gärten auf eigene Faust zu erkunden. Mit 50 Per­sonen war die Fahrt auch in diesem Jahr wieder restlos aus­ge­bucht. Seit dem Jahr 2000 lädt die CDU zur Bür­ger­fahrt ein. Los ging alles im Jahr 2000 mit dem Besuch der EXPO 2000 in Han­nover. Neben sehens­werten deut­schen Städten und Regionen wie zum Bei­spiel Aachen, Bremen, Frank­furt, Fulda, dem Ems­land oder der Eifel konnten die Teil­nehmer auch euro­päi­sche Metro­polen wie Amsterdam oder Brüssel ken­nen­lernen. Neben einem attrak­tiven Ziel liegt der CDU das gemein­same Reisen und die Gesel­lig­keit beson­ders am Herzen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.