Aufgrund von Problemen bei der Sanierung kann der ursprüngliche Fertigstellungstermin Mitte August nicht eingehalten werden: Die Carolinebrücke bleibt noch länger gesperrt. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)

Carolinebrücke: Probleme bei Sanierung erfordern längere Sperrung

Aufgrund von Problemen bei der Sanierung kann der ursprüngliche Fertigstellungstermin Mitte August nicht eingehalten werden: Die Carolinebrücke bleibt noch länger gesperrt. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Aufgrund von Problemen bei der Sanierung kann der ursprüngliche Fertigstellungstermin Mitte August nicht eingehalten werden: Die Carolinebrücke bleibt noch länger gesperrt. (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

Seit Mitte Mai wird die Carolinebrücke saniert, ist die wichtige Verbindung zwischen Rausingen und der Ortsmitte gesperrt. Ursprünglich sollte die teure Sanierungsmaßnahme bis Mitte August abgeschlossen sein. Doch es zeichnet sich bereits, dass die Brücke noch länger gesperrt bleiben wird.

„Den Termin bis Mitte August wird das ausführende Unternehmen, die Baugesellschaft Zabel aus Castrop-Rauxel, nicht halten können“, bestätigt Daniel Rauscher von den Technischen Diensten der Gemeinde heute nach einem Ortstermin auf der Baustelle. Zu verantworten hat die Baufirma die Verzögerung nicht. „Es gab große Probleme, den Gussasphalt und vor allem die Abdichtungsbahnen von der Betonplatte herunterzubekommen“, berichtet Rauscher. Es seien insgesamt „drei Anläufe notwendig“ gewesen, bis der Unterbau endlich so sauber und glatt war, dass mit dem Aufbringen der neuen Oberfläche begonnen werden kann.

Weitere Arbeiten sehr wetterabhängig

„Hinzu kommt noch, dass für die nun anstehenden Arbeiten das Wetter sehr entscheidend ist“, erläutert Daniel Rauscher. Schließlich soll der neue Bodenbelag nicht wieder Blasen werfen. „Es darf deshalb nicht zu feucht und auch nicht zu warm sein.“ Allerdings konnten an drei Tagen in der vergangenen Woche nicht gearbeitet werden, weil es viel zu heißt war. Gestern war es dagegen zu feucht, sodass ein weiterer Tage verloren ging. „An einem Tag wie heute sind die Temperaturen ideal für solche Arbeiten.“

Wie sich beim Lösen des alten Bodenbelages bestätigt hat, war tatsächlich Feuchtigkeit in den Boden gezogen und hatte für die Blasenbildung gesorgt. Auf dem nunmehr glatten Betonboden ist das Unternehmen aktuell dabei, den neuen Belag aufzubauen: von der Grundierung über die neuen Dichtungsbahnen bis zum neuen Gussasphalt.

Insgesamt hat die Gemeinde über einen Zeitraum von drei Jahren 240.000 Euro für die Sanierung der Brücke vorgesehen. Aufgrund der beschriebenen Problematik bei der Sanierung gibt es nicht nur einen zeitlichen Verzug. Auch der Kostenrahmen dürfte wohl gesprengt werden, ahnt Daniel Rauscher.


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Kommentar

  • Das gibt es doch alles nicht. Was ist das für ein Kasperltheater in Holzwickede. Wahrscheinlich sagt hier jeder. Oh ja, kann ja passieren. Leute macht uns nicht vor. Was macht die Politik ? Wahrscheinlich nichts, oder.
    Es wird teurer, ist der neue Wahlspruch der Verwaltung und keiner kontrolliert diese Ausgaben. Was soll das alles und warum ist das so in Holzwickede.
    Zum Wetter sollte man vielleicht eine Kerze entzünden. Nicht das bei idealem Wetter die Fachfirma Corona hat oder nicht anreisen kann.
    Wer kontrolliert so etwas und wenn nicht die Firma schuld hat, wer hat diese zu tragen. Der soll auch die Mehrkosten tragen.
    Sie wissen nicht wie aufwendig der aktuelle Weg über die Unterführung ist. Vielleicht könnte man von der Carolinen einen stündlichen Schuttelbus einrichten damit wir die Einkäufe zum Wohnraum bekommen. Auch wenn nichts passiert, aber liebe Politik was wäre schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv