Bürgerblock will Beleuchtung in Holzwickede überprüfen lassen

Licht, Beleuchtung, Laterne
Die Gemeinde ist nach Ansicht des Bür­ger­blocks an vielen Stellen zu dunkel. Darum soll die Beleuch­tung über­prüft werden. (Foto: Lutz Stall­knecht /​pixelio.de)

Der Bür­ger­block will die Beleuch­tung auf öffent­li­chen Straßen, Wegen und Plätzen über­prüfen lassen mit dem Ziel, die Bereiche besser aus­zu­leuchten. Außerdem ist die Beleuch­tung an einigen Stellen der Gemeinde bereits jetzt nach Ansicht des Bür­ger­blocks unzu­läng­lich und muss ver­bes­sert werden. Einen ent­spre­chenden Antrag hat der Bür­ger­block jetzt bei Bür­ger­mei­sterin Ulrike Drossel zur Bera­tung im Pla­nungs- und Bau­aus­schuss gestellt.

Begründet wird der Antrag vom Bür­ger­block damit, dass sich Bürger dar­über beklagt haben, dass die Gemeinde zu dunkel ist und Straßen und Plätze nicht aus­rei­chend beleuchtet sind. Der Bür­ger­block hat dar­aufhin die Bürger gebeten, ent­spre­chende Bereiche zu nennen. Dar­aufhin gingen zahl­reiche Hin­weise ein, denen die BBL-Frak­tion in einer öffent­li­chen Sit­zung nach­ge­gangen ist. Die Ergeb­nisse fasst der BBL wie folgt zusammen:

Emscherweg

Pro­blem: Lampen (Rund­strahler) bringen eine geringe Licht­lei­stung.

Josef­straße

Pro­blem: Die ein­sei­tige Beleuch­tung leuchtet die süd­liche Seite nicht aus­rei­chend aus. Zur Kreu­zung Hohen­leuch­te­straße erscheint der Lam­pen­ab­stand zu groß.

Ber­liner Allee

Pro­blem: Ein­schrän­kung der Beleuch­tung durch Bäume.

Vor­schlag: Die Äste abschneiden die die Laternen ver­dun­keln & Aus­tausch der alten Leucht­mittel.

Ham­burger Allee

Pro­blem: Beleuch­tung durch Weg­nahme der zweiten Röhre schwach.

Rausinger Straße

Pro­blem: Ab Haus­nummer 49 steht die Beleuch­tung nicht auf der Geh­wegseite, dadurch wird dieser schlecht aus­ge­leuchtet. Ab Haus­nummer 83 erscheint der Abstand der Lampen sehr groß. Zudem ist der Gehweg in einem sehr schlechten Zustand, so dass die Ver­let­zungs­ge­fahr hier groß erscheint.

Der Durch­gang Gar­ten­straße ist sehr dunkel.

Bismarck‑, Haydn- und Les­sing­straße

Pro­blem: Ein­sei­tige Beleuch­tung. Dadurch wird die andere Geh­wegseite nicht aus­rei­chend aus­ge­leuchtet.

Schu­bertstraße

Pro­blem: Stich­straße hinter Hausnr. 10d (Zufahrt zu Garagen) ohne Aus­leuch­tung.

Wil­helm­strasse

Pro­blem: Ein­schrän­kung der Beleuch­tung durch Bäume, Weg­fall der zweiten Leucht­stoff­röhre und hohe Peit­schen­leuchten mit Nacht­ab­sen­kung.

Vor­schlag: Aus­tausch der alten, ver­brauchten Neon­röhren und die Nacht­ab­schal­tung deak­ti­vieren.

Landweg

Pro­blem: Ein­schrän­kung der Beleuch­tung durch Bäume, Weg­fall der zweiten Leucht­stoff­röhre und hohe Peit­schen­leuchten mit Nacht­ab­sen­kung.

Vor­schlag: Aus­tausch der alten, ver­brauchten Neon­röhren und die Nacht­ab­schal­tung deak­ti­vieren.

Eine andere Lösungs­mög­lich­keit böte sich durch den Aus­tausch der Neon­röhren mit neuen LED Leuchten, da diese eine höhere Licht­aus­beute bei gerin­gerem Strom­ver­brauch bieten. In einem Test­be­reich könnte erkundet werden, ob hier eine oder zwei LED-Leuchten zur Aus­leuch­tung des Land­wegs not­wendig sind.

Da die Auf­zäh­lung nicht voll­ständig ist, sieht der Bür­ger­block de Not­wen­dig­keit einer all­ge­meinen Über­prü­fung der Beleuch­tungs­si­tua­tion.


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Comments (2)

  • Wenn man genauer hin­ge­sehen hätte, hätte man fest­ge­stellt, das es in der Bis­marck­straße prak­tisch nur auf der öst­li­chen Seite einen Gehweg gibt.
    Dort befinden sich auch die Stra­ßen­la­ternen. Ausserdem gibt es prak­tisch an jedem Haus nochmal eine pri­vate Beleuch­tung.
    Bedau­er­li­cher­weise han­delt es sich bei dem Gehweg um einen unbe­fe­stigten Weg aus Schotter und Dreck, der in Rich­tung Norden ein immer schmaler wer­dender Pfad wird, der dazu­noch teil­weise zuge­wachsen ist.
    Mehr Licht würde diesen Zustand auch nicht ver­bes­sern.
    Schade das es nie­mandem auf­ge­fallen ist. Offenbar war die Betrach­tungs­weise wohl zu ein­seitig 😉

    Gleich­wohl bin ich der Mei­nung das man grund­sätz­lich alle Later­nen­stand­orte mal genauer unter die Lupe nehmen sollte.
    So ist mir auf­ge­fallen das es enorm viele Laternen gibt die zu nahe an Bäumen stehen und prak­tisch die Vogel­ne­ster beleuchten. Ande­rere wie­derum sind so hoch und von unsin­niger Kon­struk­tion das sie die Fas­saden sowie die Zimmer im ersten Stock­werk der Häuser beleuchten.
    Im Grunde gibt es in Holzwickede eher eine Über bzw Fehl­be­leuch­tung als ein zuwenig an Licht.

  • Heinrich Schlinkmann

    Lieber Volker,

    bitte etwas auf­merk­samer lesen. In dem Bericht steht, dass die Auf­zäh­lung nicht voll­ständig ist und des­halb die Nacht­be­leuch­tung all­ge­mein, also im gesamten Gemein­de­ge­biet, über­prüft werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv